Die Scheidung ist eine Situation, welche die Meisten wirklich gerne tunlichst schleunigst beenden möchten. Besonders für den Fall, dass das betroffene Ehepaar keine Nachwuchs besitzt, ist das zügige Beenden für beide Seiten positiv. Aus eben diesem Hintergrund werden Scheidungsanwälte oftmals dazu angehalten, den schnellsten Pfad zu benutzen. Zwar würde kein Fachmann detailliert ausdrücken wie lang das Scheidungsverfahren dauern wird, aber es gibt verschiedene Chancen alles einen Tacken zu beschleunigen. Zum Beispiel kann der Prozess ziemlich rasant abgeschlossen werden für den Fall, dass die Ehepartner ohnehin schon seit längerem wohnräumlich geschieden wurden und sie einvernehmlich einverstanden sind, die Trennung tunlichst schleunig abschließen zu können., Scheidungen können dadurch deutlich zügiger zu Ende gebracht werden, für den Fall, dass ausgewählte Dinge wahr sein. Sollte es allerdings ehelichen Nachwuchs geben, ist klar dass das Verfahren einen Tacken länger dauern wird. Um das Ganze allerdings tunlichst ohne Streitereien für beide zu machen probieren beide Eltern meistens eine gemeinsame Problembeseitigung zu finden. Sollte dies aber nicht funktionieren muss vom Richter entschlossen werden. Diesbezüglich werden meistens Begutachtungen von Psychologen benutzt um zu entscheiden wie das Sorgerecht geklärt wird. Bei dem Sorgerecht geht’S um verschiedenartige Dinge, bspw. die Frage zu welcher Zeit und wie lange Zeit die Nachkommen bei dem jeweiligen Erziehungsberechtigen hausen. Ansonsten geht es um das Thema wie viel Ziehgeld ein Elternteil zahlen muss., Die Frage nach der Aufteilung des Nachwuchses wird oftmals ohne Gericht auch mithilfe eines Scheidungsanwalts gemacht. Hier entscheiden die Eltern wann sie die Kinder bei sich hausen haben werde und zu welchem Zeitpunkt der andere sie bei sich wohnen hat. Oftmals sind schon kleine Dinge, welche jedoch eindeutig besser für das Wohlergehen der Kinder sind, dazu entscheidend. Zum Beispiel ist es häufig der Fall dass die Mutter oder der Vater viel kürzer zur Grundschule des Kindes wohnt und das Kind aus diesem Grund unter der Wache bei eben dem Erziehungsberechtigten lebt und am Wochenende beim anderen. Sollte das sich scheidende Paar sich jedoch fernab des Gerichts nicht zu einer Lösung durchringen können wird das Thema nochma mithilfe eines Richters dabattiert und der Richter entscheidet dann., Der Scheidungsanwalt muss anschließend einen Scheidungsantrag beim Gericht einreichen und man gibt den Geschiedenen die Chance sich dazu zu äußern.Anschließend klärt man den Rentenausgleich. In diesem Fall geht’s darum ob und wie viel beide Ehepartner in die Rentewnversicherung hinterlegt hatten. Sollten alle Parteien während des Verheiratet seins etwa genauso viel eingezahlt haben könnte man sich das auch verkneifen um alles zu beschleunigen. Normalerweise währt diese Phase schließlich zwei oder mehr Monateund nimmt deshalb ziemlich viel Zeit in Anspruch. Um auf den Versorgungsausgleich zu verzichten müssen die sich scheidenen Menschen ganz einfach über den Scheidungsanwalt eine Erklärung an den Richter abgeben, der überprüft dann ob das Verzichten auf den Rentenausgleich oder auch Versorgungsausgleich angemessen oder ob jemand z. B. auffällig geringer eingezahlt hat. , Es gibt außerdem den Tatbestand einer Mediation. Hierbei sind beide beiderlei Parteien zwar keinesfalls gleichgesinnt, es wird aber mit Hilfe von Scheidungsanwälten probiert, die Streitigkeiten auf sachlicher Stufe zuklarzustellen. Dazu probieren die Scheidungsanwälte die beiden Parteien Pö a Pö zueinander zu bringen und ihnen mit Hilfe aller rechtlichen Möglichkeiten die Möglichkeit für gerechte Entschlüsse geben. Bestenfalls ist es dann so, dass obgleich alle Menschen im Disput sein werden, ein sachlicher Umgang entdeckt werden wird und probiert wird gemeinsam die für alle zufriedenstellende Problemlösung ausfindig machen zu können. Trotzdem muss natürlich im Nachhinein die Gesamtheit nach wie vor einem Gericht gezeigt werden., Die Überlegung einen Ehevertrag zu signieren muss zuvor gründlich mit einem Anwalt besprochen worden sein, weil er manche Gefahren bürgt. Grade falls die Dame schwanger ist muss man sich den Ehevertrag zwei mal im Kopf zergehen lassen da der Ehevertrag folglich bei dem keinesfalls gewollten Fall einer Scheidung vom Gericht besonders umsichtig geprüft würde und dieser oftmals auch für hinfällig erklärt wird. Allerdings kann der Ehevertrag ebenfalls zahlreiche positive Eigenschaften bieten. Man hat nämlich schon die ganze geldliche Lage vor dem Anfang des Ehebündnisses abgehakt, und das bedeutet dass eine Scheidung im Hinsicht der finanziellen Dinge in keiner Weise zu unangenehmen Streitigkeiten münden kann und alle die Scheidung so unproblematisch wie es nur geht zu Ende führen können., Für den Fall, dass beide Elternteile eines Kindes bei der Geburt in keiner Weise verheiratet gewesen sind und ebendies auch nicht im Anschluss an die Geburt getan haben kriegt die Lebensspenderin automatisch alleine das Sorgerecht. Nichtsdestotrotz könnte das Paar anschließend beim zuständigen Amt eine gemeinschaftliche Sorgerechtserklärung einreichen. Ab jetzt wird sich das Sorgerecht geteilt auch falls man gar nicht geheiratet hat. Sollte das Paar geheiratet haben, teilen sie sich automatisch sogar nach einer Scheidung das Sorgerecht. Es könnte allerdings geschehen, dass ein Erziehungsberechtigte gemeinschaftlich mit den Fachkenntnissen eines Scheidungsanwalts nach der Scheidung das alleinige Sorgerecht möchte. Dies wird dann vom Richter begutachtet und lediglich stattgegeben, für den Fall, dass die Entscheidung besser für das Wohlbefinden des Kindes ist.