Italien ist als südlicher Nachbar seit Schluss des 2. Weltkriegs und vor allem seit dem Zeitpunkt der Zuwanderung im Rahmen des deutschen Wirtschaftswunders ein beliebtes Urlaubsland. Mittelmeerisches Flair, beeindruckende antike Bauwerke, leckere Gerichte sowie verständlicherweise herrliche Strände sowie etliche schicke Herbergen bewegen gegenwärtig zahlreiche Deutsche an den Comer See, die Adria wie auch sonstige Strände. Eine Menge italienische Restaurants in Deutschland sowie deren Popularität sind sicherlich Gründe für die kontinuierliche Reiselust bezüglich Italien, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Positiver Aspekt seitens Italien ist sicher ebenfalls die angenehme Zugänglichkeit mit Bahn, Bus und Auto für alle, die aus verschiedenen Anlässen keineswegs in den Urlaub jetten wollen. Anhand der Angliederung zu der Eurozone fällt auch nerviges Geldwechseln weg. Mit günstigen Flügen wäre man ebenso aus dem Norden Deutschlands, bspw. aus Bremen oder Hannover, schnell in dem Urlaubsland wie auch mag die authentische italienische Kochkunst vor Ort auskosten., Neben Pasta haben ebenso Gerichte mit Reis die bereits lange Tradition seitens der italienischen Kochstube sowie vor allem im Norden des Landes ziemlich verbreitet, wo Reis seit der Renaissance angebaut wird. Reisgerichte werden entweder als erste Hauptspeise oder ebenso in Form von einer Beilage zu Gerichten mit Fleisch serviert. Italienische Restaurants setzen vor allem auf Risotto, das langwierig in der Anfertigung, allerdings in der Bundesrepublik Deutschland ziemlich beliebt ist. Risotto kann mit verschiedenen Zutaten, zum Beispiel Meeresfrüchten oder Pilzen ausgefeilt werden. Als eines der traditionellen Speisen Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis mit Erbsen, dass die allererste für den Dogen am Markustag war. Bis heute wird Reis nördlich in Italien angebaut., Als Pasta werden Nudelgerichte bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland üblich, an welchem Ort dieser mit Eiern hergestellt wird, nur aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Traditionell von Hand gefertigte Nudeln wird anschließend getrocknet sowie einige Sekunden im erhitzten Wasser gekocht. In der aktuellen Nudelform ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren an sich lässt sich bis weit in die Antike in die Vergang nachverfolgen. In der Bundesrepublik Deutschland sind vor allem Spaghetti als Bolognese oder Napoli ziemlich populär wie auch stehen aufgrund dessen in jedem italienischen Restaurant auf der Karte. In Italien sowie auch in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenso gerne „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Pasta nur mittels Olivenöl und bei Bedarf Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, z. B. im Zugsammenhang von Lasagne., Wie in vielen Mittelmeer-Ländern läuft – so auch in Italien – die Aufnahme der Mahlzeiten ganz anders ab als hier in Deutschland. Natürlich gehört hierzu ein selbstangebauter Wein und natürlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele Freunde und die Familie dazu. Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Chance über den Tag zu reden, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu verstärken. Darum braucht ein Essen im Süden Europas häufig auch viel länger ehe alle fertig sind als hierzulande, es kann sich – wie in Spanien oder Frankreich – über viele Stunden hinziehen und beinhaltet mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das oft etwas später als im Rest Europasim restlichen Europpa begonnen wird, ist als wichtigste Mahlzeit des Tages, ein großes Spektakel., Italien ist berühmt für seine Eiscreme, die dort über eine lange Tradition verfügt. Speiseeis existierte schon in dem alten Rom, an welchem Ort es aus Schnee sowie Eis von den Alpen hergestellt wurde, die seitens Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht worden sind. Das heute vor allem beliebte Eis aus Milch ist etwa seit dem 16. Jahrhundert in Europa belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Jedoch auch Wassereissorten und Sorbets beglücken sich in Italien großer Beliebtheit und sind sozusagen an jeder Ecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es auch etliche Eisdielen vollbracht, sich in Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eiscreme mit Freude als klassischer Nachtisch, im Becher einschließlich Früchten, gereicht sowie zum Schluss eines Menüs serviert. Speziell im Hochsommer ist die kalte süße Nachspeise ein Muss., Bedingt wegen der Lage am Ozean wie auch den vielen Alpenflüsse, die sich hindurch den Norden Italiens fließen, verfügen Fischgerichte über eine nachhaltig Gepflogenheit in Italien. Bedeutungslos, ob als Antipasti, Suppe beziehungsweise als Hauptgang, Fisch wird in Italien abwechslungsreich und in der Regel wirklich kalorienarm angefertigt, zum Beispiel in der Brühe oder auf dem Grill. Zu Flussfischen wie Barsch, Forelle sowie Goldbrasse, kommen auch Seefische sowie Seeteufel wie auch mehrere Meeresfrüchte zu Tisch. Eine besondere Mahlzeit, welche man in italienischen Gaststätten in der BRD allerdings ausschließlich in der Oberklasse entdeckt, z. B. in Hannover oder München, ist die original norditalienische Muschelsuppe mit frischen Miesmuscheln. Ebenso gebratene Flussfische werden aufgrund der Verfügbarkeit im Normalfall ausschließlich als saisonale Delikatesse hierzulande offeriert, sollten dann allerdings unbedingt probiert werden!, Ebenso sofern keineswegs alle Italiener in Deutschland in dem gastronomischen Gewerbe aktiv sind, sind diese doch gerade an dieser Stelle sehr auffällig, weil es etlich italienische Gaststätte in der BRD gibt, welche oft in familiärer Tradition über mehrere Generationen fortgeführt werden, sowie es ebenfalls in der Heimat normal ist. Die meisten italienischen Einwanderer kamen in den 50er Jahren als unbedingt benötigte Arbeiter bezpglich des Wirtschaftswunders nach Deutschland und viele davon blieben in diesem Fall und bauten sich ebenfalls in 2. Generation eine Existenz auf. Dennoch entschlossen sich überdurchschnittlich viele italienische Einwanderer dazu, die italienische Staatszugehörigkeit an Stelle der deutschen zu behalten. Die Gruppe der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der größten und ältesten dar. Man nennt sie als Italo-Deutsche beziehungsweise Deutschitaliener.