Die Pizza ist eines der berühmtesten Nationalgerichte Italiens sowie namensgebend für viele italienische Gaststätte, die sich Pizzeria nennen. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, einschließlich der Einführung der Tomate in den Westen und ihrer steigenden Beliebtheit entwickelte sich im 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die klassisch mit Tomate, Mozzarella und Basilikum belegt wird. Es sind aber ebenfalls viele weitere Beläge machbar, die jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an diesem Gericht ist auch, dass diese besonders stark erhitzt gebacken wird, was am besten in einem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Version ist die Salami Pizza. Die Erzeugung von Pizza wird in Italien beinahe wie Kunstfertigkeit geschätzt und es existieren zahlreiche Wettkämpfe und Auszeichnungen für die besten Köche, welche natürlich nur mit besten Zutaten, gerne aus der persönlichen Landschaft arbeiten., Italien ist als südlicher „Nachbar“ seit Schluss des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit dem Zeitpunkt der Zuwanderung im Zuge des deutschen Wirtschaftswunders ein beliebtes Urlaubsland. Mittelmeerisches Flair, beeindruckende altertümliche Bauwerke, leckeres Essen wie auch selbstverständlich herrliche Sandstrände sowie etliche angemessene Wohmmöglichkeiten ziehen gegenwärtig etliche Deutsche an den Comer See, die Adria wie auch weitere Mittelmeerstrände. Zahlreiche italienische Restaurants in der Bundesrepublik Deutschland wie auch deren Popularität tragen sicher zu einem kontinuierlichen Reisewillen nach Italien an, trotz preiswerteren Urlaubszielen. Ein Vorteil Italiens ist sicherlich auch die gute Zugänglichkeit anhand Bus, Bahn und Automobil zu Gunsten von allen, welche aus verschiedenen Anlässen keinesfalls in die Ferien jetten wollen. Durch die Angliederung zu dem Euro-Währungsgebiet fällt ebenso überflüssiges Umtauschen weg. Anhand billiger Flüge ist man auch aus Norddeutschland, z. B. aus Bremen oder Hannover, schnell im Urlaubsland und mag die authentische italienische Kochkunst vor Ort auskosten., Käse hat in Italien eine lange Gepflogenheit. Schon seit Jahrhunderten werden unterschiedliche Sorten produziert wie auch finden in der italienischen Küche in diversen Gebieten Nutzung. In dem Europa-Vergleich stellt kein Land so viele Sorten von Käse her wie Italien. In der BRD am berühmtesten sind Parmesan, Mozzarella, Ricotta und Pecorino. Zusätzlich zu der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden in erster Linie Pecorino und Parmesan, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Aufbesserung sowie Verzierung seitens Gerichten sämtlicher Art genutzt. Besonders guter und gereifter Parmesan wird ebenso mit Freude am Stück sowie für sich gegessen, zum Beispiel als Antipasto., Zusätzlich zu Eis verfügt die italienische Küche über eine Menge andere Süßspeisen, welche ebenso in der Bundesrepublik Deutschland mit Freude gegessen werden, so zum Beispiel Tiramisu, das ausKeks, Likör sowie Kaffee wie auch einer Eiercreme besteht und keineswegs gebacken wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme einschließlich Weinschaum, die das traubenfruchtige sowie nussige Aroma hat und im Hochsommer als Dessert wirklich gemocht wird, obwohl es viele Kalorien beinhaltet. Zabaione wird mit Freude im Glas aufgetischt, zu diesem Zweck werden Kekse wie auch Gebäck gereicht. Zu dem Kaffee ergänzen sich gerade die knusprigen Amarettini., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht andersartig als in Deutschland üblich, an welchem Ort dieser mit Eiern hergestellt wird, nur aus Hartweizengries, Wasser wie auch Salz. Klassisch von Hand hergestellte Pasta wird anschließend getrocknet und zum Verzehr kurz im erhitzten Wasser gekocht. In der heutigen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln an sich lässt sich weit zurückverfolgen. In Deutschland sind besonders Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli sehr beliebt sowie stehen aus diesem Grund in allen italienischen Gaststätten auf der Speisekarte. In Italien und auch in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenso mit Vergnügen „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Pasta ausschließlich mittels Olivenöl sowie gegebenenfalls Knoblauch verfeinert werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, bspw. im Zugsammenhang von Lasagne.%KEYWORD-URL%