Italienisches Essen ist aus dem riesigen kulinarischen Raum kaum noch wegzulassen, in nahezu jedem Stadtteil oder Ort findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder eben eine Eisdiele – sind es Großstädte wie Hannover oder die Provinz um Burgwedel. Nicht nur das Gefühl und die Erinnerung an den letzten Italien-Urlaub locken uns zum Lieblings-Italiener von nebenan, Pizza, Pasta & Co. gehören inzwischen wie zu unserem Leben, da sie halt jedermann schmecken und inzwischen auch ein nicht wegzudenkender Part unserer normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem „exotischen“ Einwandereressen ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, das niemand missen möchte., Italien ist als indirekter südlicher Nachbar seit Schluss des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit der italienischen Zuwanderung im Rahmen des deutschen Wirtschaftswunders ein beliebtes Land für die Ferien. Mittelmeerisches Ambiente, beeindruckende antike Architekturen, leckere Gerichte sowie verständlicherweise tolle Sandstrände und etliche gute Wohmmöglichkeiten ziehen gegenwärtig viele Bundesbürger an den Comer See, die Adria und sonstige Mittelmeerstrände. Eine Menge italienische Restaurants in Deutschland sowie deren Bekanntheit sind sicherlich Beweggründe für die anhaltende Lust auf Italien, trotz preiswerterer Ziele für den Urlaub. Ein Pluspunkt Italiens ist gewiss auch die angenehme Zugänglichkeit mit Bus, Bahn wie auch Automobil für alle, die aus unterschiedlichen Gründen keineswegs in die Ferien jetten möchten. Durch die Zugehörigkeit zur Eurozone fällt ebenfalls lästiges Geldwechseln weg. Anhand günstiger Flüge wäre man auch aus dem Norden Deutschlands, z. B. aus Bremen oder Hannover, zügig im Urlaubsland sowie mag die authentische italienische Küche vor Ort auskosten., Zusätzlich zu Pasta verfügen auch Reisgerichte über eine lange Tradition seitens der italienischen Kochstube und in erster Linie nördlich vom Lande ziemlich verbreitet, wo Reis seit der Wiederauferstehung angebaut wird. Reisgerichte werden entweder als erste Hauptspeise oder auch in Form von einer Beilage zu Fleischgerichten serviert. Italienische Gaststätte setzen vor allem auf Risotto, welches langwierig in der Anfertigung, allerdings in der BRD ziemlich populär ist. Risotto kann anhand verschiedener Zutaten, z. B. Pilzen oder Meeresfrüchten verfeinert werden. Risibisi gilt als eines der klassischen Gerichte Venedigs, also gekochter Reis mit Erbsen, welches das erste Gericht für den Dogen am Markustag war. Reis wird in Norditalien bis heute angepflanzt., Käse verfügt in Italien über eine nachhaltig Gepflogenheit. Schon seit Jahrhunderten werden diverse Sorten produziert sowie finden in der italienischen Kochstube in diversen Gebieten Nutzung. In dem Europa-Vergleich produziert kein Land so viele Käsesorten her sowie Italien. In der BRD am bekanntesten sind Mozzarella, Parmesan, Pecorino sowie Riccotta. Neben der Anwendung als Pizzabelag (Mozzarella), werden besonders Pecorino sowie Parmesan, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als vielseitige Dekoration wie auch Aufbesserung von Gerichten sämtlicher Art genutzt. Vor allem guter sowie gereifter Parmesan wird auch mit Freude am Stück und für sich gegessen, zum Beispiel als Vorspeise., Als Pasta werden Nudelgerichte bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht andersartig als in Deutschland gängig, wo er mit Eiern produziert wird, ausschließlich aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Traditionell von Hand gefertigte Nudeln wird nachher getrocknet sowie einige Sekunden im erhitzten Wasser gekocht. In der aktuellen Nudelform ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren an sich lässt sich weit in die Vergang nachverfolgen. In der BRD sind besonders Spaghetti als Bolognese oder Napoli ziemlich angesehen und befinden sich daher in jedem italienischen Wirtshaus auf dem Menu. In Italien und ebenfalls in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenso gerne „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Pasta ausschließlich mit ein klein bisschen Olivenöl und bei Bedarf Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, z. B. im Zugsammenhang von Lasagne., In Italien werden Fleischwaren mit Vergnügen als Vorspeise verzehrt. Keinesfalls alle Produkte der vielseitigen Auswahl an Wurst- wie auch Schinkenware in der italienischen Kochstube haben es ebenso nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. ebenfalls hierzulande wirklich beliebt. In erster Linie der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken ist ziemlich beliebt als Appetithäppchen und auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken hat einen Schutz der Marke und muss, um den Namen tragen zu dürfen hohe qualitative Erwartungen vollbringen. Darüber hinaus muss er in dem Gebiet Parma reifen wie auch lufttrocknen, die Schweine sollten ebenso ausschließlich aus Nord- sowie Mittelitalien stammen. Ebenso andere traditionelle Wurstwaren wie die Mortadella wird häufig seitens der Deutschen gekauft, werden dort allerdings eher im Zuge eines großzügigen Frühstücks oder bei einem kalten Abendessen verzehrt. Wie beliebt die Wurstwaren in Italien als Vorspeise sind, zeigt die Benennung „Antipasti all’italiano“., Fleischgerichte gehören ebenso wie Pizza sowie Pasta zur italienischen Hausmannskost, z. B. gebraten, im Ofen gegart oder ebenfalls gerne als Schmorgerichte. Vor allem angesehen sind Rind- und Kalbsfleisch, aber ebenso Lamm, Pferd wie auch Taube sind auf dem Speiseplan vorhanden. Schweinefleisch wird meist in Form von Salami sowie Schinken gegessen. Eine traditionelle Speise, welche ebenso in Deutschland viele Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, das Schnitzel vom Kalb, welches mit Schinken sowie Salbei ausgestattet ist und dem Fleisch auf diese Weise eine besondere würzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco, Geschmortes vom Ochsen, ist in Deutschland angesehen und wird aus diesem Anlass ebenfalls von manchen italienischen Gaststätten angeboten. Herkömmlich offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland allerdings lieber die Standarts wie Nudeln wie auch Pizza oder als elegantere Gerichte eben Fisch an, da der als besonders typisch für den Mittelmeerraum gilt.