Gesellschaftstanz
Bis zum heutigen Tage ist es für viele einem Großteil der Teenager ganz normal in der 8. oder 9. Jahrgangsstufe einen Tanzkurs zu absolvieren, auch wenn kein besonderes Interesse am Gesellschaftstanz besteht. Dafür haben einige der Tanzschulen spezielle Lehrgänge in Petto, die genau auf diese Gruppe ausgelegt sind. Einige der Heranwachsenden entdeckt dann die Affinität zum Tanzen und nehmen auch gern die Tanzpartys im Tanzkreis wahr, weshakb man Ausgeherfahrungen in einer guten Umgebung sammeln mag. Bei den typischen Jugendkursen werden die typischen Standard- sowohl Lateinamerikanischen Tänze vermittelt, die selbst bei moderner Komposition getanzt werden können. Am Ende des Kurses steht hiernach ein Schulball, dereinst selbstals Tanzkränzchen bezeichnet, bei dem sich die Eltern dietänzerischen Errungenschaften der Sprösslinge beaugapfeln können., Der Samba weitete sich aus der afrobrasilianischen Kultur und zeichnet sich mittels den speziellen Rhythmus aus. Dieser wird im 2/4-Takt getanzt und ist seit der Nachkriegszeit Element der Lateinamerikanischen Tänze sowie selbst des Welttanzprogramms, das in Tanzkursen als Voraussetzung gelehrt wird. Mit den brasilianischen Abstammungen bietet der heutige Samba allerdings nicht mehr übermäßig reichlich gemein. In Tanzkursen wird oft ein vereinfachter Zwei-Schritt-Samba gelehrt, entweder als Vorstufe zu einer anspruchsvolleren Drei-Schritt-Version beziehungsweise als selbstständiger Gemeinschaftstanz. Samba zeichnet sich speziell auf Grund seine starken Beckenbewegungen und das sogenannte Bouncing aus., Die Lateinamerikanischen Tänze bilden zusammen mit den Standardtänzen den größten Teil der Tänze des Welttanzprogramms. Sie beinhalten fünf Tänze: Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive. Während des Namens kommen alleinig 3 der Lateinamerikanischen Tänze wirklich aus Südamerika, solcher Jive entwickelte sich in den USA wie auch der Paso Doble besitzt spanische wie auch französische Wurzeln. Etliche wirklich aus Lateinamerika stammende Tänze wie noch der Mambo beziehungsweise der Merengue zählen gleichfalls in keiner Weise in diese Kategorie. Die Zusammenfassung entstand besser gesagt durch einer Ähnlichkeit von Schritten wie auch Technik und wurde von Welttanzverbänden so determiniert. Sie differenzieren sich von den Standardtänzen vor allem dank eine offenere Tanzhaltung mangels dauerhaften Körperkontakt wie auch meist starke Hüftbewegungen, wobei Ober- wie auch Unterkörper voneinander unabhängig bewegt werden. Das Tanzpaar tritt hierbei nicht ausgerechnet als Einheit auf, sondern verdeutlicht Interaktion und Verständigung., Ein Großteil der guten Tanzvereine in der Bundesrepublik bieten mittlerweile ein individuell zusammenstellbares Kursprogramm für die verschiedenen Fortschrittsstufen und Alters an. Es existieren mitunter auch Kurse für Kinder, Jugendliche und Senioren, für Singles und Paare. Und es wird unterschieden zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Daneben existieren Tanzabzeichen nach deren Bestehen man das der Prüfung entsprechende Abzeichen erlangen kann. In den meisten Tanzschulen ist auch die Weiterbildung zum Gesellschafts- Tanzlehrer möglich. Die standardmäßige Qualifikation für die Ausbildung zum Tanzlehrer geschieht über den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Der Paso Doble ist stark von Flamenco sowie Stierkampf angeregt sowie unterscheidet sich am überwiegendsten von den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Man legt in diesem Zusammenhang reichlich Wichtigkeit auf den extremen Ausdruck. Als einfacher Bürgertanz ist dieser momentan ebenso wie in Europa wie ebenfalls in Lateinamerika sehr gemocht. Da die Schritttechnik ziemlich einfach gehalten ist, fällt jener Paso Doble in erster Linie über ausdrucksstarke Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettkampfstanz selbst in Tanzkursen gelehrt., Der als Standardtanz geleitete Tango bezeichnet den sogenannten Globalen oder Europäischen Tango, der sich von seiner ursprünglichen Prägung, dem Tango Argentino in Ausdruck und Bewegung spürbar differenziert. Während auf Tanzturnieren in aller Regel der globale Tango zu erblicken ist, wird der ursprüngliche Argentinische Tango in Tanzschulen ständig beliebterpopulärer und zählt da zu dem Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem 2/4-Tempo wie auch charakterisiert sich besonders durch seine Gegensätze aus. So verändern sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, während die Körper fast feststehend dahingleiten, werden die Köpfe ruckartig gedreht. Der Tango gilt für gewöhnlich als speziell intensiv wie auch wurde aufgrund dessen in Europa eigentlich als anrüchig registriert, weshalb der konventionelle Tango Argentino als globaler Tango den Normen der europäischen Standardtänzen angepasst wurde., Bei Interesse gibt es aber ebenfalls schon Offerten für die Kleinsten. Bei dem sogenannten Kindertanz lernen die Kinder einfache Schrittfolgen, welche die Körperwahrnehmung sowie Körperbeherrschungfördern wie auch den Kindern ebenfalls ein gutes Selbstbewusstsein vermitteln. Meist entfalten Kinder die enorme Freude am Abtanzen, wenn sie vorweg in jungen Altersjahren an den sportlichen Beschäftigungen heran geleitet werden. Zumal ja Tanzen ziemlich wohlbehalten ist, kräftigen die Tanzschulen infolge spezielle Programme diese Hingabe sehr gern. Allerdings auch ein späterer Beginn ist ausführbar. Da das Tanzen nachweislich beispielsweise hilfreich bei Debilität sein mag, gibt es auch spezielle Seniorentanzgruppen beziehungsweise ebenfalls mehrere Angebote für Wiedereinsteiger. Selbst sobald man keinen festen Tanzpartner hat, kann jeder sich reibungslos in der Tanzschule für Paartänze einschreiben. In der Regel wird auf die Tatsache geachtet, dass es die ausgeglichene Geschlechterverteilung in den Kursen gibt. Für Paare beziehungsweise feste Tanzpaaregibt es persönliche Tanzkurse., Standardtänze bilden zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm sowohl die gängigen Turniertänze. Eigentlich wurden sämtliche Gesellschaftstänze als Standardtänze bezeichnet, mittlerweile umfasst der Begriff nichtsdestoweniger die 5 Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp sowohl Tango. Der Tango, der Foxtrott und der Slowfox sind Schreittänze, sämtliche ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze zeichnen sich in erster Linie durch den dauerhaften Körperkontakt aus undverlangen dem Tanzpaar so ein großes Maß an Ausgewogenheit wie noch Kontrolle über eigenen Körper aus. Grundsätzlich trägt der Herr die Leitung sowohl dadurch die Aktion, währenddessen die Dame reagiert. Dadurch bewegt sich der Mann zumeist vorwärts ferner die Dame zurück. Standardtänze zählen zur tänzerischen Grundausbildung und werden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen im Vorfeld bei den Einsteigerkursen gelehrt., Der Jive ist ein tempermentvoller überdies begeistender Tanz, der im 4/4-Takt getanzt wird. Er hat seine Grundlage in den Vereinigte Staaten sowie geriet durch US-amerikanische Armeeangehörige nach Europa. Über viele Elemente aus dem Twist wirkt der Jive peppig und ist demgemäß in Tanzkursen äußerst namhaft. Dieser ist selbst inklusive dem Rock’n Roll dicht affin.Dieser wird in einem sehr punktierten Metrum getanzt, was ihm den typischen Ausdruck übergibt. Jener Jive ist ebenso ein etablierter Wettbewerbstanz.