Zu den traditionellen Antipasti zählen zahlreiche Gerichte einschließlich Tomaten, zum Beispiel Caprese. Die ursprünglich von der Insel Capri stammende Mahlzeit besteht aus Tomaten, Mozzarella, Basilikum wie auch Olivenöl sowie greift dadurch die Farbtöne des Landes Italiens auf, weswegen es als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird nicht gekocht, demnach ist dies zügig und leicht anzurichten. Qualitätsunterschiede gibt es aus diesem Grund in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. In der originalen italienischen Kochstube werden demnach besonders geschmacksintensive wie auch gut ausgewachsen geerntete Tomatensorten verwendet und anstatt dem standart Mozzarella seitens Kuhmilch, die intensivere Mozzarella vom Büffel. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenso ziemlich beliebte Bruschetta war am Anfang ein Essen für Menschen der unteren Gehaltsklasse und besteht aus gerösteter Backware, welches mittels einer Knoblauchzehe abgerieben sowie nachher mittels Olivenöl beträufelt wird. Bei den Deutschen ist in erster Linie die Version „con pomodore“ gemocht, mit einem frischen Tomatensalat obenauf., Die Pizza ist eines der berühmtesten italienischen Nationalgerichte sowie namensgebend für zahlreiche italienische Gaststätte, die sich Pizzeria nennen. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen reicht bis in das klassische Altertum zurück, mit der Einführung der Tomate in den Westen sowie ihrer steigenden Popularität entstand in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die traditionell mit Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind jedoch ebenso etliche weitere Beläge möglich, welche jeweilig auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Einzigartige an dieser Mahlzeit ist ebenfalls, dass diese sehr heiß gebacken wird, was am besten in dem Steinofen läuft. Die in Deutschland beliebteste Variante ist die Pizza mit Käse wie auch Salami. Die Erzeugung seitens Pizza wird in Italien beinahe so wie Kunst geachtet und es gibt jede Menge Preise und Wettkämpfe für die besten Bäcker, die verständlicherweise bloß mit besten Zutaten, gerne aus der eigenen Landschaft tätig sind., Italien ist berühmt wegen der Eiscreme, die dort über eine lange Tradition verfügt. Eis gab es schon in dem alten Rom, an welchem Ort es aus Schnee und Eis von dem Gebirge produziert worden ist, welche seitens Schnellläufern in die Stadt geliefert worden sind. Das gegenwärtig gerade erfolgreiche Milcheis ist ungefähr seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Aber ebenfalls Wassereissorten sowie Sorbets beglücken sich in Italien großer Bekanntheit wie auch sind nahezu an jeder Straßenecke zu bekommen. Neben italienischen Restaurants haben es ebenfalls zahlreiche Eisdielen vollbracht, sich in Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eiscreme gerne als traditioneller Nachtisch, im Eisbecher inklusive Früchten, gereicht sowie zum Schluss des Menüs augetischt. Speziell im Sommer ist das kühle süße Dessert ein Muss., Als Pasta werden Nudelgerichte bezeichnet. Der Nudelteig in Italien besteht andersartig als in Deutschland üblich, an welchem Ort dieser mit Eiern hergestellt wird, bloß aus Wasser, Hartweizengries und Salz. Traditionell von Hand hergestellte Nudeln wird nachher getrocknet und zum Verzehr einige Sekunden im erhitzten Wasser gegart. In der heutigen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren an sich lässt sich weit zurückverfolgen. In Deutschland sind gerade Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese sehr populär sowie befinden sich daher in allen italienischen Gaststätten auf dem Menu. In Italien wie auch ebenfalls in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls gerne „pur“ gegessen, indem die Pasta nur mit etwas Olivenöl wie auch gegebenenfalls Knoblauch verfeinert werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, z. B. bei Lasagne., Verbunden wegen der Lage am Ozean wie auch den zahlreichen Alpenflüsse, die sich durch Norditalien ziehen, haben Fischgerichte eine lange Tradition in Italien. Egal, ob als Antipasti, Suppe oder als Hauptgericht, Fisch wird in Italien facettenreich sowie im Normalfall wirklich kalorienarm zubereitet, z. B. in der Brühe oder auf dem Grill. Neben Flussfischen sowie Barsch, Forelle sowie Goldbrassen, erscheinen ebenso Seefische wie Seeteufel wie auch diverse Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine besondere Speise, welche man in italienischen Restaurants in der BRD allerdings nur in der Oberschicht entdeckt, z. B. in in der bayerische Landeshauptstadt oder Hannover, wäre die norditalienische Muschelsuppe mit frischen Miesmuscheln. Ebenso gebratene Flussfische werden wegen der Verfügbarkeit im Regelfall bloß als saisonale Spezialität in Deutschland offeriert, sollten dann allerdings auf jeden Fall probiert werden!