Tanzschulen
Viele vernünftigen Tanzvereine in Deutschland offerieren inzwischen ein individuelles Kursprogramm für alle Fortschrittsstufen und Altersstufen. Angeboten werden mitunter auch Tanzkurse für Kinder, Jugendliche und Senioren, für Paare oder Singles. Es findet eine Unterscheidung zwischen Anfängern, Halbprofis und Vollprofis statt. Auch existieren Kurse, mit deren Bestehen man die entsprechende Auszeichnung erlangen kann. In fast allen ADTV-Tanzschulen ist auch die Ausbildung zum Gesellschafts- Tanzlehrer möglich. Die standardmäßige Qualifikation für die Weiterbildung zum Tanzlehrer erfolgt über den Tanzlehrerverband ADTV e.V., der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Bei Anteilnahme gibt es indessen ebenfalls schon Angebote für die Kleinsten. Beim sogenannten Kindertanz erlernen jene Kleinen simpel Schrittfolgen, die die Körperwahrnehmung sowie Kontrolle über den eigenen Körperkräftigen ebenso wie den Kleinen ebenfalls ein gutes Selbstbewusstsein übermitteln. Mehrheitlich entwickeln Kinder die enorme Begeisterung am Abtanzen, sobald sie vorab in jungen Altersjahren an den sportlichen Beschäftigungen heran geführt werden. Da nämlich Tanzen sehr wohlbehalten ist, kräftigen die Tanzschulen zwecks besondere Programme diese Leidenschaft ziemlich mit Vergnügen. Allerdings selbst ein späterer Beginn ist möglich. Da nämlich das Tanzen nachweislich exemplarisch praktisch bei Demenz sein mag, gibt es auch spezielle Seniorentanzgruppen oder selbst verschiedene Angebote für Wiedereinsteiger. Selbst sobald man keinen festen Tanzpartner hat, kann man sich mühelos in der Tanzschule für Paartänze einschreiben. Gewöhnlich wird darauf geachtet, dass es eine ausgeglichene Geschlechterverteilung in den Kursen gibt. Für Päärchen oder feste Tanzpäärchengibt es persönliche Kurse., Der Langsame Walzer, auf Grund der Abstammung ebenfalls als Englischer Walzer betitelt, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Ausführung des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis jetzt sehr begehrt ist sowohl wohl die Drehungen des Originals beibehielt, aber eindringlich langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Takt von dreißig Takten pro Minute getanzt. Nichtsdestotrotz ist speziell der Schwung wichtig, um dem Tanz Ausdruck zu verleihen. Er wird beim 1. Taktschlag aufgebaut sowohl im Laufe der kommenden beiden erneut abgebremst, was als Heben und Senken bezeichnet wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses mehrheitlich der Einstiegstanz., Der Paso Doble ist auffällig von Flamenco und Stierkampf inspiriert und differenziert sich am überwiegendsten seitens den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt hier reichlich Wichtigkeit auf den starken Anschein. Als einfacher Bürgertanz ist er heutzutage sowohl in Europa wie ebenfalls in Südamerika ziemlich beliebt. Da die Schritttechnik sehr einfach gehalten ist, fällt der Paso Doble vor allem über aussagekräftige Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Turniertanz auch in Tanzkursen gelehrt., Der Samba weitete sich aus der afrobrasilianischen Hochkultur und zeichnet sich durch seinen besonderen Rhythmus aus. Er wird im 2/4-Takt getanzt und ist seit dem Zeitpunkt der Nachkriegszeit Teil der Lateinamerikanischen Tänze sowie auch des Welttanzprogramms, das in Tanzschulen als Grundlage gelehrt wird. Mit den brasilianischen Ursprungsorten hat der jetzige Samba nichtsdestoweniger nicht mehr maßlos reichlich gemein. In Tanzkursen wird häufig ein simplifizierter 2-Schritttempo-Samba gelehrt, entweder als Vorstufe zur anspruchsvolleren Drei-Schritttempo-Variante oder als unabhängiger Gemeinschaftstanz. Samba zeichnet sich speziell auf Grund seine extremen Hüftbewegungen und das sogenannte Bouncing aus., Im Tanzsport kann man hinsichtlich den Grundkurs wie auch die auf die Tatsache folgenden Medaillenkurse verschiedenartige Abzeichen sich aneignen, welche einen Ausbildungsstand des Tänzers nachweisen. In den Basiskursen reicht zu diesem Zweck die nutzenbringende Beendigung vom Kurses aus, bspw. beim Welttanzabzeichen, das aus einer Beglaubigung wie auch der goldenen Nadel besteht. Es wird nach Beendung der zwei Grundlagenkurse des Welttanzprogramms, die aus den Musikrichtungen Walzer, Disko, Swing (erster Kurs) wie auch Latino wie auch Tango (zweiter Kurs) bestehen. Welche Person danach weiterhin durchsetzen möchte, mag sowohl das Deutsche Tanzabzeichen machen als selbst an den Medaillenkursen für das Bronzene, Silberne sowie (verschiedenartige) Goldene Tanzabzeichen mitwirken. Jene sind selbst eine Voraussetzung für die Ausbildung zum Tanzlehrer durch den ADTV., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 60er Jahren konstruiert wie auch hat in überarbeiteter Prägung bis heute Validität als tänzerische Grundausbildung. Das WTP richtet sich an fünf maßgeblichen Musikstilen und ihrer wesentlichen Rhythmik, der verschiedenartige Tänze zugeordnet werden können. Es handelt sich in diesem Fall um Walzer-Musik,Disco-Musik, Swing-Musik, Lateinamerikaner-Musik wie noch Tango-Musik. Da es sich bei Latino und Tango eher um regional kennzeichnende Musikstile handelt, werden jene erst im zweiten Kurs des Programms 2012 angesichts den ADTV spielte vor allem eine anpassungsfähige Gleichwertigkeit eine wichtige Aufgabe, so sollten die Grundschritte z. B. weltweit wiesein, das Tanzen aber auf Basis von Schrittlängen an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden können., Solcher als Standardtanz geleitete Tango bezeichnet den sogenannten Globalen beziehungsweise Europäischen Tango, der sich von der konventionellen Prägung, dem Tango Argentino in Ausdruck und Regung ausgeprägt differenziert. Während auf Tanzturnieren mehrheitlich der globale Tango zu sehen ist, wird der konventionelle Argentinische Tango in Tanzschulen pausenlos beliebterpopulärer und gehört dort zu dem Standardrepertoire. Der Tango beruht auf einem 2/4-Takt und zeichnet sich besonders durch seine Gegensätze aus. So wechseln sich lange, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, währenddessen die Körper fast rigide dahingleiten, werden die Köpfe abrupt gedreht. Der Tango gilt gemeinhin als speziell hingebungsvoll wie auch wurde aus diesem Grund in Europa ursprünglich als anrüchig bemerkt, weswegen der konventionelle Tango Argentino als internationaler Tango den Normen der europäischen Standardtänzen angeglichen wurde., Als weltweit größte tänzerische Dachvereinigung ist der 1922 gegründete ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer Verband e.V., für die Interessenvertretung solcher angeschlossenen Tanzschulen sowie Tanzlehrer zuständig wie auch repräsentiert jene ebenso wie bundesweit als auch international vor Behörden, Gerichten wie noch solcher Politik. Die Choreografen sind außerdem über den Berufsverband Deutscher Tanzlehrer vorbereitet, die Träger der Tanzschulen über Swinging World e.V., der in Prägung einer GmbH selbst die Markenrechte des ADTV handhabt. Das Logo gilt als Qualitätssiegel für Tanzschulen. In etwa achthundert Tanzschulen sowie 2600 Tanzlehrer sind mittels den Dachverband ADTV organisiert, der Verein ist ebenfalls Ausbildungsprüfer sowie machen die Kriterien der Lehre vor. Zusätzlich zu den tänzerischen Kompetenzen sind selbst kommunikative wie auch didaktische Fähigkeiten gefragt.