Mit Freude werden in Italien Wurstwaren als Vorspeise verzehrt. Keineswegs alle Produkte der vielseitigen Auswahl an Wurst und Schinken in der italienischen Kochstube haben es auch nach Deutschland geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. ebenso hier sehr populär. Vor allem der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken wird häufig als Vorspeise, ebenfalls auf dem Antipasti Teller serviert. Parmaschinken hat einen Schutz der Marke und sollte, damit der Name getragen werden darf enorme hochwertige Ansprüche erfüllen. Darüber hinaus sollte er in der Region Parma reifen sowie lufttrocknen, die Schweine dürfen ebenfalls nur aus Zentral- und Norditalien stammen. Ebenfalls weitere traditionelle Fleischwaren wie die Mortadella wird oft von den Deutschen erworben, werden dort aber eher im Rahmen eines großzügigen Frühstücks oder bei dem kalten Abendbrot verzehrt. Wie gemocht die Fleischwaren in Italien in Form eines Appetiethäppchens sind, offenbart die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Neben den Gerichten spielt auch eine große Getränkekultur eine enorme Rolle in der traditionellen italienischen Küche. Zum Essen darf gewissermaßen niemals das gute Glas Rotwein fehlen. Die Tradition Italiens als klassisches Anbaugebiet für Wein führt bis auf die alten Römer zurück, die den guten Tropfen verdünnt zu jedem Zeitpunkt zu sich nahmen, vor allem aus diesem Anlass, da das Zunehmen seitens reinem Wasser gesundheitsgefährdend sein konnte und der in dem Rotwein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein wird in der BRD gerne genossen wie auch selbstverständlich ebenso in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der klassische italienische Grappa angeboten, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als eines der Getränk Italiens., Die sogenannte Mittelmeerküche gibt es in diesem Sinne eigentlich gar nicht. Der Oberbegriff steht für eine eigene Art zu kochen und die Verwendung typischer Zutaten, die so vor allem im Mittelmeerraum werwendet werden. Sie zählt als leicht und enthält durch die vornehmliche Benutzung von Olivenöl eine geringere Anzahl gesundheitsschadende Fette als sonstige Küchen. Gemäß wissenschaftlicher Untersuchungen leben die Menschen im Mittelmeerraum gesünder, werden älter und einige bedrohliche Zivilisationskrankheiten treten dort so gut wie gar nicht auf, deshalb hat sich die Mittelmeerküche auch zu einer beliebten Ernährungsweise gewandelt. Die in Deutschland beliebteste und bekannteste Form der mediterranen Küche ist die italienische Küche, sodass es in in Deutschland eine so riesige Anzahl an italienischen Restaurants gibt., Neben Eiscreme verfügt die italienische Küche über jede Menge zusätzliche Süßspeisen, welche auch in Deutschland gerne gegessen werden, so z. B. Tiramisu, das ausBiskuit, Kaffee und Likör sowie der Eiercreme besteht und keineswegs erhitzt wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme inkl. Weinschaum, welche ein traubenfruchtiges wie auch nussiges Aroma hat wie auch in dem Sommer als Nachtisch wirklich gemocht wird, obwohl es zahlreiche Kalorien bietet. Zabaione wird mit Freude im Glas serviert, dazu wird Gebäck sowie Kekse gereicht. Zum Kaffee ergänzen sich gerade die knusprigen Amarettini., Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist ebenso der italienische Kaffee, der vielerorts auf der Welt als besonders qualitativ gediegen hergestellt gilt. Verschiedenste Varianten wie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato wie auch sonstige werden weltweit permanent erweitert wie auch keineswegs bloß in Cafeterien oder in italienischen Gaststätten zum Dessert gereicht, es existieren nun ebenfalls eine Menge Ketten, welche Kaffee in stets abenteuerlichen Variationen anbieten., Zu den traditionellen Antipasti zählen etliche Zubereitungen inkl. Tomaten, beispielsweise Caprese. Die am Anfang von der Insel Capri stammende Speise setzt sich aus Tomaten, Mozzarella, Basilikum wie auch Olivenöl zusammen wie auch greift dadurch die Landesfarben Italiens auf, weshalb dieses als eines der Gerichte der Nation gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht und ist daher mühelos und schnell anzurichten. Qualitätsunterschiede existieren daher in erster Linie im Rahmen der verwendeten Zutaten. Bezüglich der klassischen italienischen Kochstube werden demnach gerade geschmacksvolle sowie gut reif geerntete Tomatensorten benutzt wie auch statt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Mozzarella von dem Büffel. Das in der BRD ebenso wirklich erfolgreiche Bruschetta war am Beginn ein Essen für Leute der unteren Gehaltsklasse und besteht aus gerösteter Backware, welches anhand einer Knoblauchzehe abgerieben sowie anschließend mittels Olivenöl beträufelt wird. In Deutschland ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ angesehen, mit dem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Käse hat in Italien eine lange Tradition. Schon seit Jahrhunderten werden vielfältige Sorten hergestellt wie auch finden in der italienischen Kochstube in unterschiedlichen Bereichen Anwendung. In dem europäischen Vergleich produziert keine Nation eine derartige Menge an diversen Käsesorten her wie Italien. In Deutschland am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Pecorino sowie Riccotta. Neben der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden besonders Parmesan wie auch Pecorino, beides Sorten aus dem Hartkäse Bereich aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Verfeinerung wie auch Verzierung seitens Gerichten sämtlicher Art eingesetzt. Gerade guter sowie gereifter Bergkäse wird auch mit Vergnügen am Stück und für sich gegessen, z. B. als Vorspeise. %KEYWORD-URL%