Im Grunde ist davon auszugehen, dass die Abmahnung in dieser Angelegenheit sehr wohl das Befugnis hat und eine Urheber- oder Lizenzrechteverletzung stattgefundenhat. Auch die Recherche der IP Adressen ist im Normalfall verlässlich und mag nicht wirklich angefochten werden, ebenfalls falls es von Zeit zu Zeit Ausnahmen gibt. Sie erfolgt anhandspezieller Firmen, welche vonseiten der Kanzleien beziehungsweise direkt von den Linzenzinhabern angeordnet werden. Dadurch gelangt man in der Regel nicht drum herum, sich mit der Ermahnung auseinander zu setzen, weil man sich sonst zügig vor Gericht wieder findet. Während die Abmahnung an sich demnach in der Regel berechtigt ist und keineswegs anfechtbar sein kann, wird dies beim eigentlichen Inhalt der Ermahnung eine recht alternative Geschichte. Die Forderung gliedert sich einmal in die wesentliche Schadensersatzforderung von dem Lizenzinhabers, beispielsweise ein Plattenunternehmen oder ein Filmvermarkter, und andererseits in Anwaltskosten. Vor allem letztere fallen oft unverschämt hoch aus, weshalb der Gesetzgeber sich gezwungen sah, gegen Waldorf Frommer und andere Kanzleien vorzugehen wie auch die Honorarforderungen zu deckeln. Schlussendlich sind es im Rahmen eines erfolgreichen Vergleiches Kosten, auf welchen der Abgemahnte nichtsdestotrotz sitzen bleibt., Im Augenmerk der von den abmahnenden Kanzleien beauftragten Tauschbörsenermittler sind meist Werke neueren Datums wie aktuelle Videospiele, Filme, Serien Charthits und weiteres. Häufigstenfalls geht es dabei um Filme aus Amerika, die in der BRD ja erst später anlaufen bzw. zum Kauf erscheinen. Auch Spielfilme, die aktuell ausschließlich im Kino zu sehen sind, sind in den einschlägigen Portalen beliebt und werden deshalb immer beobachtet. In dem Fall spielt es überhaupt keine Rolle, ob das Werk nur teilweise oder komplett heruntergeladen wird, da auch schon ein teilweiser Datenupload zu einer Abmahnung führen kann. Je nach Datenmenge ist jedoch die Schadensersatzhöhe höher oder niedriger. Auf das Anwaltshonorar hat dies allerdings kaum Auswirkung. Eine große Anzahl an Abmahnungen gibt es insbesondere bei beliebten Fernsehserien der letzten Jahre, so zum Beispiel Sons of Anarchy oder How I met your mother. Aber natürlich auch bei PC-Spielen und Hörbücher oder Ebook sollte man besondere Vorsicht walten lassen. Auf die beste Art kann man sich natürlich vor einer Abmahnung schützen, wenn man die eigenen Filme und Serien legal im Laden erwirbt und sorgfältig darauf achtet, dass an seinem Computer niemand anderes illegalen mittels Online-Tauschbörsen Dateien illegal herunterlädt., Für den Fall der Abmahnung von einer Anwaltskanzlei wie Waldorf Frommer liegt häufig eine so genannte Unterlassungserklärung bei, jene sollte den Tauschbörsennutzer vor einem teureren Verfahren durch eine Unterlassungsklage oder eine einstweilige Verfügung wahren, welches durch eine Abmahnung prinzipiell angedroht wird. Da sich ein solcher Prozess schnell um zehntausende Euro drehen kann, unterschreiben selbstverständlich eine Menge der Nutzer das Schreiben sellbstverständlich. Das ist allerdings ebenfalls gefährlich, weil ein solches Unterlassungsschreiben in den meisten Fällen sehr hohe Vertragsstrafen sowie eine Übernahme der Anwaltskosten mit beinhaltet. Daher wird meistens dazu geraten, eine modifizierte Unterlassungserklärung (UA) zurückzusenden, die solche Klauseln nicht beinhaltet. Dennoch ist darauf Acht zu geben, dass eine Unterlassungserklärung, ganz egal welcher Art, als Geständnis der Schuld zu bewerten ist. Ohne juristische Konsultation sollte kein Dokument mit Unterschrift als Rückantwort auf eine Abmahnung gesendet werden. Natürlich schützt eine modifizierte UA vor einer wie oben beschriebenen Klage, jedoch nicht vor Schritten durch die Kanzlei. Häufig werden einige Wochen vor der Verjährungsfrist von 10 Jahren für Lizenzverletzungen und 3 Jahren für anwaltliche Kosten noch Bescheide von den abmahnenden Kanzleien verschickt., Wenn wer also Musik hören oder Filme und Serien angucken möchte, muss diese entweder als Hardcopy kaufen oder einen kostenpflichtigen Download tätigen. Außerdem ist es möglich, auf zahlungspflichtigen Portalen ein Abonnement abzuschließen, sodass man immer Zugriff auf eine große Datensammlung mitsamt Filmen, Serien und / oder Musik hat. Dies wäre folglich die legale Variante ,welche eben Geld kostet. Dies wollen sich zahlreiche Benutzer dennoch gerne sparen und so haben die Filesharing Plattformen im Internet immer noch Hochkonjunktur. Die rechtlichen Inhaber nehmen dies natürlich nicht mal eben so hin und beobachten aufgrund dessen die geläufigen Seiten und Anbieter. Erspähen sie einen illegalen Upload, wird die IP Adresse des Computers und damit der jeweilige Standort ermittelt. Der Mensch, auf die die IP Adresse zugelassen ist, erhält derbei eine Zurechtweisung von Waldorf Frommer oder einer anderen Kanzlei., Eine Zurechtweisung muss mittels Gesetz verschiedene Entscheidungskriterien integrieren. Selbstverständlich sollte der Grund für die Zurechtweisung genannt werden, der in der Regel immer derselbe ist: Illegale Distribution von urheber- oder lizenzrechtlich geschütztem Material. Dieser ist im Normalfall direkt in der Betreffzeile verzeichnet. Anschließend werden die Details des Verstoßes aufgeführt, demnach Name des Zugewiesenen, der Vergehen in dem Einzelnen mit der Bezeichnung der hochgeladenen Datei, der fraglichen Uhrzeit wie auch natürlich der IP Adresse, die den Zugewiesenen mit einem rechtswidrigem Upload in Konnektivität bringen soll. Selbstverständlich finden sich auch die geforderten Posten bestehend aus Schadenersatzforderung für den Rechteinhaber und Honorarforderung für Waldorf Frommer oder andere Kanzleien. Obwohl der Deckelung mit Hilfe den Gesetzgeber sind die Honorarforderungen im Regelfall immer bisher unpassend hoch und sollten sicherlich der Begutachtung unterzogen werden. Im Rahmen der außergerichtlichen Verhandlung werden Im Normalfall nicht beide Posten einzeln Verhandelt, sondern der Gesamtbetrag festgelegt. Wer demnach kein Verlangen auf den kräftezehrenden Gerichtsmarathon hat, muss gemeinschaftlich mit dem fähigen Jurist den Kurs einschlagen, denn ganz ohne Kosten gelangt man im Rahmen einer Ermahnung kaum davon., Wer zum Zeitvertreib Medien wie PC-Spiele und Filme konsumiert, sucht gerne den freien Download im Internet. Neben den üblichen Gefährdungen durch Viren und Trojaner, kann ein Download schnell sehr hochpreisig werden, wenn man ihn auf einer sogenannten“Tauschbörse“ . Wie das Wort schon selbst erklärt, werden bei jedem Download zeitgleich auch Daten der herunterladenden Datei wieder hochgeladen. Hierdurch entsteht die Lizenz- und Urheberrechtsverletzung, von der in der Abmahnung geredet wird. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Rechteinhaber gegen verbotene Downloads zur Wehr setzen wollen, haben sie ein engmaschiges Überwachungsnetzwerk aufgebaut, mit dessen Hilfe sie auf den Tauschbörsen die gefragtesten, meist aktuellen Musikstücke und Filme überwachen. Wer eine Abmahnung erhält, muss mit Kosten von durchschnittlich etwa vierhundert bis tausendfünfhundert Euro rechnen. Der Betrag ist meist von der Größe der Datei abhängend, ein Blockbuster würde also eine höhere Abmahnsumme zur Folge haben als eine halbstündige Serie. Hierzu kommen noch Kosten der Abmahnanwälte, die trotz einer Begrenzung gegen unlautere Arbeitspraktiken noch immer einen hohen Anteil der in dem Abmahnschreiben geforderten Geldsumme ausmachen. Häufig kann man die Kosten mit der Hilfe eines Rechtsanwalts in einer Verhandlung mit Waldorf Frommer oder einer anderen AnwaltskKanzlei verkleinern. Da eine Klage gegen die Abmahnkanzleien nur in Einzelfällen erfolgreich ist, sollte man diese tunlichstvermeiden., Etliche Abmahnkanzleien lassen Jahre vorbeigehen bis sie nach der ursprünglichen Ermahnung eine geforderte Summe auch fordern. Die kann aus diesem Grund ein Schreck für die Geschädigten sein, wenn die alte Vergangenheit, welche man eigentlich seit langem geklärt hatte, plötzlich abermals gegenwärtig ist. Wird die eingeforderteGeldsumme keineswegs freilich beglichen, findet man sich nun schnell vor Gericht wieder. Zuletzt zu diesem Moment, sollte man sich einen Rechtsanwalt zur Seite holen, der sich entweder auf Urheberrecht beziehungsweise noch besser auf Abmahnungen konzentriert hat und genügend Erfahrung auf diesem Gebiet mitbringt. Wer eine Zurechtweisung erhalten hat, sich jedoch seiner Verantwortung nicht klar ist, sollte vorerst unterbinden, dass zusätzliche Leute Zugang auf das Netz mit der besagten IP Adresse besitzen, z. B. der Partner, Kinder oder Freunde. Lässt sich zurückverfolgen, dass die Kinder Schuld dafür tragen, muss der Beklagte belegen, dass diese über illegale Aktivitäten im Netz wie das Filesharing aufgeklärt worden sind. Kann kein Täter ermittelt werden, sollte der Beschuldigte beziehungsweise. Ermahnte ausschließlich für die Anwaltskosten, gewiss nicht dennoch den Schadensersatz aufkommen.