Erwartungsgemäß unterscheidet der Richter zwischen einfacher Steuerhinterziehung und schwerer Steuerhinterziehung. Als kleine Steuerhinterziehung bezeichnet das Gericht beispielsweise ganz simple Schnitzer bei Bilanz, Sachen die einem gar nicht zu Bewusstsein gekommen waren beziehungsweise das Übersehen bestimmter Abgaben. Bei der kleinen Steuerhinterziehung gehts in der Regel lediglich um kleinere Beträge, welche außerdem nach 60 Kalendermonaten nicht werden sowie mit nur einem kleinen Strafbetrag bezahlt werden sollen.

Verständlicherweise existieren außerdem Dinge, welche zwar zu Vorzügen bei den Steuerzahlungen resultieren, welche allerdings rechtmäßig sind. Man könnte bspw. sämtliche steuerlich absetzbaren Ausgaben bei dieser Steuererklärung angeben und jene auf diese Weise wie einen Steuervorteil nutzen. Bei einer Selbstanzeige ist es nicht möglich irgendwas nicht zu sagen. Entweder man macht alle Steuerhinterziehungen öffentlich oder keinerlei.

Inzwischen ist der Fall, dass eine Finanzbehörde sehr intensiv nach Steuerhinterziehern sucht und aus diesem Grund auch wirklich viele bekommt. Sie schauen auf Dinge wie Geldgeschenke, geringe Einnamen während hohem Lebensstandart und vergleichbare Sachen. So kriegt die Steuerbehörde nun wirklich viele Steuerhinterzieher und exakt dies ist der Hintergrund aus dem sich viele Leute selbst anzeigen. Eine Selbstanzeige führt schließlich dazu dass die Strafen wesentlich minder sind als die Zahlungen welche man bei der Festnahme machen müsste. Darüber hinaus wird eine Steuerhinterziehung oftmals mit Freiheitsentzug geahndet welches bei etlichen Personen ja bekanntlich das letzte ist das diese wollen.

Gerade Großunternehmer nützten diese Klausel früher wirklich oft aus und schafften es auf diese Weise in vielen Verhandlugen ohne jegliche Bestrafung herauszukommen. Seit 2015 gibt es zwar größtenteils weiterhin die selbe Klausel, allerdings muss jeder jetzt sämtliche unbezahlten Steuern der vergangenen 120 Monate benennen und kriegt dadurch einen deutlich größeren Zeitabschnitt welchen jemand freigeben muss. Jene Steuern müssen dann innerhalb der bestimmten Zeitspanne beglichen werden. Auf die Nachzahlung gelangt obendrauf eine bestimmte Menge Strafzinsen, welche ebenso binnen der Zeitspanne getilgt werden sollten.

Bei schwerer Steuerhinterziehung geht es um Steuerhinterziehung, die absichtlich gemacht worden ist und dementsprechend auch des Öfteren um wesentlich größere Beträge, die in keiner Weise getilgt wurden. Des Weiteren spricht man beim Fehlgebrauch der Genehmigungen vom Behördenangestellten oder das zu Nutzen machen davon von schwerer Steuerhinterziehung. Logischerweise ist auch das Bekommen von Steuerverkürzungen mit Hilfe gefälschter Belege eine schwerwiegende Steuerhinterziehung, und auf Grund der klaren Intentionalität jenes Verbrechens ist an diesem Punkt sogar die Höhe des Geldes irrelevant. Heutzutage findet man außerdem immer mehr richtige kriminelle Banden, die sich auf Steuerhinterziehung spezialisiert haben und dies groß angelegt tun.

Steuerhinterziehung ist der Themenbereich womit sich speziell in letzter Zeit eine Menge Menschen beschäftigen. In den letzten Jahren gabs eine große Anzahl Fälle sehr populärer Steuerhinterzieher, welche von den Zeitungen wirklich immens verwendet worden sind. Eine große Anzahl von Seiten der ziemlich bekannten Beispiele schafften es mit Hilfe einer Selbstanzeige straffrei aus dem Verfahren zu kommen. Dies heißt dass sie sich direkt selber angezeigt hatten und auf diese Weise mit keiner Strafe rechnen konnten. Allerdings klappte dies bloß wenn die Steuerbehörde einem Steuerhinterzieher keineswegs bereits auf die Schliche gekommen war oder es schon ein laufendes Verfahren gegeben hat. Jenes Gesetz dient im Grunde dazu Leute, die in der Erträgnisaufstellung einen winzigen Patzer machten beziehungsweise etwas in keiner Weise mitbekommen haben, die Option zu geben den Patzer einnzusehen.