Neben Eiscreme verfügt die italienische Küche über zahlreiche zusätzliche Süßspeisen, die ebenfalls in Deutschland gerne vernascht werden, so zum Beispiel Tiramisu, welches ausKeks, Likör und Kaffee wie auch einer Eiercreme besteht und keineswegs gebacken wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme mit Weinschaum, die dasnussige sowie traubenfruchtiges Aroma hat wie auch im Hochsommer als Nachtisch sehr angesehen ist, obwohl es viele Kalorien bietet. Zabaione wird gerne im Glas aufgetischt, dazu werden Kekse wie auch Gebäck gereicht. Zu dem Kaffee sind besonders die knusprigen Amarettini angesehen., Neben Nudeln verfügen ebenso Gerichte mit Reis über die nachhaltig Tradition seitens der italienischen Küche und in erster Linie im Norden vom Lande sehr gängig, wo Reis seit dem Zeitpunkt der Wiederauferstehung angebaut wird. Reisgerichte werden entweder als erste Hauptspeise oder ebenfalls als Beilage zu Fleischgerichten gereicht. Italienische Gaststätte setzen vor allem auf Risotto, das langwierig betreffend der Zubereitung, jedoch in der Bundesrepublik Deutschland ziemlich populär ist. Risotto mag mit verschiedenen Zutaten, beispielsweise Meeresfrüchten oder Pilzen verfeinert werden. Risibisi gilt als eines der traditionellen Speisen Venedigs, also gekochter Reis mit Erbsen, dass die erste für den Dogen am Markustag war. Bis heute wird Reis in Norditalien angepflanzt., Die italienischen Speisen sind aus unserem kulinarischen Raum nicht mehr wegzulassen, in nahezu jedem Ort oder Stadtteil findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder mindestens ein Eiscafe – sind es Städte wie Hamburg oder die Provinz um Lehrte. Es ist nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerungen an den letzten Italien-Urlaub treibt uns zum Lieblingsitaliener in der Nachbarschaft. Nudeln, Pizza & Co. gehören heutzutage ganz normal zu unserer Kultur dazu, da sie eben jeder Person schmecken und Teil unserer alltäglichen Ernährung sind. So wurde aus dem fremdländischen Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, das das wohl niemand missen möchte., Eine klassische italienische Vorspeise ist Vitello, die aus dem Piemont kommt. Die vorerst außergewöhnliche Kombination aus Kalbsfleisch wie auch Thunfischsauce macht den besonderen Charme des Gerichtes aus. Das Kalbsfleisch wird erst einmal gekocht und erhält durch den zugefügten Gemüse sowie Wein einen ausgeprägten, jedoch feinen Geschmack. Zu Gunsten der Thunfischsauce werden Thunfisch, Mayonnaise, Kochwasser sowie nach Wohlgeschmack Kapern und Sardellen sorfältig püriert. Das sorgfältig aufgeschnittene Kalbsfleisch wird im kühlen Zustand folglich mittels der Soße überzogen, hierfür werden Kapern sowie Scheiben von Zitronen garniert. Die Speise wird keinesfalls nur in italienischen Restaurants serviert, sondern ist auf Grund seiner Bekanntheit mittlerweile auch in Lebensmittelhandeln zu kaufen., Ebenfalls wenn keineswegs alle Italiener in Deutschland in der gastronomischen Branche tätig sind, sind sie doch besonders da sehr auffällig, da es etlich italienische Gaststätte in der BRD gibt, welche oft in familiärer Tradition über viele Generationen weitergeführt werden, sowie es ebenfalls in der Heimat üblich ist. Die überwiegenden Anzahl der italienischen Einwanderer kamen zu den 50er Jahren als unbedingt benötigte Gastarbeiter bezpglich des Wirtschaftswunders nach Deutschland sowie zahlreiche von ihnen blieben hier sowie bauten sich auch in 2. Generation die Existenz auf. Trotzdem entschieden sich überdurchschnittlich viele italienische Einwanderer dazu, die italienische Staatsangehörigkeit statt der deutschen zu behalten. Die Gruppe der italienischen Zuwanderer stellt in Deutschland eine der größten und ältesten dar. Man nennt diese entweder Deutschitaliener oder Italo-Deutsche., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gebräuchlich, an welchem Ort dieser mit Eiern hergestellt wird, ausschließlich aus Wasser, Hartweizengries sowie Salz. Klassisch von Hand hergestellte Nudeln wird nachher getrocknet wie auch zum Verzehr einige Sekunden im erhitzten Wasser gegart. In der aktuellen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des frühen Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln an sich lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In der BRD sind gerade Spaghetti als Napoli oder Bolognese ziemlich angesehen wie auch befinden sich demnach in allen italienischen Gaststätten auf dem Menu. In Italien wie auch auch im ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls gerne „pur“ verzehrt, auf die Weise, dass die Nudeln einfach bloß mittels Olivenöl sowie gegebenenfalls Knoblauch verfeinert werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, beispielsweise bei Lasagne. %KEYWORD-URL%