• Im Fitness-Center sind in der Regel eine Vielzahl an Laufbändern aufzufinden. Die Laufbänder stehen meistens im Ausdauerbereich. Auf dem Laufband kann man die Geschwindigkeit und bei Bedarf einen Anstieg einstellen. Es gibt zahlreiche verschiedene Programmen. So kann man z.B. Fettverbrennung oder Höhentraining wählen. Die Programme lassen sich individuell auf den Nutzer konfigurieren. Der Läufer kann Gewicht, Alter und Größe angeben. Während des Trainings wird die verstrichene Zeit, der Kalorienverbrauch und die zurückgelegten Kilometer eingeblendet. Laufbänder sind bei Sportlern sehr angesehen. Insbesondere, wenn es draußen regnet, ist das Laufband eine gern genommene Alternative. Es ist angebracht sich mit dem Laufband vor dem Laufen vertraut zu machen, damit man sich nicht verletzt. Eine zu hohe Geschwindigkeit kann zu einem Sturz führen.
  • Hyperextension ist eine sehr beliebte Übung für den Rücken. Im geringeren Umfang werden auch Po- und Beinmuskeln beansprucht. Die Übung sieht wie folgt aus: Man legt sich auf das Trainingsgerät. Die Knöchel werden hinter eine Fußrolle fixiert. Die Hüfte liegt auf einem Polster auf. Die Arme werden an das Ohr gelegt. Die Bewegung erfolgt am Hüftgelenk. Man senkt den Oberkröper herab, hält inne und hebt ihn dann durch Streckung wieder in die Ausgangsposition. Um die Übung zu erschweren, kann eine Hantelscheibe zwischen den Armen verschränkt werden. Ein Vorteil eines solchen Trainingsgerätes ist, dass man nicht so schnell in eine gesundheitsschädliche Hohlkreuz-Hyperlodose Haltung kommt.
  • Mit Hilfe der „GHD Bench“ werden sowohl Rücken- als auch Bauchmuskeln und darüber hinaus Hintern- und Oberschenkelmuskulatur trainiert. Das Fitnessgerät kann auch als Allrounder definiert werden. Es gibt die normale GHD Bench auch als Strongman Bench. In der Variante ist das Kraftgerät für besonders kräftige Bodybuilder geeignet. Die Geräte sind massiver und stabiler gebaut und können somit mehr Belastung aushalten.
  • Gern genutzte Fitnessgeräte bei weiblichen Sportlern sind u.a. das Laufband oder der Ellipsentrainer. Die Geräte sind auf Kondition ausgerichtet. Bei dem Crosstrainer ähnelt die Bewegungsform der des Gehens. Durch die Bewegung werden unterschiedliche Beinmuskeln und parallel die Armmuskel trainiert. Je nach Widerstand werden mehr Muskeln beansprucht. Auf einem kleinen Monitor werden viele Informationen angezeigt. Z.B.: Zeit, km und Kalorien.
  • Bauchtrainer sorgen für ausgeprägte Bauchmuskeln. Wichtig ist ein kontinuierliches Bauchmuskeltraining. Das Bauchtrainingsgerät besteht aus einem Bügel. Zur korrekten Ausführung liegt man auf dem Rücken und hebt den Rücken leicht an. Anschließend rollt man mittels des Überrollbügels vor und zurück. Es ist angebracht eine Sportmatte unter den Rücken zu legen. Ein weiteres Bauchtrainermodell ist das Rollrad mit Griffen. Das Training beginnt, wenn man sich auf das Rad stützt und leichte Bewegungen nach vorne und hinten macht. Hierbei ist man im Kniestand. Auch in diesem Fall sollte man eine Matte benutzen. Ein weiterer Bauchtrainer ist die sog. Situp-Bank. Dies ist eine herkömmliche Trainingsbank. Man macht auf der Bank viele verschiedene Bauchübungen.
  • Ein sogenannter Roman Chair ist ein Kraftgerät vorallem für den unteren Rücken. Gleichzeitig werden ebenso die Po- und Bauchmuskeln gefordert. Die Fußgelenke werden durch eine Fußrolle gehalten und die Beckenknochen liegen auf einem Polster auf. Dann senkt man den Oberkörper auf und ab. Bei der Übung ist stets auf einen geraden Rücken zu achten. Ansonsten kann es zu Schmerzen oder Verletzungen kommen.
  • Die Hantel ist ein Kraftgerät, das meist aus einem Stab und 2 Gewichten am Ende der Stange besteht. Hanteln gibt es in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Gewichten. Die Gewichte gehen bei circa einem Kilogramm los. Die Hantel gehört zur Ausstattung eines jeden Bodybuilders. Es gibt z.B.: lange Hanteln, Gymnastik Hanteln und Hantelsets. Diese Kraftgeräte kann man sehr gut für das Krafttraining zuhause nutzen. Es gibt zusätzlich zu den Hanteln viel Zubehör zukaufen. Dazu gehört u.a.: eine Hantelbank, Handschuhe, Ablageständer, extra Gewichte, eine Tasche zum Transportieren und einiges mehr. Außerdem ist die Auswahl an Hantelgeräten enorm. So gibt es neben den klassischen Hanteln: Vibrationshanteln, Twistlock-Hanteln, Fitnessbags mit unterschiedlichen Gewichtseinheiten, Gewichtsketten und vieles.
  • Mit Fitnessgeräten kann man alle Muskeln trainieren. Für das Training der Wadenmuskeln nutzt man zum Beispiel eine Maschine speziell für die Waden. Man liegt auf einer Bank, die Fußgelenke sind hinter einer gepolsterten Rolle fixiert und sodann beugt man die Unterschenkel an und streckt sie wieder aus. Das Gewicht lässt sich entsprechend der Wünsche einstellen. In allen Fitnesscentern gibt es Wadenmaschinen. Man kann Wadenmaschinen auch für zuhause kaufen.
  • Sofern man Muskeln aufbauen möchte, empfiehlt es sich Kraftgeräte zu nutzen. Kraftgeräte werden durch Muskelkraft benutzt und der Sportler kann alle Muskelgruppen hiermit trainieren. Es gibt z.B. Schrägbänke, Latissimus-Zug, Wadenmaschinen, Rückentrainer, Dipstationen, Crosstrainer, Liegefahrräder, Multifunktionalestationen Rudergeräte, Hanteln und Laufbänder. Zahlreiche Hersteller verkaufen besonders im World Wide Web Kraftgeräte. Zu jedem Apparat gibt es eine ausführliche Gebrauchsanweisung. Sofern man Schwierigkeiten beim Aufstellen oder bei der Nutzung hat, kann man häufig eine Servicehotline des Produzenten anrufen. Es ist empfehlenswert, jedes Kraftgeräte vor dem Kauf im Fitnessfachgeschäft oder im Fitness-Center auszuprobieren. Manche Geräte sind so groß und umfangreich, dass sich der Erwerb oft nicht rentiert oder gar nicht genug Platz vorhanden ist. Jene Kraftgeräte kann man dann in Fitnesscentern benutzen. Die Nutzung der Fitnessgeräte ermöglicht ein zielorientiertes und umfassenden Muskeltraining. An jedem Fitnessgerät ist ein Schaubild, welche die korrekte Behandlungsweise verdeutlicht. Bei Kraftgeräten wird besonders darauf Wert gelegt, dass die Fitnessgeräte zuverlässig, problemlos zu betätigen und zu reinigen sind. Zahlreiche Fabrikanten setzen auf ergonomische Bewegungen, bewährte Forschung, überlegene Technik und sind stetig damit beschäftigt, die Kraftgeräte zu optimieren. International angesehene Hersteller sind z.B.: Hammer, Finnlo, LifeFitness, BH Fitness, Bodysolid, Iron Gym, Tunturi und so weiter.
  • Für die Armmuskulatur ist eine Rudermaschine zu empfehlen. Auf diesem Gerät führt man Ruderbewegungen aus. Man sitzt auf einer Sitzfläche. Dieses Teil lässt sich auf einer Stange vorwärts und rückwärts bewegen. Zur Vorbewegung umgreift man ein Handteil und zieht. Es findet eine Ruderbewegung statt. Auf diese Weise werden Arm- und Beinmuskeln trainiert. Auf einem Monitor wird die Distanz in Metern angezeigt. Gleichzeitig kann man die Zeit ablesen. Weiter werden die verbrannten Kalorien und die Durchschnittsgeschwindigkeit angezeigt. Für Sportler, welche regelmäßig auf dem Wasser rudern, ist die Rudermaschine im Fitnessstudio eine optimale Ergänzung.