Gesellschaftstanz
Der Wiener Walzer ist ein sehr beliebter Standardtanz ferner ist mit 60 Takten pro Minute der schnellste Tanz des Welttanzprogramms. Er gehört ebenso wie zu den Gesellschafts- wie ebenfalls zu den Turniertänzen. Als Variante des Walzers ist er einer der traditionsreichsten eleganten Gesellschaftstänze. Er wurde speziell dank den Wiener Kongress Anfang des 19. Jahrhunderts in ganz Europa bekannt sowohl gefragt, obwohl er in feineren Gemeinden erst einmal als obszön bezeichnet wurde aufgrund des gekennzeichneten Körperkontakts. Der Wiener Walzer wird bis jetzt häufig auf klassische Werke im 3/4-Tempo oder in dem Sechs-Achtel-Takt getanzt, selbst sobald es sehr wohl auch elegante Stücke für den Wiener Walzer gibt. Der Grundschritt umfasst 6 Maßnahmen, sodass er je nach Variante entweder in einem oder in zwei Takten ausgetanzt werden kann. In Tanzschulen zählt der Wiener Walzer auf Grund seiner Eleganz mehrheitlich zum Höhepunkt des Abschlussballs., Die meisten Tanzvereine in Deutschland bieten inzwischen ein individuelles Programm für die verschiedenen Leistungsklassen und jeden Altersstufen an. Es gibt zum Beispiel maßgeschneiderte Kurse für Kinder, Jugendliche und Senioren, für Singles oder Paare. Und es wird unterschieden zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Nebst dessen existieren Bronze-, Silber- und Goldkurse, nach deren erfolgreiches Absolvieren man das bronzene, silberne oder goldene Tanzabzeichen bekommen kann. In fast allen ADTV-Tanzschulen ist auch die weiterführende Ausbildung zum Tanzlehrer möglich. Die standardmäßige Qualifikation eines Tanzlehrers geschieht über den Tanzlehrerverband ADTV, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Standardtänze bilden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm sowie die üblichen Turniertänze. Eigentlich wurden alle Gesellschaftstänze als Standardtänze bezeichnet, inzwischen umfasst der Begriff nichtsdestoweniger die 5 Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp wie auch Tango. Der Tango, der Foxtrott ebenso wie der Slowfox sind Schreittänze, alle ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze kennzeichnen sich in erster Linie durch den beständigen Körperkontakt aus sowohlverlangen dem Tanzpaar dermaßen ein hohes Maß an Ausgewogenheit ebenso wie Körperbeherrschung aus. Grundsätzlich übernimmt der Mann die Führung wie noch dadurch die Schritte, währenddessen die Dame reagiert. Dadurch bewegt sich der Mann in der Regel vorwärts ferner die Frau rückwärts. Standardtänze zählen zu einer tänzerischen Grundausbildung ferner werden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen vorweg in den Einsteigerkursen gelehrt., Der Paso Doble ist auffällig von Flamenco sowie Stierkampf angeregt sowie differenziert sich am überwiegendsten seitens den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Man legt hierbei viel Wert auf einen starken Anschein. Als leichter Bürgertanz ist er heute sowohl in Europa als selbst in Südamerika sehr gemocht. Da die Schritttechnik ziemlich problemlos gehalten ist, fällt der Paso Doble in erster Linie durch aussagekräftige Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettkampfstanz selbst in Tanzschulen gelehrt., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 1960er Jahren konstruiert und bietet in überarbeiteter Form bis jetzt Validität als tänzerische Grundausbildung. Das WTP orientiert sich an fünf maßgeblichen Musikrichtungen sowie der typischen Rhythmik, der unterschiedliche Tänze zugeordnet werden können. Es handelt sich in diesem Fall um Walzer-Musik,Disco-Musik, Swing-Musik, Lateinamerikaner-Musik sowohl Tango-Musik. Da es sich bei Latino und Tango eher um regional kennzeichnende Musikstile handelt, werden diese nur im zweiten Tanzkurs vermittelt, Walzer, Discothek und Swing als Kernprogramm sind Bestandteil des ersten Kurses für Einsteiger. Bei der Verfeinerung des Programms 2012 auf Grund den ADTV spielte vor allem die flexible Gleichwertigkeit eine beachtenswerte Aufgabe, so sollten die Grundschritte bspw. weltweit gleichartigsein, das Tanzen aber zufolge Schrittlängen an die einzelnen Gegebenheiten angepasst werden vermögen., Tanzen ist in der BRD ein häufiges Hobby, das als Zeitvertreib und auch im professionellen Rahmen betrieben wird. Dank populärer Fernsehsendungen, auch dank langjähriger Traditionen haben Tanzvereine einen immerwährenden Zulauf und werden von Gesellschaften jeder Altersklassen gerne frequentiert. Die Vorläufer des Tanzes lagen bei den frühen Kulturen, wo er eine eine rituelle Bedeutung hatte. Der Tanz ist bis heute ein Ereignis. Als sportliche Aktivität fördert die koordinierten Bewegungen die eigene Körperwahrnehmung, sowie Aufbau von Muskeln und der Koordination. Tanz hilft, den Gleichgewichtssinn zu verbessern und pflegt den kompletten Körper. Bei den meisten Tanzschulen, welche zum größten Teil durch den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, ADTV, strukturiert sind, wird eine Auswahl desTänze des Welttanzprogramms WTP unterrichtet, darunter Standardtänze, Lateinamerikanische sowie Spezialtänze und auch modernere Tanzrichtungen z.B. Modern Jazz., Als weltweit gewaltigste tänzerische Dachvereinigung ist der 1922 gegründete ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer Verband e.V., für die Interessenvertretung der angeschlossenen Tanzschulen sowohl Choreograf zuständig und vertritt diese sowohl bundesweit als ebenfalls global vor Behörden, Gerichten ebenso wie solcher Strategie. Die Choreografen sind zudem über den Berufsverband Deutscher Tanzlehrer vorbereitet, die Inhaber der Tanzschulen über Swinging World e.V., der in Prägung der GmbH auch die Markenrechte des ADTV handhabt. Das Logo steht als Qualitätssiegel für Tanzschulen. In etwa achthundert Tanzschulen sowohl 2600 Choreografen sind mittels einen Dachverband ADTV verwaltet, der Verein ist selbst Ausbildungsprüfer und machen die Kriterien der Ausbildung vor. Zusätzlich zu den tänzerischen Fähigkeiten sind ebenfalls kommunikative und didaktische Kompetenzen gesucht., Bis in die jetzige Zeit ist es für viele ganz normal in der neunten oder zehnten Klasse einen Tanzkurs zu absolvieren, auch wenn kein reges Interesse am Tanz vorhanden ist. Dafür haben die meistenSchulen für Gesellschaftstanz besondere Lehrgänge in Petto, die exakt auf diese Altersgruppe ausgerichtet sind. Einige der Jugendlichen entdeckt dann die Liebe zum Tanzen und nehmen auch gern die altersgemäßen Tanzwettbewerbe in der Tanzschule wahr, womit man Ausgeherfahrungen in einem guten Umfeld erwerben mag. Bei den typischen Jugendkursen werden die typischen Standard- sowohl Lateinamerikanischen Tänze vermittelt, die selbst zu aktueller Musik getanzt werden vermögen. An dem Schluss eines Kurses ist hiernach ein Schulball, dereinst ebenfallsals Tanzkränzchen betitelt, auf welchem sich die Vormünder dietänzerischen Erfolge ihrer Sprösslinge beobachten vermögen., Die Angebote von Tanzschulen genügen von modernen Tänzen, Kinder-wie auch Jugendkursen, besonderem Seniorentanzen über die Standardtänze wie noch Lateinamerikanischen Tänze bis zu Modetänzen ebenso wie Video Clip Dancing. Auch Stepptanz oder Formationstanz ist äußerst angesehen. Ballett wird im Regelfall in speziellen Tanzeinrichtungen gelehrt, allerdings auch normale Tanzschulen besitzen diese Form des Tanzens, die zumeist bereits in jungen Jahren begonnen wird, teilweise im Angebot. Zumal ja in der heutigen Zeit terminliche Flexibilität gefragt ist, bieten viele Tanzschulen ebenfalls ein dementsprechendes Kursangebot, komparabel wie noch imFitnessstudio. So ist es meist mühelos ausführbar, unter Kursen ähnlichen Forderungs zu verändern. Prinzipiell orientiert sich das Produktangebot der überwiegenden Zahlen der Schulen am Welttanzprogramm wie noch den Leitlinien des Allgemeinen Deutschen Choreograf Verbandes. %KEYWORD-URL%