Das Steuerrecht schreibt die Fesetzung und Erhebung von Steuern vor. Falls jemand gegen diese Vorschriften verstößt, kommt das Steuerstrafrecht ins Spiel. Die Normen sind größtenteils in der Abgabenordnung aufzufinden. Am Ende der Abgabenordnung sind die Straf- und Steuerordnungswidrigkeiten dargestellt. Dort finden sich Normen zur Steuerhinterziehung und zur Steuerverkürzung plus zusätzliche Bestimmungen über das Steuerstrafrecht. Oftmals gibt es eine Bestrafung wegen Hinterziehung von Steuern. Das heißt eine Person zahlt nicht die gesetzmäßig vorgeschriebene Steuerhöhe, verschweigt relevante Tatsachen oder macht nicht korrekte oder überhaupt keine Aussage gegenüber der Behörde. Der Straftäter fertigt eine nicht korrekte oder unvollständige Steuererklärung an oder unterlässt es vollständig eine Steuererklärung anzufertigen., Berliner Tor Center Am Strohhause 27 20097 Hamburg Tel: 040 – 33 31 38 21. , Zum Steuerstrafrecht gehören Gesetze, die Zwangsmaßnahmen im Hinblick auf Pflichtverletzungen gegen das Steuerrecht anordnen. Was jedoch versteht man unter Steuern? Die Bezeichung Steuer heißt Hilfe, Stütze, Abgabe. Eine genaue Definition steht in Paragraph 3 AO. Das Steuersystem ist sehr komplex. Es gibt unterschiedliche Steuerarten. Zum Beispiel: Lohnsteuer, Einkommenssteuer, Mehrwertsteuer, Kaptialertragssteuer, Gewerbesteuer, Umweltsteuer, Tabaksteuer, Branntweinsteuer, Rennwettsteuer, Versicherungssteuer, Kfz-Steuer, Körperschaftssteuer, Grundsteuer, Hundesteuer, Zweitwohnsitzsteuer, Schaumweinsteuer, Kirchensteuer und diverses mehr., Die Strafe ist entweder Geldstrafe oder Freiheitsstrafe. Dies bemisst sich nach der Höhe, der Dauer und zusätzlichen Punkten. Steuerordnungswidrigkeiten können lediglich mit einer Geldbuße sanktioniert werden. Hierzu gehört z.B. die Steuerverkürzung, die Gefährdung der Steuer oder anderes. Es können auch in anderen Gesetzesbüchern Vorschriften zu finden sein. Z.B. im Umsatzsteuergesetz. In den vergangenen Jahren haben Menschen selbst Anzeige gegen sich erhoben. Auf diesem Weg könnte eine Strafbefreiung erfolgen. Es empfiehlt sich immer einen Rechtsanwalt zu beauftragen, weil das Steuerstrafrecht sehr schwierig ist. Wenn jemand in den Verdacht der Steuerhinterziehung gelangt, wird ein Strafverfahren eröffnet. Es wird dann geprüft, ob wirklich eine Verdächtigung gegeben ist. Die Fahnder leiten allerlei Ermittlungen ein. Hierzu gehört unter anderem die Hausdurchsuchung, die Beschlagnahmung und Vernehmungen von Menschen. Bei der Hausdurchsuchung können die Steuerfahnder Gegenstände und Datensammlungen beschlagnahmen. Voraussetzung einer solchen Durchsuchung ist immer ein richterlicher Beschluß. Ansonsten dürfen die Fahnder das Gebäude nicht betreten und erst Recht nichts beschlagnahmen. Auf Grund der hohen Anzahl an Steuerhinterziehungen nimmt die Zahl an Kanzleien zu, die sich darauf spezialisieren.