Tanzschule
Als international gewaltigste tänzerische Dachvereinigung ist der 1922 gegründete ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer Verband e.V., für die Interessenvertretung jener angeschlossenen Tanzschulen sowie Tanzlehrer zuständig sowohl repräsentiert diese ebenso wie bundesweit als selbst weltweit vor Behörden, Gerichten sowie jener Politik. Die Tanzlehrer sind zudem über den Berufsverband Deutscher Tanzlehrer vorbereitet, die Inhaber der Tanzschulen mittels Swinging World e.V., der in Prägung einer GmbH selbst die Markenrechte des ADTV handhabt. Das Logo gilt als Qualitätssiegel für Tanzschulen. Ungefähr achthundert Tanzschulen sowohl 2600 Choreografen sind über den Dachverband ADTV organisiert, der Verein ist selbst Ausbildungsprüfer wie noch machen die Kriterien der Lehre vor. Zusätzlich zu den tänzerischen Kompetenzen sind ebenfalls kommunikative und didaktische Kompetenzen gesucht., Ein Großteil der Tanzschulen in der Republik bieten heutzutage ein individuell konfigurierbares Kursprogramm für jede Leistungsklassen und jeden Alters an. Es existieren auch Kurse für Kinder und Jugendliche, für Paare und Alleinstehende. Es findet eine Unterscheidung zwischen Beginnern, Halbprofis und Experten statt. Außerdem existieren Tanzabzeichen mit deren erfolgreiches Absolvieren man die der Prüfung entsprechende Medaillen erlangen kann. In einem Großteil der Tanzschulen ist auch die Weiterbildung zum Gesellschafts- Tanzlehrer möglich. Die Qualifikation eines Tanzlehrers geschieht über den Tanzlehrerverband ADTV e.V., der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Der Paso Doble ist merklich von Flamenco sowie Stierkampf inspiriert sowie unterscheidet sich am meisten von den ähnlichen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt hier reichlich Wichtigkeit auf einen extremen Ausdruck. Als leichter Volkstanz ist er heutzutage ebenso wie in Europa wie auch in Südamerika sehr namhaft. Da die Schritttechnik äußerst einfach gehalten ist, fällt der Paso Doble in erster Linie durch expressive Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettbewerbstanz selbst in Tanzschulen unterrichtet., Der als Standardtanz geleitete Tango bezeichnet den sogenannten Globalen oder Europäischen Tango, der sich von seiner konventionellen Prägung, dem Tango Argentino in Ausdruck und Regung merklich differenziert. Während auf Tanzturnieren vorwiegend der internationale Tango zu erblicken ist, wird der ursprüngliche Argentinische Tango in Tanzschulen unermüdlich beliebterpopulärer sowie gehört dort zum Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem 2/4-Takt und charakterisiert sich besonders durch seine Gegensätze aus. So wechseln sich lange, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, währenddessen die Oberkörper fast unveränderlich dahingleiten, werden die Köpfe ruckartig gedreht. Der Tango gilt gemeinhin als speziell hingebungsvoll und wurde daher in Europa ursprünglich als anrüchig bemerkt, weswegen der ursprüngliche Tango Argentino als internationaler Tango den Normen der europäischen Standardtänzen angepasst wurde., Bis in die heutige Zeit ist es für viele ganz normal in der 9. oder 10. Jahrgangsstufe einen Gesellschaftstanzkurs zu besuchen, auch wenn kein reges Verlangen nach Tanz vorhanden ist. Dafür haben die meistenSchulen für Gesellschaftstanz maßgeschneiderte Lehrgänge in Ihrem Angebot, die genau auf jene Gruppe ausgerichtet sind. Ein paar der Teenager entdeckt dann die Begeisterung fürs Tanzen und nehmen auch die altersgemäßen Tanzveranstaltungen in der Tanzschule wahr, womit man erste eigene „Ausgeherfahrungen“ in einem sicheren Umfeld sammeln kann. Unter diesen klassischen Jugendkursen werden die typischen Gesellschafts- ebenso wie Lateinamerikanischen Tänze vermittelt, welche ebenfalls bei aktueller Musik geschwingt werden können. An dem Ende des Tanzkurses ist folgend der Schulball, in vergangener Zeit auchals Tanzkränzchen bezeichnet, auf einem sich die Eltern jenetänzerischen Erfolge ihrer Sprösslinge anschauen vermögen., Der Jive ist ein schwungvoller überdies lebensfroher Tanz, jener im Vier-Viertel-Tempo getanzt wird. Er hat seine Grundlage in den Vereinigte Staaten von Amerika überdies geriet durch amerikanische Armeeangehörige nach Europa. Durch viele Elemente aus dem Twist wirkt der Jive munter überdies ist demgemäß in Tanzkursen äußerst angesehen. Er ist selbst mit dem Rock’n Roll eng affin.Dieser wird in einem ziemlich punktierten Rhythmus getanzt, welches ihm den charakteristischen Ausdruck übergibt. Der Jive ist ebenso ein etablierter Turniertanz., Bei Anteilnahme gibt es indessen ebenfalls bereits Offerten für die Kleinsten. Bei dem sogenannten Kindertanz lernen die Kinder simpel Schrittfolgen, welche die Körperwahrnehmung sowie Kontrolle über den eigenen Körperkräftigen sowohl den Kleinen ebenfalls ein starkes Selbstwertgefühl vermitteln. Meistens entfalten Kinder eine enorme Freude an dem Tanzen, sobald diese vorher in jungen Altersjahren an den Sport heran geführt werden. Da Tanzen äußerst wohlbehalten ist, kräftigen die Tanzschulen infolge besondere Programme diese Leidenschaft äußerst mit Vergnügen. Aber auch ein späterer Beginn ist denkbar. Da das Tanzen nachweislich z. B. praktisch bei Demenz sein kann, gibt es sogar besondere Seniorentanzgruppen beziehungsweise auch diverse Angebote für Wiedereinsteiger. Auch wenn man keinen sicheren Tanzpartner hat, kann jeder sich mühelos in einer Tanzschule für Paartänze einschreiben. Gewöhnlich wird auf die Tatsache geprüft, dass es eine gleichmäßige Geschlechterverteilung in den Lektionen gibt. Für Paare oder feste Tanzpartnergibt es eigene Kurse., Standardtänze bilden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm wie auch die üblichen Turniertänze. Eigentlich wurden sämtliche Gesellschaftstänze als Standardtänze bezeichnet, inzwischen beinhaltet der Begriff nichtsdestoweniger die fünf Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp wie noch Tango. Solcher Tango, der Foxtrott sowie der Slowfox sind Schreittänze, sämtliche ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze kennzeichnen sich in erster Linie durch einen andauernden Körperkontakt aus ebenso wieverlangen dem Tanzpaar so ein hohes Maß an Balance ebenso wie Kontrolle über eigenen Körper aus. Prinzipiell übernimmt der Herr die Leitung und dadurch die Schritte, währenddessen die Frau reagiert. Damit bewegt sich der Herr zumeist voraus ferner die Dame zurück. Standardtänze zählen zu einer tänzerischen Grundausbildung und werden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen im Vorfeld bei den Einsteigerkursen gelehrt., Der Cha-Cha-Cha entstand am Beginn in Kuba und zählt heute zu den modernen Gemeinschaftstänzen. Dieser wird im Vier-Viertel-Tempo getanzt und versteht sich als besonders beschwingter und heiterer Tanz, was ihn auch in Tanzkursen äußerst angesehen macht. Solcher Tanz erhielt seinen Namen durch das rhythmische Geräusch auf jener Tanzboden, das auch als Tempoangeber dient. Als ortsgebundener Tanz lebt jener Cha-Cha-Cha speziell seitens den Beckenbewegungen, die dem Tanz Schwung vergeben. Jener Tanz mag etwa auf konventionelle kubanische Musik mit reichlich Metrum sowie Perkussionsinstrumente getanzt werden, eignet sich aber ebenfalls für etliche aktuelle Poplieder. Die Rumba ist dem Cha-Cha-Cha von den Schritten her ziemlich komparabel, wobei der Mittelschritt in einem Durchzug sowie ruhiger durchgeführt. Selbst hier wird viel Einfluss auf die kennzeichnenden Beckenbewegungen gelegt.