Oftmals schließen verlobte Paare einen Ehevertrag ab. Ein Ehevertrag geht lediglich um die finanziellen Sachen im Verlauf und nach des verheiratet seins. Ein Ehevertrag ist die gesamte Ehe gültig. Jedoch muss er bei dem Notar abgegebe werden, mit dem Ziel, dass dieser den Ehevertrag prüft und die Partner über evtl. vorschnelle Entscheidungen aufklärt. Bei der Scheidung wird ein Ehevertrag folglich erneut relevant weil hier das Meiste bereits im Vorhinein abgehakt ist. Jedoch könnte es falls die Dame beim Abschluss des Ehevertrags trächtig gewsen ist, zu einer Nichtigkeit des Ehevertrages führen. Das könnte passieren wenn die Damebei Vertragsabschluss schwanger gewsen ist, beide glauben dass die Frau daraufhin kein Geld erwerben wird und keinerlei andere Alterssicherung zu Gunsten von der Dame gesichert wurde., Die Scheidung ist eine Begebenheit, welche viele sehr gerne möglichst schleunigst fertigstellen möchten. Besonders für den Fall, dass man keinerlei Kinder hat, wird eine zügige Erledigung für Jedermann positiv. Aus eben diesem Grund werden Scheidungsanwälte oft dazu angehalten, den schnellsten Pfad zu benutzen. Zwar würde kein Fachmann präzise ausdrücken wie lange das Scheidungsverfahren dauert, aber es gibt einige Chancen alles etwas zu beschleunigen. Bspw. kann der Prozess verhältnismäßig rasant Zuende gebracht werden für den Fall, dass beide Parteien sowieso bereits seit längerem wohnräumlich geschieden wurden und beide in gegenseitigem Einvernehmen zustimmen, den Prozess so zügig wie möglich beenden zu können., Scheidungen können also auffällig schneller zu Ende gebracht werden, wenn einige Punkte stimmen. Gibt es allerdings gemeinsamen Nachwuchs, ist klar dass das Verfahren einen Tacken verlängert wird. Um das Ganze jedoch möglichst angenehm fürdas sich scheidende Paar zu machen versuchen beide Eltern in der Regel eine gemeinsame Problembeseitigung zu finden. Sollte dies aber nicht funktionieren muss vor Gerichtshof bestimmt werden. Diesbezüglich werden meistens Begutachtungen von Psychoanalytikern benutzt um festzulegen wie die Aufteilung der Kinder geklärt wird. Beim Aufteilen der Kinder sind verschiedene Sachen relevant, beispielsweise das Problem zu welchem Zeitpunkt und wie lange Zeit die Kinder beim jeweiligen Erziehungsberechtigen leben. Des Weiteren geht es um das Thema wie viel Unterhalt ein Erziehungsberechtigter bezahlen muss., Der Scheidungsanwalt kann danach den Scheidungsantrag beim Gericht einreichen und man gibt den sich scheidenen Menschen die Chance sich zu äußern.Danach ist der nächste Schritt der Rentenausgleich. An diesem Punkt geht es darum ob die beiden Parteien bei der Rentenkasse bezahlt hatten. Sollten beide Partner im Verlauf des Verheiratet seins circa genauso viel gearbeitet haben kann man sich das ebenso verkneifen um das Verfahren schneller zu machen. Normalerweise währt diese Phase schließlich mehrere Monateund nimmt vor diesem Hintergrund eine Menge Zeit in Anspruch. Um auf einen Rentenausgleich zu verzichten sollten die sich scheidenen Menschen einfach über den Scheidungsanwalt eine Erklärung an das Gericht abgeben, dieser überprüft folglich ob das Verzichten auf den Rentenausgleich rechtlich in Ornung ist oder ob eine Person etwa offensichtlich geringer eingezahlt hat. , Falls das Ehepaar Nachwuchs hat, gibt es das Problem ob Unterhaltszahlung bezahlt werden muss. Diese Fragestellung wird ebenfalls oftmals ohne Gericht geklärt damit beide Parteien befriedigt sind. Oftmals muss allerdings ebenfalls das Gericht dazu gezogen werden, weil häufig nicht eindeutig sein wird wie viel Unterhaltszahlung nötig ist. Das Gericht berechnet die Unterhaltszahlungen folglich daran wie viel die Ex-Partner erwerben und wie viel die Versorgung des Nachwuchses kostet. Außerdem ist natürlich bedeutend bei welchem Elternteil der Nachwuchs wohnt, weil dieser Mensch natürlicherweise für die Kinder zuständig ist und deshalb womöglich das Ziehgeld der zweiten Person benötigt. Das Gericht sieht aber immer einen Einzelfall und rechnet deshalb nicht einfach nur aus wie viel Unterhalt abgegeben werden muss, sondern nimmt ebenso alle anderen Erscheinungen dazu. Wenn das sich scheidende Paar sich die Kinder zum Beispiel aufteilen möchte, geht es genauso um das Bereit stellen vom Raum für die Kinder, Fahrtkosten und zusätzlichen Dingen. Hat aber ein Elternteil eine größere Anzahl von Kapitalaufwand und ebenfalls mehr Wochentage gemeinschaftlich mit den Kindern wirds in den meisten Fällen der Fall sein sein, dass der andere Erziehungsberechtigte die gesamten Zahlungen tätigen wird. Ebenfalls das Kindergeld wird immer an den Elternteil, welcher ausgezahlt den Nachwuchs in den eigenen Haushalt wohnen hat.