Wer zum vertreiben der Zeit Medien wie PC-Spiele und Musik konsumiert, nutzt gerne den gratis-Download im Netz. Neben den offensichtlichen Gefahren durch Viren und Trojaner, kann das Herunterladen schnell sehr kostenintensiv werden, wenn man ihn auf einer „Tauschbörse“ durchführt. Wie das Wort schon selber sagt, werden bei jedem einzelnen Download gleichzeitig auch Daten der download-Datei hochgeladen – also getauscht. Hierdurch entstehen die Lizenz- oder Urheberrechtsverletzungen, von denen in der erhaltenen Abmahnung die Rede ist. Da sich die Urheberrechtsinhaber gegen verbotene Downloads zur Wehr setzen möchten, haben sie ein enges Netzwerk erschaffen, mit dessen Hilfe sie auf den bekanntesten Internetbörsen die beliebtesten, meist aktuellen Filme oder Videospiele überwacht werden. Wer abgemahnt wird, muss mit durchschnittlichen Summen um 700 bis 1350 € rechnen. Der Betrag ist oft von der Größe der Dateuen abhängend, ein Film würde also eine höhere Abmahnsumme nach sich ziehen als eine Folge einer Serie. Hierzu kommen noch Anwaltskosten, die trotz einer gesetzlichen Begrenzung gegen unlautere Geschäftspraktiken noch immer einen relativ hohen Anteil des in der Abmahnung geforderten Betrages ausmachen. Häufig kann man die Kosten unter zuhilfenahme eines Anwalts in einer Verhandlung mit Waldorf Frommer oder einer anderen anzlei verringern. Da eine Klage nur in Einzelfällen Erfolg versprechend ist, sollte man einen teuren Gerichtsprozess tunlichstvermeiden., Für den Fall einer Abmahnung von einer Kanzlei wie Waldorf Frommer kommt in den häufigsten Fällen mit der Abmahnung eine Unterlassungserklärung mit, jene soll den Tauschbörsennutzer vor einem teuren Verfahren durch eine Unterlassungsklage oder eine einstweilige Verfügung wahren, das durch eine Abmahnung prinzipiell angedroht wird. Da sich ein solches Verfahren in kurzer Zeit mit den Kosten in die Höhe katapultieren kann, unterschreiben selbstverständlich eine Menge der Verbraucher jene ohne Anstalten. Das ist allerdings ebenfalls gefährlich, da dieses Unterlassungsschreiben meist hohe Vertragsstrafen und die Übernahme der Anwaltskosten mit beinhaltet. Daher wird meist dahingehend geraten, eine eigene Unterlassungserklärung zu erstellen, die solche Punkte nicht beinhaltet. Dennoch ist zu beachten, dass eine UA, völlig gleich ob abgeändert oder nicht, als Geständnis der Schuld zu werten ist. Ohne juristische Konsultation sollte also auf gar keinen Fall ein Dokument mit Unterschrift als Rückantwort auf ein Abmahnschreiben versendet werden. Natürlich schützt eine abgeänderte UA zwar vor einem Prozess, jedoch aber nicht vor Entschädigungszahlungen durch die abmahnende Anwaltskanzlei. Häufig werden kurz vor der Verjährungsfrist von drei Jahren für Anwaltskosten und zehn Jahren für Lizenzverletzungen noch Schreiben durch die Abmahnkanzleien verschickt., Im Visier der von den abmahnenden Kanzleien beauftragten Tauschbörsenermittler stehen meist neu erschienene Werke wie aktuelle Videospiele, Filme, Serien die derzeitigen Charts und weiteres. Meist geht es dabei um Filme und Serien aus den USA, welche in der der Bundesrepublik ja verzögert anlaufen beziehungsweise auf den Markt kommen. Auch Filme, die zu dem Zeitüunkt ausschließlich im Kino gezeigt werden, sind in den gängigen Tauschbörsen beliebt und werden daher fast immer überwacht. In dem Fall spielt es überhaupt keine Rolle, ob die Mediendatei nur teilweise oder im Ganzen heruntergeladen wird, da auch schon ein partieller Datenupload zu einer Abmahnung führen kann. Nach der Datenmenge ist jedoch die Höhe des Schadensersatzes unterschiedlich. Auf die Anwaltskosten hat dies keinen besonderen Einfluss. Eine große Anzahl an Abmahnungen gab es insbesondere bei beliebten Serien der letzten Jahre, wie zum Beispiel Sons of Anarchy oder How I met your mother. Aber natürlich auch bei Computerspielen und E-Bücher sollte man besondere Vorsicht walten lassen. Auf die beste Weise schützt sich selbstverständlich, wer seine Spiele und Filme legal im Laden erwirbt und darauf achtet, dass am eigenen PC oder Laptop niemand illegalen mittels Online-Tauschbörsen Dateien herunterlädt., Viele Abmahnkanzleien lassen Jahre vorbeigehen bis diese nach der ursprünglichen Ermahnung den auch eintreiben. Es kann demnach ein Schreck für die Betroffenen sein, wenn die alte Vergangenheit, die man genau genommen längst abgeschlossen hatte, plötzlich abermals gegenwärtig ist. Wird die eingeforderteGeldsumme keineswegs anstandslos beglichen, entdeckt man sich derbei zügig vor Gericht wieder. Spätestens zu diesem Zeitpunkt, muss man sich den Rechtsanwalt zur Seite holen, der sich entweder auf Copyright beziehungsweise bislang besser auf Zurechtweisungen spezialisiert hat und genügend Übung in diesem Bereich aufweißt. Wer eine Zurechtweisung erhalten hat, sich dennoch keiner Schuld bewusst ist, sollte zunächst ausschließen, dass zusätzliche Personen Zugriff auf das Netzwerk mit der besagten IP Adresse besitzen, beispielsweise der Partner, Kinder oder Freunde. Lässt sich nachverfolgen, dass die Kinder verantwortlich sind, muss der Beklagte bestätigen, dass sie über rechtswidrige Tätigkeiten im Netz wie das Filesharing informiert worden sind. Kann kein Täter ausfindig gemacht werden, sollte der Beschuldigte bzw. Zurechtgewiesene bloß für die Kosten des Anwalts, gewiss nicht dennoch einen Schadensersatz aufkommen., Eine Abmahnung muss mittels Verordnung mehrere Entscheidungskriterien inkludieren. Natürlich muss der Anlass für die Ermahnung genannt werden, der in der Regel immer derselbe ist: Illegale Distribution von urheber- oder lizenzrechtlich geschütztem Material. Dieser ist normalerweise direkt in der Betreffzeile vermerkt. Anschließend werden die Einzelheiten des Verstoßes aufgezählt, demnach Name des Abgemahnten, der Vergehen in dem Einzelnen mit dem Namen der hochgeladenen Datei, der fraglichen Uhrzeit wie auch natürlich der IP Adresse, welche den Abgemahnten mit einem rechtswidrigem Upload in Konnektivität befördern soll. Natürlich finden sich ebenfalls die geforderten Posten bestehend aus Schadenersatzforderung für den Rechteinhaber und Honorarforderung für Waldorf Frommer oder andere Kanzleien. Obwohl der Deckelung anhand den Gesetzgeber sind die Honorarforderungen meist stets bisher unangebracht hoch und sollten auf jeden Fall der Überprüfung unterzogen werden. Bei einer außergerichtlichen Verhandlung werden in der Regel nicht beiderlei Posten einzeln Verhandelt, sondern der Gesamtbetrag festgelegt. Wenn jemand also kein Verlangen auf einen kräfteraubenden Gerichtsmarathon hat, sollte gemeinschaftlich mit einem begnadeten Rechtsanwalt diesen Kurs einschlagen, denn ganz ohne Ausgaben gelangt man bei einer Abmahnung selten davon., Wenn wer also Musik hören oder Filme und Serien anschauen möchte, muss jene entweder in Form einer Hardcopy erwerben oder den gebührenpflichtigen Download tätigen. Außerdem ist es möglich, auf zahlungspflichtigen Internetseiten oder Online Mediatheken das Abonnement abzuschließen, sodass man immerzu Zugriff auf die enorme Datensammlung mit Filmen, Serien undoder Musik bietet. Dies wäre folglich die legale Variante und die kostet. Dies wollen sich eine große Anzahl Anwender dennoch natürlich sparen und auf diese Art und Weise haben die Filesharing Plattformen im Netz nach wie vor Hochphase. Die Rechteinhaber nehmen dies selbstverständlich gewiss nicht mal eben auf diese Weise hin und beobachten daher die geläufigen Seiten und Anbieter. Entdecken sie den illegalen Upload, wird die IP Adresse des Rechners und dadurch sein Standort ausfindig gemacht. Der Mensch, auf die die IP Adresse zugelassen ist, bekommt in diesem Fall die Zurechtweisung von Waldorf Frommer oder eines anderen Anwaltbüros., Seit ein Download von Filmen, Serien und Musik anhand des schnelleren stets leichter auszuführen ist, wird dies von vielen Menschen auch genutzt. Der Haken an der Sache ist allerdings, dass dies gesetzeswidrig ist und die Urheberrechte beziehungsweise die Nutzungsrecht von den Besitzern angeht. Deshalb werden von ihnen spezielle Anwaltskanzleien, bspw. die sehr angesehene Kanzlei Waldorf Frommer, beauftragt, die dann im Namen der Rechteinhaber die Zurechtweisung versenden. So wird dann die einfache Musik oder das Video, welchen jemand sich so einmal gerade gedownloaded hat, unerwartet wirklich teuer. Dabei ist es keineswegs Das Herunterladen, mit dem jemand sich strafbar macht. Wenn man den Download schließlich auf einer sogenannten Filesharing Plattform bewirkt, lädt gleichzeitig auch Daten auf die Ebene hoch. Genau der Upload ist aber die gesetzwidrige Ausbreitung von urheberrechtlich geschützte Daten., Zur Ermittlung eines Verstoßes gegen das Lizenzrecht beauftragen die Lizenzinhaber neben einer spezialisierten Ermittlungsfirma auch eine Anwaltskanzlei, die auf Abmahnung spezialisiert ist, welche die Geldforderung durchsetzen soll. Man darf sich hierbei nichts vormachen: Im Internet kann jeder getane Schritt nachvollzogen werden. Dementsprechend ist es für die ermittelnde Firma kein Hindernis, bei einem Upload, wenn dieser nicht unbeobachtet bleibt, die Internetprotokoll-Adresse zu kriegen. Die Erfahrungen haben offenbart, dass jede Menge Abgemahnte zwar sagen, dass die Ermittlungskette feherhaft sei, die Gerichte dies aber aufgrund mangelnder Beweise nicht anerkennen. Gerade im Fall von Kindern sollten die Elternteile deren Computer auf die Daten prüfen, in den häufigsten Fällen werden sie fündig. In einem Fall wie diesem müssen die Eltern bei einer vorangegangenen Belehrung ausschließlich die durch die Abmahnung enstandenen Anwaltskosten tragen. Da es lediglich einige wenige Abmahnungsfälle gibt, wo die Ermittlung einen angemessenen Zweifel zugelassen hätte, sollte man sich nicht auf Art der Strafverteidigung verlassen. Ein auf Abmahnung spezialisierter Anwalt kann alle Möglichkeiten kompetent durchleuchten und seinen Mandanten einen guten Überblick ihrer Handlungsmöglichkeiten geben.