Auch wenn nicht sämtliche Italiener in Deutschland in dem gastronomischen Gewerbe aktiv sind, fallen sie dort doch noch gerade in das Auge, da es ziemlich viele italienische Restaurants in Deutschland gibt, die häufig in familiärer Tradition über mehrere Generationen fortgeführt werden, sowie es ebenfalls in Italien gebräuchlich ist. Die meisten italienischen Einwanderer kamen in den 50er Jahren als unbedingt gebrauchte Arbeiter für das Wirtschaftswunder nach Deutschland sowie viele von ihnen sind hier geblieben sowie bauten sich auch in 2. Generation die Existenz auf. Trotzdem entschieden sich eine Menge italienischer Zuwanderer dafür, die italienische Nationalität an Stelle der deutschen zu behalten. Die Gruppe der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der bedeutensten wie auch ältesten dar. Man bezeichnet diese als Deutschitaliener beziehungsweise Italo-Deutsche., Vitello tonnato ist eine traditionelle italienische Antipasto, die aus dem Piemont kommt. Die vorerst einzigartige Zusammenstellung aus Thunfischsauce sowie Kalbsfleisch macht den aussergewöhnlichen Reiz von dem Gericht aus. Das Kalbsfleisch wird zunächst gekocht und bekommt durch den zugefügten Gemüse wie auch Weißwein einen kräftigen, aber angenehmen Geschmack. Zu Gunsten der Thunfischsauce werden Thunfisch, Mayonnaise, Kochwasser und nach Wohlgeschmack Kapern und Sardellen fein püriert. Das sorgfältig bearbeitete Kalbsfleisch wird in dem kühlen Zustand folglich mittels der Sauce überzogen, hierfür werden Scheiben von Zitronen sowie Kapern garniert. Die Speise wird keinesfalls bloß in italienischen Restaurants aufgetischt, sondern ist aufgrund der Beliebtheit inzwischen auch in Lebensmittelhandeln zu erwerben., Neben Pasta haben ebenso Gerichte mit Reis die nachhaltig Tradition seitens der italienischen Küche und in erster Linie im Norden des Landes sehr gängig, wo Reis seit der Auferweckung angebaut wird. Reisgerichte können als erste Hauptspeise oder ebenso als Beilage zu Speisen mit Fleisch serviert werden. Italienische Gaststätte setzen vor allem auf Risotto, welches langatmig in der Herstellung, aber in Deutschland wirklich beliebt ist. Risotto kann mit Hilfe verschiedener Zutaten, zum Beispiel Pilzen oder Meeresfrüchten ausgefeilt werden. Als eines der traditionellen Mahlzeiten Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis inkl. Erbsen, welches das allererste Gericht für den Dogen am Markustag war. Bis heute wird Reis in Norditalien angebaut., Italien ist berühmt wegen der Eiscreme, welche dort über eine lange Tradition verfügt. Eis gab es bereits in dem alten Rom, an welchem Ort es aus Schnee wie auch Eis aus den Alpen produziert wurde, die seitens Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht worden sind. Das heute vor allem erfolgreiche Eis aus Milch ist ungefähr seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Aber auch Sorbets und Wassereissorten beglücken sich in Italien besonderer Beliebtheit und sind sozusagen an jeder Ecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es auch viele Eisdielen vollbracht, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eis mit Vergnügen als traditionelles Dessert, im Eisbecher inklusive Früchten, gereicht sowie am Ende des Menüs augetischt. Speziell im Hochsommer ist das kühle süße Dessert ein Muss., Käse verfügt in Italien über eine lange Tradition. Schon seit Jahrhunderten werden vielfältige Sorten produziert sowie finden in der italienischen Küche in unterschiedlichen Bereichen Nutzung. In dem europäischen Vergleich erstellt kein Land eine derartige Menge an diversen Käsesorten her sowie Italien. In Deutschland am berühmtesten sind Parmesan, Mozzarella, Pecorino und Riccotta. Zusätzlich zu der Verwendung als Pizzabelag (Mozzarella), werden in erster Linie Pecorino und Parmesan, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Besserung wie auch Ausschmückung seitens Gerichten sämtlicher Art eingesetzt. Gerade guter sowie gereifter Hartkäse wird auch mit Vergnügen am Stück und für sich verzehrt, zum Beispiel als Vorgericht., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der Nudelteig in Italien besteht andersartig als in Deutschland gängig, wo dieser mit Eiern hergestellt wird, ausschließlich aus Wasser, Hartweizengries und Salz. Noch traditionell von Hand hergestellte Pasta wird anschließend getrocknet und kurz im erhitzten Wasser gegart. In der aktuellen tatsächlichen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In Deutschland sind vor allem Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli besonders beliebt wie auch befinden sich aufgrund dessen in jedem italienischen Gasthaus auf der Karte. In Italien sowie ebenfalls in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta auch mit Freude „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Pasta bloß mit ein wenig Olivenöl und gegebenenfalls Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ betitelt, bspw. im Rahmen von Lasagne., Gerne werden in Italien Fleischware als Appetithäppchen verzehrt. Nicht sämtliche Artikel der vielseitigen Auswahl an Schinken- wie auch Wurstware in der italienischen Kochstube haben es auch nach Deutschland geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. ebenfalls hierzulande ziemlich beliebt. Vor allem der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken ist sehr beliebt als Vorspeise sowie auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken besitzt einen Schutz der Marke wie auch muss, damit die Bezeichnung getragen werden darf enorme hochwertige Erwartungen erfüllen. Zudem muss dieser in dem Gebiet Parma reifen sowie lufttrocknen, die Schweine dürfen ebenfalls bloß aus Nord- ebenso wie Zentralitalien abstammen. Auch weitere traditionelle Wurstwaren wie die Mortadella sind in Deutschland beliebt, werden dort allerdings eher im Rahmen des großen Frühstücks oder bei dem kalten Abendessen verzehrt. Wie angesehen die Fleischwaren in Italien in Form eines Appetiethäppchens sein können, offenbart die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“.