Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der Nudelteig in Italien besteht andersartig als in Deutschland gängig, wo er mit Eiern produziert wird, bloß aus Wasser, Hartweizengries wie auch Salz. Noch traditionell von Hand gefertigte Pasta wird hinterher getrocknet sowie einige Sekunden in heißem Wasser gekocht. In der aktuellen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren lässt sich weit zurückverfolgen. In Deutschland sind gerade Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli besonders angesehen wie auch befinden sich aufgrund dessen in allen italienischen Restaurants auf dem Menu. In Italien und auch in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta auch mit Vergnügen „pur“ verzehrt, indem die Pasta ausschließlich mit ein wenig Olivenöl sowie ggf. Knoblauch verfeinert werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, beispielsweise im Rahmen von Lasagne., Wie in vielen Mittelmeer-Ländern läuft auch in Italien die Aufnahme der Mahlzeiten ganz anders ab als hier in Deutschland. Wie selbstverständlich gehört dazu ein selbst angebauter Tropfen Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Möglichkeit zu kommunizieren, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu verstärken. Daher braucht eine Mahlzeit im Süden Europas meistens auch länger als hierzulande, es kann sich, wie in Frankreich oder Spanien auch, über 2 bis 3 Stunden hinziehen und hat auch einige Gänge. Insbesondere das Abendessen, das oft viel später als im Rest Europasim restlichen Europpa begonnen wird, ist als größte und wichtigste Speise eines langen Arbeitstages, ein beeindruckendes Spektakel., Die hochgeschätzte Mittelmeerküche existiert eigentlich gar nicht in diesem Sinne. Dieser Begriff repräsentiert eine eigene Art zu kochen und die Verwendung typischer Zutaten, die in diesem Sinne insbesondere Anrainerstaaten des Mittelmeers Anwendung finden. Sie zählt als extra leicht und bekömmlich und enthält durch die vornehmliche Olivenölverwendung weniger schadende Fettsäuren als sonstige Küchen anderer Länder. Gemäß Studien leb gesünder, werden älter und viele Krankheiten treten dort fast gar nicht auf, deshalb hat sich die Küche der Mittelmeeranrainerstaaten auch zu einer beliebten Ernährungsweise katapultiert. Die in Deutschland bekannteste Form der Mittelmeerküche ist die italienische Küche, weshalb es in hier in Deutschland so viele an italienischen Restaurants gibt., Die Pizza ist eines der bekanntesten Nationalgerichte Italiens und namensgebend für etliche italienische Gaststätte, welche sich Pizzeria nennen. Die Tradition gebackener Teigfladen geht bis in das klassische Altertum zurück, mit der Export der Tomate nach Europa wie auch der steigenden Bekanntheit entwickelte sich im 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche herkömmlich mit Mozzarella, Tomate und Basilikum belegt wird. Es sind allerdings ebenfalls etliche weitere Beläge möglich, die jeweils auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an diesem Gericht ist auch, dass diese besonders stark erhitzt gebacken wird, was am besten in dem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Version ist die Pizza mit Salami wie auch Käse. Die Anfertigung von Pizza wird in Italien fast wie Kunstfertigkeit angesehen und es gibt zahlreiche Preise wie auch Wettkämpfe für meisterhafte Bäcker, die selbstverständlich ausschließlich mit besten Zutaten, am liebsten aus der eigenen Landschaft arbeiten., Zusätzlich zu den Gerichten übernimmt ebenfalls eine ausgedehnte Getränkekultur eine bedeutende Funktion betreffend der traditionellen italienischen Küche. Zur Mahlzeit darf eigentlich nie das gute Glas Wein ausbleiben. Die Gepflogenheit Italiens als klassisches Weinanbaugebiet ist seit dem Zeitpunkt der alten Römern vorhanden, welche das Getränk verdünnt zu jeder Zeit zu sich nahmen, vor allem aus diesem Grund, da das Trinken von reinem Wasser giftig sein konnte wie auch der in dem Wein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein ist Deutschland ziemlich beliebt sowie natürlich ebenso in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der traditionell italienische Grappa angeboten, ein Weinbrand. Grappa gilt in erster Linie seit dem 20. Jahrhundert als eines der Getränk Italiens., Fleischgerichte gehören ebenfalls sowie Pizza wie auch Pasta zu der italienischen Hausmannskost, entweder im Ofen gegart, gebraten oder ebenso mit Vergnügen als Schmorgerichte. Gerade beliebt sind Rind- und Kalbsfleisch, jedoch auch Junges Schaf, Pferd und Taube stehen auf dem Speiseplan. Schweinefleisch wird häufig in Form von Schinken sowie Salami gegessen. Eine traditionelle Speise, welche ebenso in Deutschland etliche Liebhaber kennt, wäre die Saltimbocca, ein Kalbsschnitzel, welches via Schinken wie auch Salbei ausgestattet ist und dem Fleisch so eine besondere feinwürzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco, Geschmortes vom Ochsen, ist in Deutschland beliebt und wird daher ebenso von vielen italienischen Gaststätten angeboten. Traditionell offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland aber tunlichst die Klassiker sowie Nudeln sowie Pizza oder als elegantere Speisen eben Fisch an, da dieser als ziemlich typisch für den Mittelmeerraum gilt., Neben Eis verfügt die italienische Kochkunst über viele alternative Süßspeisen, welche ebenso in Deutschland gerne vernascht werden, so zum Beispiel Tiramisu, welches ausBiskuit, Kaffee wie auch Likör wie auch der Eiercreme besteht wie auch keineswegs erhitzt wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme inkl. Weinschaum, welche dasnussige wie auch traubenfruchtiges Aroma hat sowie in dem Hochsommer als Dessert wirklich angesehen ist, trotz der Kalorien. Zabaione wird mit Freude im Glas aufgetischt, hierzu wird Gebäck und Kekse gereicht. Zu dem Kaffee sind gerade die knusprigen Amarettini angesehen.