Neben Eis verfügt die italienische Kochkunst über viele weitere Süßspeisen, die ebenfalls in Deutschland gerne gegessen werden, so beispielsweise Tiramisu, das aus eingelegtem Biskuit, Kaffee wie auch Likör wie auch einer Eiercreme besteht wie auch keineswegs gebacken wird oder Zabaione, ebenso eine Eiercreme inkl. Weinschaum, welche ein nussiges und traubenfruchtiges Aroma hat sowie im Sommer als leichtes Dessert sehr angesehen ist, obwohl es zahlreiche Kalorien bietet. Zabaione wird mit Freude im Glas aufgetischt, hierzu wird Gebäck wie auch Kekse gereicht. Zu dem Kaffee sind gerade die knusprigen Amarettini angesehen., Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist auch der italienische Kaffee, welcher überall auf der Welt als besonders qualitativ hochwertig zubereitet gilt. Verschiedenste Varianten wie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato und andere werden in aller Welt permanent erweitert und keinesfalls ausschließlich in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zur Nachspeise gereicht, es existieren nun auch eine Menge Ketten, die Kaffee in generell abenteuerlichen Variationen offerieren., Neben dem Essen übernimmt auch eine große Kultur der Getränke eine große Rolle bezüglich der klassischen italienischen Kochkunst. Zum Essen darf generell niemals das gute Glas Wein ausbleiben. Die Tradition Italiens als klassisches Weinanbaugebiet führt bis auf die alten Römer zurück, die den guten Tropfen verdünnt zu jeder Tageszeit zu sich nahmen, vor allem deshalb, weil das Trinken seitens reinem Wasser gesundheitsschädlich sein konnte sowie der im Rotwein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein ist Deutschland sehr beliebt und verständlicherweise ebenso in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird mit Vergnügen der klassische italienische Schnaps, der Grappa angeboten, ein Weinbrand. Grappa gilt vor allem seit dem 20. Jahrhundert als eines der Getränk Italiens., Zu den traditionellen Antipasti gehören etliche Zubereitungen inklusive Tomaten, z. B. Caprese. Die ursprünglich von der Insel Capri stammende Mahlzeit setzt sich aus Tomaten, Mozzarella, Olivenöl und Basilikum zusammen wie auch greift damit die Landesfarben Italiens auf, weswegen dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht und ist aus diesem Anlass schnell und leicht herzustellen. Differenzen bei der Beschaffenheit gibt es daher vor allem im Rahmen der verwendeten Zutaten. In der richtigen italienischen Küche werden aus diesem Anlass vor allem gut reif geerntete sowie geschmacksintensive Tomatensorten verwendet und statt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenfalls wirklich beliebte Bruschetta war ursprünglich ein Essen für Personen der unteren Gehaltsklasse und besteht aus gerösteter Backware, das mit der Knoblauchzehe abgerieben sowie hinterher mit Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist vor allem die Version „con pomodore“ gemocht, inkl. einem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Die Pizza ist eines der berühmtesten italienischen Nationalgerichte und namensgebend für viele italienische Restaurants, welche sich als Pizzaria betiteln. Die Tradition gebackener Teigfladen geht bis in die Antike zurück, mit der Einführung der Tomate in den Westen und ihrer wachsenden Popularität entstand in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die herkömmlich mittels Mozzarella, Tomate wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind jedoch ebenfalls zahlreiche sonstige Beläge ausführbar, die jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an dieser Mahlzeit ist auch, dass sie ziemlich heiß gebacken wird, was bestens in einem Steinofen läuft. Die in Deutschland beliebteste Variante ist die Pizza mit Käse sowie Salami. Die Erzeugung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunst geachtet und es existieren jede Menge Preise wie auch Wettbewerbe für meisterhafte Pizzabäcker, welche selbstverständlich bloß mit besten Zutaten, vorzugsweise aus der eigenen Landschaft arbeiten., Wie in den meisten südeuropäischen Staaten läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme kompett anders ab als hier in Deutschland. Natürlich gehört hierzu ein hervorragender Wein und natürlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele Freunde und die Familie dazu. Das Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seiner Familie zu verbringen, es bietet allen die Chance sich auszutauschen, Anekdoten zu hören und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu verstärken. Darum dauert das Mittagessen im Süden Europas meist auch länger ehe alle fertig sind als hierzulande, es kann sich – wie in Frankreich – über mehrere Stunden ziehen und beinhaltet mehrere Gänge. Insbesondere das Abendessen, das oft später als im Rest Europasim restlichen Europpa eingenommen wird, ist als wichtigste Speise des Tages, ein ausgedehntes Fest., Gerne werden in Italien Wurstwaren als Appetithäppchen verzehrt. Nicht sämtliche Artikel der abwechslungsreichen Auswahl an Schinken- und Wurstware in der italienischen Kochstube haben es ebenfalls in die BRD geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. ebenfalls hier sehr beliebt. Ganz besonders der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken ist ziemlich beliebt als Appetithäppchen sowie auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken besitzt einen Schutz der Marke und muss, damit der Name getragen werden darf hohe hochwertige Erwartungen erfüllen. Außerdem muss dieser in der Region Parma reifen sowie lufttrocknen, die Schweine sollten ebenfalls nur aus Zentral- sowie Norditalien stammen. Ebenso andere traditionelle Wurstwaren wie die Mortadella machen sich ausgesprochen gut in Deutschland, werden dort allerdings eher im Zuge eines großzügigen Frühstücks oder bei dem kalten Abendessen gegessen. Wie beliebt die Fleischwaren in Italien in Form eines Appetiethäppchens sein können, zeigt die Benennung „Antipasti all’italiano“.