Zusätzlich zu den Gerichten übernimmt ebenso die ausgedehnte Kultur der Getränke eine wichtige Aufgabe in der traditionellen italienischen Küche. Zum Essen sollte im Grunde nie das gute Glas Wein ausbleiben. Die Gepflogenheit Italiens als klassisches Weinanbaugebiet ist seit den alten Römern vorhanden, die das Getränk verdünnt zu jeder Tageszeit zu sich nahmen, vor allem aus diesem Grund, weil das Trinken von reinem Wasser giftig sein konnte wie auch der im Wein enthaltene Alkohol Keime beseitigt. Italienischer Wein wird in Deutschland gerne getrunken und verständlicherweise ebenso in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der traditionell italienische Grappa angeboten, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Grappa als das Nationalgetränke Italiens., Zu den traditionellen Antipasti zählen etliche Zubereitungen inkl. Tomaten, beispielsweise Caprese. Dieses am Anfang seitens der Insel Capri stammende Gericht setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Olivenöl und Basilikum zusammen sowie greift dadurch die Landesfarben Italiens auf, weshalb dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht und ist daher zügig und mühelos anzurichten. Qualitätsunterschiede existieren aufgrund dessen vor allem im Rahmen der verwendeten Zutaten. Bezüglich der richtigen italienischen Kochstube werden aus diesem Grund vor allem geschmacksintensive und gut reif geerntete Tomatensorten verwendet und statt dem normalen Mozzarella seitens Kuhmilch, die intensivere Mozzarella vom Büffel. Das in Deutschland ebenso wirklich erfolgreiche Bruschetta war am Beginn ein Gericht für . Es besteht aus geröstetem Brot, das mit Hilfe einer Knoblauchzehe abgerieben und hinterher mit Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ angesehen, einschließlich dem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Zusätzlich zu Pasta verfügen ebenfalls Reisgerichte über die nachhaltig Gepflogenheit seitens der italienischen Küche sowie vor allem nördlich vom Lande sehr üblich, wo Reis seit dem Zeitpunkt der Renaissance angebaut wird. Gerichte mit Reis werden entweder als erste Hauptspeise oder ebenso als Beilage zu Fleischgerichten gereicht. Italienische Restaurants setzen vor allem auf Risotto, das langatmig betreffend der Produktion, jedoch in Deutschland wirklich populär ist. Risotto mag mit Hilfe verschiedener Zutaten, z. B. Meeresfrüchten oder Pilzen ausgefeilt werden. Als eines der traditionellen Gerichte Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis inkl. Erbsen, dass das allererste Gericht für den Dogen am Markustag war. Bis heute wird Reis nördlich in Italien angebaut., Ein Exportschlager der südeuropäischen Länder ist auch der italienische Kaffee, welcher überall weltweit als vor allem qualitativ gediegen zubereitet gilt. Verschiedenste Varianten sowie Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato wie auch weitere werden in aller Welt ständig erweitert und keineswegs bloß in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zu dem Dessert gereicht, es existieren inzwischen auch eine Menge Ketten, welche Kaffee in immer abenteuerlichen Varianten offerieren., Italienisches Essen ist aus dem riesigen Kulturraum kaum noch weg zu denken, in beinahe jeder mittelgroßen Stadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder zumindest ein Eisstand – seien es nun große Städte wie Hannover oder die Provinz um Hannover. Nicht nur das Lebensgefühl wie auch die Erinnerungen an den letzten Italien-Urlaub lockt uns zum Italiener in der Nachbarschaft. Nudeln, Pizza & Co. gehören in der heutigen Zeit wie zu unserer Kultur, weil sie eben jeder Person schmecken und auch Teil unserer alltäglichen Ernährung sind. So wurde aus dem „fremdländischen“ Einwandereressen ein deutsches Kulturgut, das wohl kaum noch einer missen möchte., Abhängig durch die Lage an dem Meer sowie den zahlreichen Alpenflüsse, die sich hindurch Norditalien ziehen, verfügen Fischgerichte über eine bereits lange Gepflogenheit in Italien. Ganz gleich, ob als Antipasti, Suppe beziehungsweise als Hauptgang, Fisch wird in Italien vielfältig sowie normalerweise ziemlich kalorienarm zubereitet, bspw. in der Brühe oder auf dem Grill. Zu Flussfischen sowie Forelle, Barsch sowie Goldbrassen, erscheinen ebenfalls Seefische wie Seeteufel und unterschiedliche Meeresfrüchte zu Tisch. Eine besondere Speise, die man in italienischen Gaststätten in Deutschland aber nur in der Oberklasse entdeckt, z. B. in München oder Hannover, ist die original norditalienische Muschelsuppe mit frischen Miesmuscheln. Ebenfalls gebratene Fische werden wegen der Verfügbarkeit normalerweise nur als saisonale Spezialität in Deutschland angeboten, sollten dann aber auf jeden Fall ausgetestet werden!