Webspace Domain: Für den Fall, dass man eine Website erstellen möchte benötigt man erst einmal ein Web Hosting. Das Hosting beinhaltet meist die Domain wie auch den notwendigen Webspace. Die Domain ist der individuelle Name der Website, worunter die Page zu entdecken ist. Die Webadresse verweist auf den Webspace, auf dem die Inhalte zur Verfügung stehen. Für gewöhnlich gibt es Domain Hoster mit gratis Webspace, es gibt aber auch weitere Wege, bei welchen die Domain keineswegs bei dem Hosting, sondern bei einem ausenstehenden Domain Hoster liegt. Der Positiver Aspekt des externen Webhosting liegt in der höheren Flexibilität: Problemlos kann die Internetadresse zum anderen Webspace führen ebenso wie die Webpräsenz kann derart simpel umpositioniert werden. Die Kehrseite gegenüber eines Hosting inklusive Webadresse sindhöhere Kosten ebenso wie der breitere Verwaltungsaufwand. SSD Hosting: Als SSD Hosting lässt sich jedes Web Hosting deklarieren, dass auf SSD-Speicher an Stelle von alltägliche Harddisk Speicher baut. Der Vorzug eines SSD Webservers wäre, dass die Daten entscheidend zügiger vom Speicher genutzt werden können, da SSD-Speicher deutlich kürzere Zugriffszeiten gestatten. Keineswegs alleinig können infolgedessen Applikationen optimaler auf dem Server laufen, die höhere Schnelligkeit des Webservers kann sich auch einen gute Effekt auf die Positionierung haben, weil Suchmaschinen Webseiten mit geringeren Ladezeiten bevorzugt. SSD Hosting wird inzwischen von vielen Hosting-Providern angeboten. Die Trendwende zu SSD-Speicher ist schon lange im Gange und SSD Server sind jetzt weit gängig erhältlich. Aber Achtung: Ein zu „gutes“ Preisangebot deutet leider ebenfalls daraufhin, dass an anderen Stellen gespart wird. In diesem Fall muss in jeder Hinsicht ein Kompromiss gefunden werden, denn SSDs sind immer teurer und aufwändiger zu betreiben als alltägliche HDDs. Findet sich die Anwendung von SSDs keineswegs im Preis des Hostings wieder, heißt das, dass billige Speicher verwendet werden oder die Datensicherung nicht umfangreich durchgeführt wird. Dedicated Hosting Service – Der Dedicated Web Server ist sozusagen das Pendant des Shared Hostings. Wer einen Dedicated Server erwirbt, mietet die Hardware und keine Software. Infolgedessen sind grundlegend mehr Möglichkeiten zum Einstellen ausführbar. Für fortgeschrittene Anwender mit beachtlichen Erwartungen ist ein dedizierter Server Hosting durchaus empfehlenswert, für den alltäglichen Anwender ist ein dedizierter Server in der Regel allerdings zu kompliziert und übergroß. Beim dedizierten Webserver trägt der Kunde die volle Verantwortung: Das bedeutet, dass alle Updates und die Wartunsarbeiten selbst vollbracht werden sollten. Fastest Shared – Provider für Hosting existieren wie Sand am Meer. Die am häufigsten angebotene Dienstleistung ist Shared Hosting. Im Rahmen de Shared Services werden die Ressourcen des Web Servers auf zahlreiche Kunden unterteilt. Dies läuft auch ausgezeichnet, weil ein Web Hosting häufig zu diesem Zweck als Website Hosting verwendet wird, was einzig einen Bruchteil der vorrätigen Rechenleistung des Web Servers benötigt. So können sich unzählige Parteien die enormen Server Ausgaben gemeinsam tragen, dadurch ist es äußerst günstig. Es gibt allerdings ebenso hochpreisige Shared Webhosting, z.B. ist Webhosting SSD häufig teurer. Ein individueller Server wird lediglich für Anwendungen benötigt oder für den Fall, dass es sehr hohe Sicherheitansprüche gibt. Shared Hosting ist die am meisten angebotene Dienstleistung, was keinesfalls schlussendlich an der Schlichtheit ebenso wie großen Massentauglichkeit liegt.