Die Mittelmeerküche existiert eigentlich gar nicht. Der Sammelbegriff steht für eine bestimmte Zubereitungsart und die Verwendung typischer Zutaten, die in diesem Sinne insbesondere Anrainerstaaten des Mittelmeeres angewendet werden. Sie zählt als extra bekömmlich und enthält durch die vornehmliche Verwendung von Olivenöl weniger schädliche Fettsäuren als andere Küchen anderer Länder. Da gemäß Untersuchungen die Menschen im Mittelmeerraum gesünder leben, älter werden und eine Menge bedrohliche Krankheiten der Zivillisation treten dort nicht auf, darum hat sich die Küche der Mittelmeerstaaten auch zu einer gefragten Diät katapultiert. Die in Deutschland bekannteste Form der Mittelmeerküche ist die italienische Küche, warum es auch in in Deutschland so viele Italiener zu finden gibt., Eine klassische italienische Antipasto ist Vitello, welche aus dem Piemont kommt. Die vorerst außergewöhnliche Kombination aus Thunfischsauce wie auch Kalbsfleisch macht den besonderen Charme von dem Gericht aus. Das Kalbsfleisch wird zunächst gekocht sowie erhält wegen dem zugefügten Gemüse und Wein einen ausgeprägten, aber feinen Geschmack. Zu Gunsten der Thunfischsauce werden Mayonnaise, Thunfisch, Kochwasser sowie entsprechend Wohlgeschmack Kapern wie auch Sardellen fein püriert. Das sorgfältig bearbeitete Kalbsfleisch wird in dem kalten Status folglich mit der Soße übergossen, hierfür werden Kapern sowie Scheiben von Zitronen garniert. Die Speise wird keineswegs nur in italienischen Restaurants aufgetischt, sondern ist aufgrund der Bekanntheit mittlerweile auch in Supermärkten zu erwerben., Wie in vielen südlichen Ländern läuft – so auch in Italien – die Aufnahme der Mahlzeiten kompett anders ab als als es hier in Deutschland gang und gäbe ist. Aber natürlich gehört dazu ein guter Wein und selbstverständlich gehören ein guter Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und die Familie dazu. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Chance sich auszutauschen, Anekdoten zu lauschen und erzählen und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu verstärken. Daher braucht das Mittagessen in Italien häufig auch länger ehe alle fertig sind als hierzulande, es kann sich – wie in Frankreich oder Spanien – über mehrere Stunden ziehen und hat mindestens drei Gänge. Insbesondere das Abendessen, das oft etwas später als im Rest Europasim restlichen Europpa eingenommen wird, ist als wichtigste Speise des Tages, ein großes Fest., Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist ebenso der italienische Kaffee, der überall international für vor allem qualitativ hochklassig hergestellt empfunden wird. Die diversen Varianten Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato und sonstige werden weltweit ständig erweitert und nicht ausschließlich in italienischen Restaurants oder Cafeterien zu der Nachspeise gereicht, es existieren mittlerweile ebenfalls viele Ketten, welche Kaffee in generell abenteuerlichen Variationen zur Verfügung stellen., In Italien werden Fleischwaren mit Freude als Vorspeise verzehrt. Keineswegs sämtliche Artikel der vielseitigen Auswahl an Wurst- und Schinkenware in der italienischen Küche haben es auch nach Deutschland geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. auch hierzulande ziemlich beliebt. In erster Linie der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken wird häufig als Vorspeise, ebenfalls auf dem Antipasti Teller serviert. Parmaschinken besitzt einen Schutz der Marke und muss, um den Bezeichnung übernehmen zu dürfen hohe qualitative Ansprüche vollbringen. Darüber hinaus sollte dieser in dem Gebiet Parma lufttrocknen wie auch reifen, die Schweine sollten ebenfalls nur aus Zentral- wie auch Norditalien stammen. Ebenso sonstige traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella wird häufig seitens der Deutschen gekauft, werden dort aber eher im Zuge des großzügigen Frühstücks beziehungsweise bei einem kalten Abendessen verzehrt. Wie gemocht die Wurstwaren in Italien als Appetithäppchen sind, offenbart die Benennung „Antipasti all’italiano“., Italien ist als indirekter südlicher „Nachbar“ seit Schluss des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit dem Zeitpunkt der italienischen Einwanderung im Zuge des deutschen Wirtschaftswunders ein gefragtes Land für den Urlaub. Mittelmeerisches Ambiente, beeindruckende antike Architekturen, köstliches Essen sowie natürlich herrliche Strände und jede Menge gute Hotels ziehen bis heute viele Bundesbürger an die Adria, den Comer See wie auch andere Strände. Viele italienische Restaurants in Deutschland und deren Popularität tragen gewiss zu einem kontinuierlichen Reisewillen nach Italien an, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Positiver Aspekt für Italien ist gewiss ebenfalls die angenehme Erreichbarkeit via Bahn, Bus wie auch Auto zu Gunsten von allen, welche aus diversen Anlässen keinesfalls in die Ferien jetten wollen. Anhand der Zuordnung zu dem Euro-Währungsgebiet fällt auch nerviges Umtauschen weg. Via billiger Flüge ist man ebenfalls aus Norddeutschland, z. B. aus Hannover oder Bremen, schnell im Urlaubsland sowie kann die authentische italienische Kochkunst vor Ort auskosten.