Die allseits beliebte Mittelmeerküche existiert eigentlich gar nicht. Der Sammelbegriff steht für eine bestimmte Art zu kochen und typische Zutaten, welche auf diese Art insbesondere in den Mittelmeeranrainerstaaten angewendet werden. Sie gilt als leicht und bekömmlich und beinhaltet durch die vornehmliche Olivenölverwendung weniger schadende Fette als sonstige Küchen. Gemäß wissenschaftlicher Untersuchungen leb gesünder, werden älter und eine Menge bedrohliche Krankheiten treten dort fast gar nicht auf, darum hat sich die Küche der Mittelmeerstaaten auch zu einer gefragten Diät gewandelt. Die in Deutschland gefragteste Form der mediterranen Küche ist die Küche Italiens, warum es auch in hier in Deutschland eine so große Anzahl an italienischen Restaurants zu finden gibt., Italien ist bekannt für sein Eis, welches da eine lange Tradition hat. Eis existierte schon in dem alten Rom, an welchem Ort dieses aus Schnee sowie Eis aus dem Gebirge hergestellt worden ist, welche von Schnellläufern in die Hauptstadt geliefert worden sind. Das heute gerade beliebte Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Aber ebenso Wassereissorten und Sorbets erfreuen sich in Italien großer Popularität sowie sind fast an jeder Straßenecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es auch etliche Eisdielen geschafft, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eis gerne als traditionelles Dessert, im Becher inklusive Früchten, gereicht wie auch zum Schluss des Menüs serviert. Speziell im Hochsommer ist das kalte süße Dessert ein Muss., Neben Eis kennt die italienische Küche jede Menge zusätzliche Süßspeisen, die auch in Deutschland mit Vergnügen vernascht werden, so zum Beispiel Tiramisu, welches ausBiskuit, Likör sowie Kaffee wie auch einer Eiercreme besteht und nicht erhitzt wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme inkl. Weinschaum, die ein nussiges sowie traubenfruchtiges Aroma hat wie auch in dem Hochsommer als leichtes Dessert ziemlich angesehen ist, trotz der Kalorien. Zabaione wird gerne im Glas aufgetischt, zu diesem Zweck werden Kekse wie auch Gebäck gereicht. Zum Kaffee ergänzen sich vor allem die knusprigen Amarettini., Nudelgerichte werden als Pasta betitelt. Der Nudelteig in Italien besteht andersartig als in Deutschland gebräuchlich, wo dieser mit Eiern hergestellt wird, nur aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Noch klassisch von Hand hergestellte Nudeln wird anschließend getrocknet und kurz im erhitzten Wasser gegart. In der heutigen Nudelform ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Erzeugung von Nudelwaren an sich lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In der BRD sind in erster Linie Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese besonders populär sowie stehen aufgrund dessen in jedem italienischen Restaurant auf dem Menu. In Italien sowie ebenfalls im ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenso mit Vergnügen „pur“ gegessen, indem die Nudeln nur mit ein klein bisschen Olivenöl und ggf. Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, beispielsweise bei Lasagne., Auch falls keineswegs sämtliche Italiener in Deutschland in der Gastro tätig sind, sind diese doch gerade da sehr auffällig, da es zahlreiche italienische Gaststätte in Deutschland gibt, die des Öfteren in familiärer Gepflogenheit über viele Generationen fortgeführt werden, sowie es auch in Italien gebräuchlich ist. Die überwiegenden Anzahl der italienischen Einwanderer sind zu den 50er Jahren als dringend gebrauchte Gastarbeiter bezüglich des Wirtschaftswunders in die Bundesrepulik Deutschland gekommen wie auch zahlreiche davon blieben in diesem Fall sowie bauten sich ebenso in 2. Generation das Dasein auf. Nichtsdestotrotz entschieden sich recht viele italienische Immigranten dazu, die italienische Staatsbürgerschaft statt der deutschen zu behalten. Die Menschenschar der italienischen Einwanderer stellt in Deutschland eine der bedeutensten sowie traditionsreichsten dar. Man nennt sie beispielsweise Italo-Deutsche oder Deutschitaliener., Abhängig wegen der Lage an dem Ozean und den vielen Alpenflüsse, welche sich durch Norditalien fließen, verfügen Fischgerichte über eine lange Gepflogenheit in Italien. Ganz gleich, ob als Antipasti, Suppe oder als Hauptgang, Fisch wird in Italien vielfältig und im Normalfall sehr kalorienarm zubereitet, beispielsweise auf dem Bratrost oder in Brühe. Zu Flussfischen sowie Forelle, Barsch sowie Goldbrassen, kommen ebenso Seefische sowie Seeteufel wie auch diverse Meeresfrüchte zu Tisch. Eine einzigartige Mahlzeit, die man in italienischen Restaurants in der Bundesrepublik Deutschland aber bloß in der Oberklasse entdeckt, bspw. in in der bayerische Landeshauptstadt oder Hannover, ist die original norditalienische Muschelsuppe einbegriffen Miesmuscheln. Auch gebratene Fische werden auf Grund der Verfügbarkeit häufig ausschließlich als saisonale Delikatesse in Deutschland angeboten, sollten dementsprechen allerdings auf jeden Fall probiert werden! %KEYWORD-URL%