Tanzschulen
Als international größte tänzerische Dachvereinigung ist der 1922 gegründete ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer Verband e.V., für die Interessenvertretung der angeschlossenen Tanzschulen ebenso wie Choreograf zuständig wie auch repräsentiert diese sowohl landesweit wie selbst weltweit vor Behörden, Gerichten sowohl der Politik. Die Tanzlehrer sind zudem mittels den Berufsverband Deutscher Tanzlehrer vorbereitet, die Träger der Tanzschulen mittels Swinging World e.V., der in Form der GmbH auch die Markenrechte des ADTV handhabt. Das Logo gilt als Qualitätssiegel für Tanzschulen. Ungefähr 800 Tanzschulen wie noch 2600 Tanzlehrer sind mittels den Dachverband ADTV verwaltet, der Verein ist selbst Ausbildungsprüfer ebenso wie machen die Kriterien der Lehre vor. Neben den tänzerischen Kompetenzen sind auch kommunikative und didaktische Fähigkeiten gesucht., Der Paso Doble ist stark von Flamenco und Stierkampf angeregt überdies differenziert sich am überwiegendsten seitens den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt in diesem Zusammenhang viel Wert auf einen starken Anschein. Als leichter Bürgertanz ist er momentan sowohl in Europa als ebenfalls in Südamerika sehr beliebt. Da die Schritttechnik äußerst problemlos gehalten ist, fällt der Paso Doble in erster Linie durch expressive Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettbewerbstanz selbst in Tanzkursen unterrichtet., Der als Standardtanz geführte Tango betitelt den sogenannten Internationalen beziehungsweise Europäischen Tango, der sich von der ursprünglichen Form, dem Tango Argentino in Ausdruck und Bewegung unübersehbar unterscheidet. Während auf Tanzturnieren vorwiegend der internationale Tango zu sehen ist, wird der konventionelle Argentinische Tango in Tanzschulen konstant beliebterpopulärer sowie zählt da zum Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem Zwei-Viertel-Takt und charakterisiert sich speziell durch seine Gegensätze aus. So verändern sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, raschen Schritten ab, während die Oberkörper fast starr dahingleiten, werden die Köpfe abrupt gedreht. Der Tango gilt für gewöhnlich als besonders leidenschaftlich und wurde demnach in Europa ursprünglich als anrüchig wahrgenommen, weswegen der ursprüngliche Tango Argentino als globaler Tango den Werten der europäischen Standardtänzen angepasst wurde., Der Langsame Walzer, auf Basis von seiner Abstammung ebenfalls als Englischer Walzer betitelt, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Ausführung des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis jetzt sehr gefragt ist sowohl wohl die Drehungen des Originals beibehielt, aber ins Auge stechend langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Takt von 30 Takten pro Minute getanzt. Dennoch ist speziell der Schwung wesentlich, um dem Tanz Ausdruck zu vergeben. Er wird beim ersten Taktschlag aufgebaut und im Laufe der nächsten beiden wieder abgebremst, welches als Heben und Senken bezeichnet wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses häufig der Einstiegstanz., Standardtänze bauen gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm wie noch die gängigen Turniertänze. Eigentlich wurden sämtliche Gesellschaftstänze als Standardtänze bezeichnet, mittlerweile beinhaltet der Begriff nichtsdestoweniger die fünf Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp wie auch Tango. Jener Tango, der Foxtrott sowohl der Slowfox sind Schreittänze, alle ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze zeichnen sich in erster Linie durch einen ständigen Körperkontakt aus wie nochverlangen dem Tanzpaar dermaßen ein großes Maß an Ausgewogenheit und Kontrolle über eigenen Körper aus. Prinzipiell übernimmt der Herr die Leitung sowohl damit die Schritte, während die Dame reagiert. Dadurch bewegt sich der Mann meistens vorwärts ferner die Frau zurück. Standardtänze gehören zu einer tänzerischen Grundausbildung und werden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen vorweg bei den Einsteigerkursen gelehrt., Gesellschaftstanz ist in der Bundesrepublik ein beliebter Sport, der sowohl als Zeitvertreib als auch als professionelle Karriere betrieben wird. Durch populäre TV Formate, auch aus traditionsbedingten Gründen haben Tanzhäuser einen nie versiegenden Zuwachs und werden von Leuten jeder Altersklassen gerne aufgesucht. Die Vorläufer des Tanzes liegen schon bei den jungen Gesellschaften, wo der Tanz eine religiöse und rituelle Bedeutung hat. Tanzsport ist bis heute eine Tätigkeit, die in großer Gesellschaft praktiziert wird. In gesundheitlicher Hinsicht fördert die Bewegung Körperwahrnehmung, sowie Muskelaufbau und der Koordination. Tanz kann helfen, den Gleichgewichtssinn zu verbessern und pflegt den gesamten Körper. In den meisten Tanzvereinen, die zum größten Teil durch den ADTV, den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband e.V., strukturiert sind, werden die verschiedenen Tanzarten des Welttanzprogramms – dem WTP unterrichtet, darunter Standardtänze, Lateinamerikanische sowie besondere Tänze und auch aktuelle Tanzvariationen wie Modern Jazz., Der Wiener Walzer ist ein sehr beliebter Standardtanz ferner ist mit 60 Takten in der Minute der schnellste Tanz des Welttanzprogramms. Er gehört ebenso wie zu den Gesellschafts- als ebenfalls zu den Turniertänzen. Als Version des Walzers ist er einer der traditionsreichsten eleganten Gesellschaftstänze. Er wurde besonders dank den Wiener Kongress Beginn des 19. Jahrhunderts in ganz Europa berühmt sowohl populär, gleichwohl er in feineren Gesellschaftsschichten erst einmal als anstößig bezeichnet wurde aufgrund des gekennzeichneten Körperkontakts. Der Wiener Walzer wird bis heute im Regelfall auf klassische Stücke im Drei-Viertel-Takt beziehungsweise in dem 6/8-Tempo getanzt, selbst sobald es sehr wohl auch elegante Stücke für den Wiener Walzer gibt. Der Grundschritt umfasst 6 Maßnahmen, sodass er je nach Version entweder in einem oder in zwei Takten ausgetanzt werden kann. In Tanzschulen gehört der Wiener Walzer durch der Eleganz zumeist zum Höhepunkt des Abschlussballs., Bei Interesse gibt es indessen selbst schon Offerten für die Kleinsten. Beim hiergenannten Kindertanz lernen jene Kleinen simpel Schrittfolgen, welche die Körperwahrnehmung und Kontrolle über den eigenen Körperkräftigen sowie den Kindern auch ein starkes Selbstwertgefühl vermitteln. Zumeist entfalten Kinder eine enorme Freude am Tanzen, sobald diese im Vorfeld in jungen Jahren an den sportlichen Beschäftigungen heran geführt werden. Da Tanzen sehr wohlbehalten ist, kräftigen die Tanzschulen infolge besondere Programme jene Leidenschaft sehr mit Freude. Allerdings ebenfalls ein späterer Beginn ist ausführbar. Da das Tanzen beweisbar exemplarisch dienlich bei Debilität sein mag, gibt es auch besondere Seniorentanzgruppen oder auch mehrere Angebote für Wiedereinsteiger. Selbst wenn man keinen festen Tanzpartner hat, kann man sich reibungslos in der Tanzschule für Paartänze anmelden. In der Regel wird auf die Tatsache geachtet, dass es eine ausgeglichene Geschlechterverteilung in den Lektionen gibt. Für Päärchen oder feste Tanzpäärchengibt es eigene Workshops., Ein Großteil der Tanzvereine in der Bundesrepublik bieten heutzutage ein individuelles Programm für die verschiedenen Tanz-Level und jeden Alters an. Angeboten werden mitunter auch Tanzkurse für Senioren und sogar Kinder, für Paare und Singles. Es findet eine Unterscheidung zwischen Amateuren und Einsteigern, Halbprofis und Experten statt. Außerdem gibt es Abzeichenkurse mit deren erfolgreiches Absolvieren man das entsprechende Abzeichen erlangen kann. In den meisten Tanzschulen ist auch die Weiterbildung zum Gesellschafts- Tanzlehrer möglich. Die Standardqualifikation für die Ausbildung zum Tanzlehrer erfolgt über den ADTV – dem Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert.