Die hochgelobte mediterrane Küche gibt es eigentlich gar nicht in dem Sinne. Der Sammelbegriff steht für eine eigene Zubereitungsart und typische Zutaten, die auf diese Art insbesondere Anrainerstaaten des Mittelmeers Anwendung finden. Sie zählt als leicht und bekömmlich und enthält durch die vornehmliche Benutzung von Olivenöl eine geringere Anzahl gesundheitsschadende Fettsäuren als sonstige Küchen. Da gemäß Studien die die Menschen der Länder im Mittelmeerraum gesundheitlich besser leben, älter werden und viele bedrohliche Zivilisationskrankheiten treten dort nicht auf, darum hat sich die Küche der Mittelmeerstaaten auch zu einer beliebten Ernährungsweise katapultiert. Die italienische Küche ist die in Deutschland beliebteste Abwandlung der mediterranen Küche, warum es auch in hier in Deutschland eine so riesige Anzahl Italiener gibt., Etliche Gaststätte haben sich nach dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, einschließlich der Einführung der Tomate nach Europa wie auch ihrer wachsenden Popularität entwickelte sich im 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche traditionell mittels Tomate, Mozzarella und Basilikum belegt wird. Es sind allerdings ebenfalls viele andere Beläge ausführbar, welche jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Einzigartige an dieser Mahlzeit ist ebenfalls, dass sie ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was bestens in dem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Variante ist die Pizza mit Salami sowie Käse. Die Anfertigung seitens Pizza wird in Italien fast so wie Kunstfertigkeit angesehen und es existieren etliche Auszeichnungen und Wettkämpfe für die besten Pizzabäcker, welche natürlich bloß mit besten Zutaten, vorzugsweise aus der persönlichen Landschaft wirken., Als Pasta werden Nudelgerichte bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gängig, wo er mit Eiern produziert wird, nur aus Wasser, Hartweizengries wie auch Salz. Noch klassisch von Hand gefertigte Pasta wird hinterher getrocknet und zum Verzehr einige Sekunden im erhitzten Wasser gekocht. In der aktuellen tatsächlichen Form der Nudel ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Herstellung von Nudeln lässt sich weit zurückverfolgen. In Deutschland sind gerade Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli besonders beliebt und stehen demnach in jedem italienischen Gasthaus auf dem Menu. In Italien wie auch auch in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenso gerne „pur“ verzehrt, indem die Nudeln einfach nur mit ein klein bisschen Olivenöl wie auch ggf. Knoblauch abgeschmeckt werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, beispielsweise bei Lasagne., Fleischgerichte gehören auch wie Pasta sowie Pizza zur italienischen Küche, zum Beispiel gebraten, im Ofen gegart oder ebenso gerne als Schmorgerichte. Gerade gemocht sind Rind- wie auch Kalbsfleisch, jedoch auch Lamm, Taube wie auch Pferd stehen auf dem Speiseplan. Schweinefleisch wird meist in Form von Schinken und Salami zu sich genommen. Eine traditionelle Speise, welche ebenfalls in Deutschland viele Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, das Kalbsschnitzel, das mit Schinken wie auch Salbei belegt ist wie auch dem Fleisch so die besondere feinwürzige Note verleiht. Auch Ossobucco, Geschmortes vom Ochsen, ist in Deutschland gefragt und wird aufgrund dessen ebenfalls von vielen italienischen Restaurants offeriert. Traditionell offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland allerdings tunlichst die Standarts sowie Nudeln sowie Pizza oder als elegantere Speisen eben Fisch an, da dieser als besonders typisch für den Mittelmeerraum gilt., Ebenfalls falls keineswegs sämtliche Italiener in der Bundesrepublik Deutschland in der gastronomischen Branche aktiv sind, sind sie doch besonders an dieser Stelle ziemlich auffällig, weil es zahlreiche italienische Restaurants in der BRD gibt, die oft in familiärer Gepflogenheit über viele Generationen weitergeführt werden, sowie es ebenso in Italien üblich ist. Die überwiegenden Anzahl der italienischen Einwanderer sind in den 50er Jahren als unbedingt gebrauchte Gastarbeiter für das Wirtschaftswunder in die Bundesrepulik Deutschland gekommen sowie etliche von ihnen sind in diesem Fall geblieben sowie bauten sich ebenso in zweiter Generation die Existenz auf. Trotzdem entschlossen sich recht viele italienische Immigranten dafür, die italienische Nationalität an Stelle der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der bedeutensten und traditionsreichsten dar. Man bezeichnet diese beispielsweise Italo-Deutsche beziehungsweise Deutschitaliener.