Die Elbphilharmonie ist innerhalb Deutschlands in erster Linie als extrem kostenpflichtiger Bau bekannt, der einfach gewiss nicht fertig werden will. Daneben ist das futuristische Konzerthaus allerdings auch zu einem neuenWahrzeichen der Stadt geworden, das sich am Eingang des bestehenden Hamburger Hafens befindet wie auch die Fassade eines alten Kaispeichers mit einem architektonisch außergewöhnlichen Glasaufbau verbindet. Auf dem früheren Dach des Speichers ist in 37 Metern Höhe ein öffentlicher Platz entstanden, der einen schönen Ausblick auf den Hafen bietet. Die Elbphilharmonie ist eines der zentralen Bauwerk in Europas größtem Neubauprojekt, der Hafen City, in der sich sogar unglaublich viele weitere empfehlenswerte wie auch zum Teil ausgezeichnete Bauwerke wie bspw. dasjenige Unilever Haus befinden., Der Tierpark Hagenbeck, am Beginn Hagenbecks Tierpark ist der Zoo Hamburgs sowie war bei seiner Gründung der allererste Tierpark ohne Gitter. Bis heute wird er stets wieder vergrößert, erst vor Kurzem um eine Nordmeerlandschaft für die Polarbewohner. Der Tierpark besticht darüber hinaus durch eine diverse Pflanzenwelt. Der Tierpark war bis 2003 die Heimat des NDR Maskottchens Walross Antje, 2014 sorgte ein Walrossbaby wieder für Aufsehen, da es der allererste Nachwuchs dieser Tierart im Zoo war. Hagenbeck beherbergt zudem ein Tropen Aquarium und ist Drehort der NDR Serie Leopard, Seebär & Co. Bis heute ist der Tierpark in Familienbesitz und kann ganz mühelos über die gleichnamige U-Bahn Station im Stadtteil Stellingen erreicht werden., Die Mönckebergstraße ist der Inbegriff der Hamburger Einkaufsmeile sowohl offeriert eine große Auswahl an Geschäften in saemtlichen Preislagen. Zugleich mit dem Jungfernstieg sowie der Fußgängerzone in der Spitalerstraße bildet die Mönckebergstraße einen zusammenhängenden Einkaufskomplex, in dem auch die moderne Europapassage steht. Am Ende der Mönckebergstraße sind im Osten der Zentralbahnhof mit seiner eindrücklichen Sandsteinfassade sowohl im Westen das Rathaus, eine der schönsten architektonischen Sehenswürdigkeiten in Hamburg., Die Hamburger Hauptkirche St. Michaelis, von den Hamburgern liebevoll Michel benannt, ist durch den markanten 132 Meter hohen Kirchturm eines der bekanntesten Hoheitszeichen der Stadt sowie aus vielen Richtungen vorteilhaft visuell. Wer sich diese besondere Sehenswürdigkeit selbst anschauen möchte, kann an der S-Bahn Haltestelle Stadthausbrücke aussteigen ebenso wie ist folglich nach ein paar Metern an dem Michel. Zusätzlich zu der Besteigung des Turms, von dem man einen traumhaften Blick auf Hamburg auskosten kann, ist auch die barocke Innenausstattung ein unvergessliches Erlebnis. In Anlehnung an die Bezeichnung von St. Michaelis bezeichnen die Hamburger den ebenso sehr markanten Sendeturm sogar „Telemichel“., Hamburg ist die Stadt der Musicals. Neben dem Dauerbrenner Der König der Löwen im Hamburger Hafen, der auch persönliche Elbfähren besitzt sowie mit dem Musicaltheater schon eine Sehenswürdigkeit für sich ist, sind mit dem Phantom der Oper in der neuen Flora ebenso wie Rocky im Operettenhaus am Spielbudenplatz 2 weitere bekannte Musicals in der Stadt. Neu hinzugekommen ist das aus dem berühmten Kinofilm entstandene Das Wunder von Bern, das mit dem Theater an der Elbe eine persönliche neu erbaute Spielstätte bekommen hat. Ebenso inszenieren kleinere Wohngebäude häufig wie auch gerne stadtbezogene Musicals, zum Beispiel über die bekannteste (Esso) Tankstelle der Stadt, die mittlerweile abgerissen wurde, die S-Bahn Linie S1 oder den Ortsteil St. Pauli mit all seinen charmanten Eigenheiten. Folglich hat sich die Hansestadt als beliebter Musical Standort etabliert., Ein wenig außerhalb vom Hamburger Zentrum befindet sich das Villenviertel Blankenese, das nicht bloß durch wunderschöne wie auch gepflegte Grünanlagen, sondern sogar durch seine zahlreichen geschichtsträchtigen Stadtvillen imponiert. Ein besonderes Highlight ist das Treppenviertel mit schmalen Gässchen, durch die ein eigens dafür bereitgestellter öffentlicher Linienbus verkehrt. Zu erreichen ist Blankenese entweder mit der S-Bahn, zahlreichen Bussen beziehungsweise auch mit der Fähre von den Landungsbrücken aus., Die Rickmer Rickmers ist ein historisches dreimastiges Segelschiff, das im alten Hamburger Hafen vor Anker istsowohl heute als Museumsschiff dient. Der Stapellauf war 1896 in Bremerhaven, nach einer Zeit als Segelschulschiff in Portugal wurde die Rickmer Rickmers, die nach dem Enkel des damaligen Reeders benannt wurde, 1962 aus dem Dienst genommen wie auch schließlich vom Verein Windjammer für Hamburg gekauft sowie wieder instand gesetzt als Symbol für die Seefahrer Geschichte der Hansestadt. Heute ist das restaurierte Schiff eine erfolgreiche Touristenattraktion sowie wird vor allem im Hochsommer gerne von Besuchern besichtigt. Die Stiftung Rickmer Rickmers, die sich um die Überholung des Segelschiffes kümmert, verlieh bislang 16 verdienten Leuten den Amtstitel Ehrenkapitän, unter anderem dem ehemaligen Fußballspieler Uwe Seeler., Die Reeperbahn ist weitläufig über die Stadtgrenzen Hamburgs hinaus bekannt als sündige Meile der Stadt. Auch wenn die Reeperbahn längst nicht mehr so ruchlos ist wie noch vor einigen Jahrzehnten, gibt es nach wie vor zahlreiche Nachtclubs wie auch sogar ein lebendiges horizontales Gewerbe. Die Reeperbahn wie auch ihre Nachbarschaft haben unglaublich viele Attraktionen zu bieten: Neben dem Spielbudenplatz mit Theatern ebenso wie einem Operettenhaus, der Davidwache, dem Wachsfigurenkabinett sowie natürlich dem Beatles Platz sowie der großen Freiheit ist die Reeperbahn mit ihren Bars sowohl Clubs selbstverständlich in erster Linie für Nachtschwärmer interesse weckend. Der Name Reeperbahn stammt von den Seilern (Reepern), die eine lange gerade Strecke erforderlichen. Ursprünglich befand sich das Gebiet vor den Stadttoren zwischen Hamburg sowohl Altona., Der Alte Elbtunnel beziehungsweise St. Pauli Elbtunnel verbindet die Landungsbrücken mit der südlichen Elbseite in Steinwerder. Er wurde 1911 erbaut sowohl war dereinst als erste Flussuntertunnelung in Europa eine technische Sensation. Bis heute sind die geschichtsträchtigen Aufzüge funktionstüchtig und werden täglich von Fußgängern ebenso wie Radfahrern genutzt. Ein Bummel durch den 2003 unter Denkmalschutz gestellten Tunnel mit den zahlreichen Flussmosaiken ist eine der spannendsten wie auch ungewöhnlichsten Attraktionen Hamburgs sowohl ein ausgewöhnliches Erlebnis für sämtliche Besucher. Die Durchquerung des 6 Meter breiten sowie 426,5 Meter langen Tunnels in rund 24 Metern Tiefe ist selbstverständlich kostenfrei und auf der anderen Seite kann man einen wunderbaren Blick auf die Elbphilharmonie ebenso wie den Hafen auskosten., In unmittelbarer Nähe zur Reeperbahn befindet sich das Heiligengeistfeld. Auf dem großen Veranstaltungsplatz findet drei Mal im Jahr der beliebte Hamburger Dom statt, das größte Volksfest in Norddeutschland. Auf einer der Hauptattraktion, dem Riesenrad, kann man einen wunderbaren Ausblick über die ganze Stadt sowohl den Hafen genießen. Sogar Fußballübertragungen während der Welt- sowie Europameisterschaft fanden auf dem Heiligengeistfeld statt und zogen Zehntausende Fans an. In direkter Nähe befinden sich der Bunker, der gerne für Kulturveranstaltungen genutzt wird, das Panoptikum und das Millerntor Stadion, wo der Kiezverein FC St. Pauli vor seinen treuen Anhängern seine Heimspiele austrägt. Der Lokalkonkurrent HSV spielt im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld in der Imtech-Arena, die ab 2015 wieder ihren alten Namen Volksparkstadion zurück bekommt. Auf dem Gelände im Volkspark finden sogar Konzertveranstaltungen statt., Das Chilehaus, in dem sich nunmehr eine Menge Büros auf 36 000 Quadratmetern Nutzfläche befinden, ist eines der beeindruckendsten Bauwerk Hamburgs. In den frühen Zwanzigern des letzten Jahrhunderts mit den charakteristischen Hamburger Klinkersteinen erbaut, wurde es in den Achtzigern unter Denkmalschutz gestellt wie auch sogar in die Kulturerbe Liste der UNESCO aufgenommen. Durch die Spitze in der Fassade erinnert es an einen Schiffsbug ebenso wie durch etliche geschwungene Formen wirkt es trotz seiner Größe gewiss nicht massiv. Der Hof lockt mit den Cafés ebenso wie kleinen Läden viele Besucher an und sogar die Interieur des Chilehauses ist sehr bemerkenswert, vieles ist noch im Original einbehalten.