Wie in den meisten südlichen Ländern läuft auch in Italien die Aufnahme der Mahlzeiten ganz anders ab als hier in Deutschland. Selbstverständlicherweise gehört hierzu ein selbst angebauter Tropfen Wein und natürlich gehören ein guter Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und die Familie dazu. Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Möglichkeit sich auszutauschen, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu verstärken. Daher dauert das Essen in Italien häufig auch viel länger als hierzulande, es kann sich – wie in Spanien – über einige Stunden ziehen und beinhaltet mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das in den meisten Fällen viel später als im Rest Europasim restlichen Europpa begonnen wird, ist als die wichtigste Speise eines langen Tages, ein beeindruckendes Fest., Bedingt durch die Position an dem Meer und den vielen Alpenflüsse, die sich durch den Norden Italiens bewegen, haben Gerichte bezüglich diversen Fischen eine nachhaltig Gepflogenheit in Italien. Irrelevant, ob als Suppen, Antipasti oder als Hauptgericht, Fisch wird in Italien abwechslungsreich und normalerweise wirklich kalorienarm angefertigt, entweder in der Brühe oder auf dem Grill. Neben Flussfischen wie Forelle, Barsch ebenso wie Dorade, kommen ebenso Seefische wie Seeteufel wie auch diverse Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine einzigartige Speise, welche man in italienischen Restaurants in Deutschland jedoch nur in der Oberschicht findet, beispielsweise in Hannover oder in der bayerischen Landeshauptstadt, wäre die norditalienische Muschelsuppe inklusive Miesmuscheln. Ebenfalls gebratene Fische werden aufgrund der Verfügbarkeit normalerweise nur als saisonale Delikatesse in Deutschland angeboten, sollten dann allerdings auf jeden Fall probiert werden!, Fleischgerichte gehören ebenfalls wie Pasta und Pizza zu der italienischen Küche, entweder gebraten, im Ofen gegart oder auch gerne als Schmorgerichte. Vor allem beliebt sind Rind- sowie Kalbsfleisch, allerdings auch Lamm, Pferd wie auch Taube sind auf dem Speiseplan gegeben. Schweinefleisch wird häufig in Form von Salami und Schinken zu sich genommen. Das traditionelle Essen, das auch in Deutschland etliche Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, ein Kalbsschnitzel, welches via Salbei und Schinken ausgestattet ist und dem Fleisch auf diese Weise eine einzigartige würzige Note verleiht. Auch Ossobucco (Geschmortes vom Ochsen ist in Deutschland angesehen sowie wird daher ebenfalls von vielen italienischen Gaststätten angeboten. Herkömmlich bieten die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland jedoch tunlichst die Standarts sowie Pizza wie auch Nudeln oder als elegantere Speisen eben Fisch an, da dieser als ziemlich charakteristisch bezüglich des Mittelmeerraumes gilt., Zu den klassischen Antipasti gehören etliche Zubereitungen einschließlich Tomaten, zum Beispiel Caprese. Die am Anfang von der Insel Capri stammende Speise besteht aus Tomaten, Mozzarella, Basilikum sowie Olivenöl wie auch greift dadurch die Landesfarben Italiens auf, weshalb es als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht, aus diesem Grund ist es zügig und einfach herzustellen. Differenzen im Zuge der Beschaffenheit existieren aus diesem Grund in erster Linie im Rahmen der verwendeten Zutaten. Bezüglich der richtigen italienischen Küche werden aufgrund dessen gerade gut reif geerntete sowie geschmacksvolle Tomatensorten verwendet und anstatt dem normalen Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in der BRD ebenso wirklich beliebte Bruschetta war am Anfang ein Gericht für . Es besteht aus gerösteter Backware, das mittels einer Knoblauchzehe abgerieben wie auch hinterher mittels Olivenöl beträufelt wird. Bei den Deutschen ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ gemocht, inkl. einem frischen Tomatensalat obenauf., Mit Vergnügen werden in Italien Fleischware als Vorspeise verzehrt. Keineswegs alle Artikel der abwechslungsreichen Auswahl an Wurst- und Schinkenware in der italienischen Kochstube haben es ebenso nach Deutschland geschafft, trotzdem sind Salami und Co. auch hierzulande wirklich beliebt. In erster Linie der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken ist ziemlich populär als Appetithäppchen sowie auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken hat einen Markenschutz und sollte, um den Bezeichnung übernehmen zu dürfen enorme hochwertige Ansprüche vollbringen. Außerdem sollte er in der Region Parma lufttrocknen wie auch reifen, die Schweine dürfen ebenfalls nur aus Zentral- wie auch Norditalien abstammen. Ebenfalls sonstige traditionelle Fleischwaren wie die Mortadella machen sich überaus gut in Deutschland, werden da allerdings eher im Rahmen eines ausgiebigen Frühstücks beziehungsweise bei einem kalten Abendessen verzehrt. Wie gemocht die Fleischwaren in Italien in Form einer Vorspeise sein können, offenbart die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“.