Dresden, ebenso namhaft unter „Florenz des Nordens“ , ist angesichts des geschichtlichen Backgrounds eine Stadt mit diversen Sehenswürdigkeiten. Insbesondere Kulturfans kommen in in der Stadt auf ihre Kosten. Die Attraktionen sind bemerkenswert, unterschiedlich und laden zum erkunden ein. Die bekannteste Attraktion ist der Zwinger. Dies ist ein Gebäude mit einer herrlich Parkanlage. Das Gebäude gehört zu den berühmten Bauwerken des Barockenzeitalters. Ein Besuch beim Zwinger ist ein Muss. Der Innenhof läd zum spazieren und entspannen ein. Das Bauwerk ist packend. Im Übrigen kann jederman wechselnde Ausstellungen im Zwinger bestauen. In direkter Nachbarschaft findet man zusätzliche Sehenswürdigkeiten. Hierzu gehört die berühmte Semperoper und das sehenswerte Theaterschloss. Die Semperoper ist eine Oper mit sehr langer geschichtlicher Tradition. Es finden etliche Theaterstücke und Musikaufführungen in der Oper statt. Jeder der die Zeit hat, muss sich eine Aufführung angucken. Gleichermaßen zu empfehlen ist ein Rundgang durch die Oper. Insbesondere der Schmuckvorhang läd zum staunenein. Gäste charakterisieren die Oper als kolossal, großartig, herrvorragend, bemerkenswert und etliches mehr. Das Residenzschloss sollte man auch gesehen haben. Gerade als schönes Erinnerungsfoto dient das Schloss. Es gehört zu den ältesten Bausubstanzen Dresdens und hat eine lange Geschichte. Heutzutage sind fünf Museen im Schloss untergebracht. Das Museum „Grünes Gewölbe“ gehört ebenfalls zu einer beliebten Touristenattraktion. Besucher können hier die ehemalige Schatzkammer der Könige angucken. Der Blick auf die Reichtümer ist brillant. Extrem beliebt und bekannt ist die Frauenkirche. Das Bauwerkt ist prägende für das ganze Stadtbild. Während des 2. Weltkrieges brannte das Gotteshaus vollständig aus. Die Sanierung erstreckte sich über viele Jahre und belief sich auf rund 180 Millionen EUR. Der überwiegende Teil resultierte aus weltweiten Gaben. Sehr angesehen ist die Christmesse am dreiundzwanzigsten Dezember auf dem Vorplatz der Kirche. Es kommen zahlreiche 1000 Gäste. Ein Must-do für alle Kunstlieberhaber ist die Gemäldegalerie „Alte Meister“.Das Museum befindet sich im Zwinger und beherbergt rund 750 Bilder. Wer noch nicht genug Kultur erlebt hat, sollte sich anschließend den Fürstenzug anschauen. Der Fürstenzug ist ein großes Abbild aus circa 23.000 Fliesen. Abgebildet sind die Kurfürsten und Könige, welche damals regierten. Wenn man entlang des Gemäldes läuft, durchlebt man eine schöne zeitliche Reise durch die königliche Geschichte Dresdens. Etwas für das Auge bietet das Schloss Pillnitz am Elbufer. Besonders der Schlossgarten mit einer Fontäne und einem sehenswerten und schönen Pavillion ist eine Besichtigung wert. Da man sich nun bereits an der Elbe befindet, empfiehlt es sich eine Bootsfahrt zu unternehmen. Bei warmen Temperaturen ist die Fahrt mit dem Ausflugboot für jeden Gast ein Highlight. Auch Schlendern, draußen früstücken, Kaffeetrinken oder Radfahren bietet sich am Elbufer an. Das Der Ausblick ist traumhaft. Gruppen mit Kindern sollten einen Zoobesuch unternehmen. Hier gibt es viele Tiergattungen zu bestaunen. Neben großen Giraffen und dicken Elefanten gibt es auch Affen, Löwen und Koalas zu sehen. Egal, ob groß oder klein, hier ist für alle was zu finden. Fußballfans sollten sich die Fußballarena nicht entgehen lassen. Besucher, die hoch hinaus wollen, sollten die Schwebebahn und die Standseilbahn besuchen. Der Anblick auf die Stadt Dresden ist unvergesslich.