Zusätzlich zu Pasta haben ebenfalls Reisgerichte die lange Gepflogenheit in der italienischen Küche und vor allem im Norden des Landes wirklich üblich, wo Reis seit dem Zeitpunkt der Wiederauferstehung angebaut wird. Reisgerichte können als erste Hauptspeise oder ebenso als Beilage zu Gerichten mit Fleisch serviert werden. Italienische Gaststätte setzen vor allem auf Risotto, welches langwierig in der Zubereitung, jedoch in Deutschland sehr gefragt ist. Risotto mag mit Hilfe verschiedener Zutaten, z. B. Pilzen oder Meeresfrüchten ausgefeilt werden. Als eines der klassischen Speisen Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis inklusive Erbsen, dass das erste Gericht für den Dogen am Markustag war. Reis wird nördlich in Italien bis heute angebaut., Eine traditionelle italienische Vorspeise ist Vitello, die aus dem Piemont stammt. Die zunächst einzigartige Zusammensetzung aus Kalbsfleisch wie auch Thunfischsauce macht den besonderen Reiz des Gerichtes aus. Das Fleisch von dem Kalb wird zunächst gekocht wie auch bekommt durch den zugefügten Gemüse sowie Weißwein den kräftigen, jedoch feinen Geschmack. Zu Gunsten der Thunfischsauce werden Mayonnaise, Thunfisch, Kochwasser sowie nach Wohlgeschmack Kapern wie auch Sardellen fein püriert. Das sorgfältig bearbeitete Fleisch von dem Kalb wird im kühlen Zustand dann mit der Soße überzogen, dazu werden Zitronenscheiben und Kapern garniert. Die Speise wird keinesfalls nur in italienischen Gaststätten serviert, sondern ist auf Grund der Bekanntheit nun ebenfalls in Lebensmittelhandeln zu erwerben., Ebenfalls wenn nicht alle Italiener in Deutschland im gastronomischen Gewerbe tätig sind, fallen sie an dieser Stelle doch nach wie vor vor allem in das Auge, weil es etlich italienische Restaurants in der Bundesrepublik Deutschland gibt, die des Öfteren in familiärer Tradition über mehrere Generationen weitergeführt werden, wie es ebenfalls in der Heimat gebräuchlich ist. Die meisten italienischen Einwanderer kamen in den 50er Jahren als inständig benötigte Arbeiter für das Wirtschaftswunder nach Deutschland sowie viele davon sind hier geblieben sowie bauten sich auch in zweiter Generation eine Existenz auf. Trotzdem entschlossen sich echt viele italienische Zuwanderer dafür, die italienische Staatszugehörigkeit statt der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der bedeutensten und traditionsreichsten dar. Man nennt sie beispielsweise Deutschitaliener beziehungsweise Italo-Deutsche., Neben den Gerichten spielt auch eine ausgedehnte Kultur der Getränke eine wichtige Rolle bezüglich der klassischen italienischen Küche. Zum Essen sollte generell nie ein gutes Glas Rotwein ausbleiben. Die Tradition Italiens als klassisches Weinanbaugebiet ist seit dem Zeitpunkt der alten Römern vorhanden, die den guten Tropfen verdünnt zu jedem Augenblick zu sich nahmen, vor allem deshalb, da das Trinken seitens reinem Wasser toxisch sein konnte sowie der im Wein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein ist Deutschland ziemlich beliebt wie auch verständlicherweise auch in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der klassische italienische Grappa offeriert, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als eines der Getränk Italiens., Wie in vielen südeuropäischen Ländern läuft – so auch in Italien – die Aufnahme der Mahlzeiten ganz anders ab als hier in Deutschland. Wie selbstverständlich gehört hierzu ein ausgezeichneter Tropfen Wein und natürlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet die Möglichkeit zu kommunizieren, Anekdoten zu hören und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu bestärken. Daher braucht eine Mahlzeit im Süden Europas meistens auch wesentlich länger ehe alle fertig sind als in Deutschland, es kann sich, wie in Spanien oder Frankreich auch, über mehrere Stunden ziehen und hat mindestens drei Gänge. Vor allem das Abendessen, das häufig viel später als in Nord- und Mitteleuropa begonnen wird, ist als wichtigste und größte Mahlzeit des Tages, ein ausgedehntes Spektakel.