Die hochgeschätzte mediterrane Küche gibt es eigentlich gar nicht in diesem Sinne. Dieser Begriff steht für eine besondere Art zu kochen und die Verwendung von typischen Zutaten, die in diesem Sinne vor allem in den Mittelmeeranrainerstaaten Anwendung finden. Sie gilt als sehr leicht und bekömmlich und beinhaltet durch die vornehmliche olivenölbenutzung eine kleinere Anzahl gesundheitsschadende Fette als andere Küchen anderer Länder. Gemäß wissenschaftlicher Untersuchungen leb gesünder, werden älter und eine Menge bedrohliche Krankheiten treten dort nicht auf, aus diesem Grund hat sich die Küche der Mittelmeerländer auch zu einer gefragten Diät katapultiert. Die in Deutschland bekannteste Form der Mittelmeerküche ist die Küche Italiens, warum es auch in in Deutschland so viele Italiener gibt., Zusätzlich zu Eiscreme kennt die italienische Küche viele sonstige Süßspeisen, welche ebenso in Deutschland mit Freude gegessen werden, so z. B. Tiramisu, welches aus eingelegtem Biskuit, Kaffee sowie Likör sowie der Eiercreme besteht wie auch nicht gebacken wird oder Zabaione, ebenso eine Eiercreme inklusive Weinschaum, die das traubenfruchtige wie auch nussige Aroma hat und im Sommer als leichtes Nachtisch wirklich gemocht wird, obwohl es viele Kalorien bietet. Zabaione wird mit Vergnügen im Glas aufgetischt, dazu wird Gebäck wie auch Kekse gereicht. Zu dem Kaffee ergänzen sich vor allem die knusprigen Amarettini., Eine klassische italienische Antipasto ist Vitello, welche aus dem Piemont kommt. Die zunächst einzigartige Zusammenstellung aus Thunfischsauce wie auch Kalbsfleisch macht den aussergewöhnlichen Charme von dem Gericht aus. Das Fleisch vom Kalb wird vorerst gekocht sowie erhält durch den zugefügten Weißwein wie auch Gemüse den ausgeprägten, jedoch angenehmen Geschmack. Für die Thunfischsauce werden Mayonnaise, Thunfisch, Kochwasser wie auch entsprechend Wohlgeschmack Kapern wie auch Sardellen sorfältig püriert. Das fein aufgeschnittene Fleisch von dem Kalb wird im kühlen Status folglich mittels der Sauce überzogen, hierfür werden Scheiben von Zitronen und Kapern garniert. Die Speise wird keineswegs nur in italienischen Gaststätten aufgetischt, sondern ist auf Grund seiner Popularität inzwischen ebenfalls in Supermärkten zu erwerben., Die Pizza ist eines der berühmtesten Nationalgerichte Italiens sowie namensgebend für zahlreiche italienische Gaststätte, die sich Pizzeria nennen. Bis in die Antike geht die Gepflogenheit gebackener Teigwaren zurück, inkl. der Export der Tomate in den Westen wie auch der steigenden Beliebtheit entstand in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, welche klassisch mit Mozzarella, Tomate wie auch Basilikum belegt wird. Es sind allerdings ebenso viele sonstige Beläge möglich, welche jeweilig auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Einzigartige an der Pizza ist auch, dass sie sehr stark erhitzt gebacken wird, was bestens in einem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Variante ist die Pizza mit Salami sowie Käse. Die Herstellung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunst geschätzt und es existieren zahlreiche Wettbewerbe sowie Preise für die besten Pizzabäcker, welche selbstverständlich bloß mit besten Zutaten, am liebsten aus der eigenen Region tätig sind., Neben Nudeln verfügen auch Speisen mit Reis über die nachhaltig Gepflogenheit seitens der italienischen Kochstube und vor allem im Norden vom Lande wirklich gängig, an dem Ort wo Reis seit der Wiederauferstehung gepflanzt wird. Gerichte mit Reis werden als erste Hauptspeise oder ebenso in Form von einer Beilage zu Gerichten mit Fleisch serviert. Italienische Restaurants setzen vor allem auf Risotto, das langwierig betreffend der Zubereitung, allerdings in Deutschland sehr gefragt ist. Risotto mag mit Hilfe verschiedener Zutaten, bspw. Meeresfrüchten oder Pilzen ausgefeilt werden. Risibisi gilt als eines der traditionellen Mahlzeiten Venedigs, also gekochter Reis mit Erbsen, welches das allererste Gericht für den Dogen an dem Markustag war. Reis wird in Norditalien bis heute angepflanzt., In Italien werden Wurstwaren mit Vergnügen als Appetithäppchen verzehrt. Nicht sämtliche Artikel der abwechslungsreichen Auswahl an Wurst und Schinken in der italienischen Kochstube haben es ebenso nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. auch hierzulande wirklich populär. Ganz besonders der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken wird gerne als Vorspeise, ebenso auf dem Antipasti Teller serviert. Parmaschinken hat einen Markenschutz und sollte, um den Namen übernehmen zu dürfen hohe hochwertige Ansprüche erfüllen. Außerdem muss dieser in dem Gebiet Parma reifen und lufttrocknen, die Schweine dürfen ebenso nur aus Mittel- wie auch Norditalien stammen. Auch sonstige traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella wird oft seitens der Deutschen erworben, werden dort aber eher im Rahmen eines ausgiebigen Frühstücks oder bei dem kalten Abendbrot verzehrt. Wie angesehen die Fleischwaren in Italien als Vorspeise sein können, zeigt die Benennung „Antipasti all’italiano“. %KEYWORD-URL%