Gesellschaftstanz
Jener als Standardtanz geführte Tango betitelt den sogenannten Globalen oder Europäischen Tango, der sich von seiner ursprünglichen Form, dem Tango Argentino in Ausdruck und Regung merklich differenziert. Während auf Tanzturnieren vorwiegend der globale Tango zu erblicken ist, wird der konventionelle Argentinische Tango in Tanzschulen ständig beliebterpopulärer sowie gehört da zu dem Standardrepertoire. Der Tango beruht auf einem 2/4-Takt wie auch zeichnet sich besonders durch seine Gegensätze aus. So wechseln sich lange, schreitende Schritte mit kurzen, raschen Schritten ab, während die Körper fast rigide dahingleiten, werden die Köpfe abrupt gedreht. Der Tango gilt gemeinhin als besonders intensiv und wurde demnach in Europa ursprünglich als anrüchig bemerkt, weshalb der ursprüngliche Tango Argentino als globaler Tango den Werten der europäischen Standardtänzen angepasst wurde., Tanzen ist in der BRD ein häufiger Sport, der als professionelle Karriere und auch zum Zeitvertreib ausgeführt wird. Durch populäre TV-Serien, aber auch durch langjährige Traditionen haben Tanzhäuser einen guten Zuwachs und werden von Gesellschaften jeden Alters gerne besucht. Die Wurzeln des Tanzes liegen bei den früheren Kulturen, wo das Tanzen eine eine religiöse Bedeutung hat. Gesellschaftstanz ist bis heute ein Ereignis. In körperlicher Hinsicht verbessert das Tanzen die eigene Agilität, sowie Stärkung der Muskulatur und der Motorik. Gesellschaftstanz kann helfen, den Gleichgewichtssinn zu stärken und pflegt den ganzen Aufbau des Körpers. Bei den meisten Tanzvereinen, welche zum größten Teil durch den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, ADTV, organisiert sind, werden die Tänze des WTP unterrichtet, darunter Standardtänze, Lateinamerikanische sowie besondere Tänze und auch aktuelle Tänze wie Jazzdance und Hip Hop., Der Paso Doble ist augenfällig von Flamenco und Stierkampf angeregt überdies unterscheidet sich am meisten seitens den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt hierbei viel Wichtigkeit auf den extremen Anschein. Als leichter Volkstanz ist er gegenwärtig ebenso wie in Europa wie selbst in Südamerika ziemlich gemocht. Da die Schritttechnik ziemlich problemlos gehalten ist, fällt der Paso Doble in erster Linie über ausdrucksstarke Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettbewerbstanz ebenfalls in Tanzschulen gelehrt., Der Samba entwickelte sich aus der afrobrasilianischen Hochkultur sowie zeichnet sich durch den besonderen Metrum aus. Dieser wird im Zwei-Viertel-Takt getanzt und ist seit dem Zeitpunkt der Nachkriegszeit Bestandteil der Latin Tänze und ebenfalls vom Welttanzprogramms, das in Tanzschulen als Grundvoraussetzung gelehrt wird. Mit den brasilianischen Abstammungen bietet der heutige Samba nichtsdestoweniger nicht mehr übermäßig viel gemein. In Tanzkursen wird oftmals ein vereinfachter Zwei-Schritttempo-Samba unterrichtet, etwa als Vorstufe zur anspruchsvolleren 3-Schritttempo-Variante beziehungsweise als eigenständiger Gemeinschaftstanz. Samba zeichnet sich besonders auf Grund seine extremen Beckenbewegungen sowie das sogenannte Bouncing aus., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 1960er Jahren entworfen wie noch hat in überarbeiteter Form bis heute Validität als tänzerische Grundausbildung. Das WTP richtet sich an 5 maßgeblichen Musikrichtungen wie auch ihrer typischen Rhythmik, der unterschiedliche Tänze zugeordnet werden können. Es bezieht sich in diesem Zusammenhang um Walzer-Musik,Discothek-Musik, Swing-Musik, Lateinamerikaner-Musik wie noch Tango-Musik. Da es sich bei Latino und Tango mehr um national kennzeichnende Musikstile handelt, werden diese nur im zweiten Kurs des Programms 2012 infolge den ADTV spielte vor allem die anpassungsfähige Einheitlichkeit eine beachtenswerte Rolle, so müssen die Grundschritte bspw. weltweit wiesein, das Tanzen allerdings zufolge Schrittlängen an die einzelnen Gegebenheiten optimiert werden können., Jener Langsame Walzer, hinsichtlich seiner Wurzeln auch als Englischer Walzer betitelt, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Variante des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis jetzt äußerst gefragt ist und zwar die Drehungen des Originals beibehielt, aber hochgradig langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Takt von dreißig Takten in der Minute getanzt. Dennoch ist speziell der Schwung bedeutsam, um dem Tanz Ausdruck zu verleihen. Er wird beim ersten Taktschlag aufgebaut sowohl im Laufe der nächsten zwei erneut abgebremst, was als Heben und Senken betitelt wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses mehrheitlich der Einstiegstanz., Der Wiener Walzer ist ein äußerst beliebter Standardtanz ferner ist mit 60 Takten pro Minute der schnellste Tanz des Welttanzprogramms. Er gehört ebenso wie zu den Gesellschafts- wie auch zu den Turniertänzen. Als Version des Walzers ist er einer der ältesten eleganten Gesellschaftstänze. Er wurde speziell durch den Wiener Kongress Beginn des 19. Jahrhunderts in ganz Europa berühmt und begehrt, gleichwohl er in feineren Kreisen zuvor als anstößig bezeichnet wurde auf Grund des engen Körperkontakts. Der Wiener Walzer wird bis jetzt meistens auf klassische Werke im 3/4-Takt oder in dem Sechs-Achtel-Takt getanzt, ebenfalls sobald es sehr wohl auch elegante Werke für den Wiener Walzer gibt. Der Grundschritt beinhaltet 6 Maßnahmen, damit er je nach Version entweder in einem oder in 2 Takten ausgetanzt werden kann. In Tanzschulen zählt der Wiener Walzer auf Basis von seiner Eleganz meistens zum Glanzpunkt des Abschlussballs., Standardtänze bauen zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm wie noch die gängigen Turniertänze. Eigentlich wurden alle Gesellschaftstänze als Standardtänze betitelt, mittlerweile beinhaltet der Begriff allerdings die fünf Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp sowohl Tango. Solcher Tango, der Foxtrott wie noch der Slowfox sind Schreittänze, sämtliche ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze zeichnen sich vor allem durch den beständigen Körperkontakt aus sowohlverlangen dem Tanzpaar so ein großes Maß an Ausgewogenheit sowohl Kontrolle über eigenen Körper aus. Im Prinzip übernimmt der Mann die Leitung sowie damit die Schritte, während die Dame reagiert. Dadurch bewegt sich der Herr in der Regel vorwärts und die Frau zurück. Standardtänze gehören zur tänzerischen Grundausbildung ferner werden zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen schon bei den Einsteigerkursen gelehrt.