Gesellschaftstanz
Bei Interesse existieren es allerdings auch bereits Offerten für die Kleinsten. Beim sogenannten Kindertanz lernen die Kleinen einfache Schrittfolgen, die die Körperwahrnehmung sowohl Körperbeherrschungfördern und den Kindern ebenfalls ein großes Selbstvertrauen weitergeben. Zumeist entwickeln Kinder eine enorme Begeisterung am Abtanzen, sobald diese vorweg in jüngeren Jahren an den Sport heran geführt werden. Da nämlich Tanzen sehr wohlbehalten ist, fördern die Tanzschulen aufgrund spezielle Programme jene Hingabe ziemlich mit Vergnügen. Allerdings ebenfalls ein späterer Beginn ist denkbar. Da das Tanzen beweisbar bspw. hilfreich bei Demenz sein kann, gibt es auch spezielle Seniorentanzgruppen oder ebenfalls verschiedene Angebote für Wiedereinsteiger. Auch sobald man keinen sicheren Tanzpartner hat, kann jeder sich mühelos in der Tanzschule für Paartänze anmelden. In der Regel wird auf die Tatsache geprüft, dass es eine gleichmäßige Geschlechterverteilung in den Kursen gibt. Für Paare oder feste Tanzpaaregibt es eigene Kurse., Gesellschaftstanz ist in der Bundesrepublik ein weitverbreiteter Sport, der sowohl als Zeitvertreib als auch professionelle Karriere ausgeführt wird. Aufgrund beliebter Fernsehsendungen, aber auch durch langjährige Traditionen haben Tanzhäuser einen guten Zuwachs und werden von Gesellschaften jeder Altersklassen äußerst gerne aufgesucht. Die Vorläufer des Tanzes lagen bereits bei den früheren Kulturen, bei welchen das Tanzen eine eine rituelle Bedeutung hat. Tanzsport ist bis in unsere Zeit eine Tätigkeit, die in großer Gesellschaft praktiziert wird. Als Sport verbessert die Bewegung Gesundheit, sowie Stärkung der Muskulatur und Motorik. Tanz kann helfen, den Gleichgewichtssinn zu verbessern und pflegt den kompletten Körper. In einem Großteil der Tanschulen und -Verinen, die zum größten Teil durch den ADTV, den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband e.V., strukturiert sind, wird eine Auswahl desTänze des Welttanzprogramms gelehrt, darunter Lateinamerikanische- und Standardtänze sowie Spezialtänze und auch modernere Varianten z.B. Hip Hop und Jazzdance., Bis in die heutige Zeit ist es für viele junge Erwachsene ganz normal in der neunten oder zehnten Jahrgangsstufe einen Tanzkurs zu besuchen, auch wenn kein großes Verlangen nach Tanz vorhanden ist. Dafür haben einige der Schulen für Gesellschaftstanz spezielle Lehrgänge im Angebot, die perfekt auf diese Gruppe ausgerichtet sind. Ein paar der Heranwachsenden entdecken dann die Begeisterung fürs Tanzen und nehmen auch die altersgemäßen Tanzparties für ihre Altersklasse im Tanzkreis wahr, weshakb man erste eigene gesellschaftliche Erfahrungen in einer bekannten Umgebung sammeln mag. Unter diesen typischen Jugendkursen werden die typischen Standard- ebenso wie Lateinamerikanischen Tänze herbeigeführt, die selbst bei aktueller Musik geschwingt werden können. Am Ende eines Tanzkurses steht später ein Abschlussball, damals auchals Tanzkränzchen betitelt, auf welchem sich die Vormunde jenetänzerischen Erfolge ihrer Sprösslinge betrachten vermögen., Der Cha-Cha-Cha entstand am Beginn im Kuba und gehört nunmehr zu den modernen Gemeinschaftstänzen. Dieser wird im Vier-Viertel-Takt getanzt sowie versteht sich als besonders beschwingter sowie heiterer Tanz, was ihn selbst in Tanzkursen äußerst namhaft macht. Jener Tanz erhielt seinen Namen durch das rhythmische Geräusch auf solcher Parkett, das auch als Taktangeber dient. Als stationärer Tanz lebt der Cha-Cha-Cha im Besonderen von den Hüftbewegungen, die dem Tanz Schwung verleihen. Der Tanz mag etwa auf konventionelle kubanische Klänge inklusive viel Rhythmus und Percussion getanzt werden, eignet sich aber auch für ungezählte moderne Popsongs. Die Rumba ist dem Cha-Cha-Cha seitens den Schritten her ziemlich komparabel, wogegen der Mittelschritt in einem Zug und ruhiger durchgeführt. Selbst hier wird reichlich Einfluss auf die kennzeichnenden Beckenbewegungen gelegt., Der Jive ist ein beschwingter überdies lebensfroher Tanz, jener im 4/4-Tempo getanzt wird. Er hat seine Grundlage in den USA sowie geriet durch amerikanische Armeeangehörige nach Europa. Durch viele Einflüsse aus dem Twist erscheint der Jive schwungvoll und ist dementsprechend in Tanzschulen sehr namhaft. Dieser ist ebenfalls mit dem Rock’n Roll eng affin.Er wird in einem ziemlich punktierten Metrum getanzt, welches ihm den typischen Ausdruck verleiht. Jener Jive ist ebenfalls ein eingeführter Wettbewerbstanz., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 1960er Jahren konstruiert wie auch hat in überarbeiteter Prägung bis heute Gültigkeit als tänzerische Grundausbildung. Das WTP orientiert sich an 5 maßgeblichen Musikrichtungen sowohl der wesentlichen Rhythmik, der mehrere Tänze zugeordnet werden können. Es bezieht sich in diesem Fall um Walzer-Musik,Disco-Musik, Swing-Musik, Latino-Musik sowohl Tango-Musik. Da es sich bei Latino sowie Tango eher um national ausgeprägte Musikstile handelt, werden jene nur im 2 Tanzkurs vermittelt, Walzer, Discothek und Swing als Kernprogramm sind Teil des 1. Kurses für Einsteiger. Bei der Verfeinerung des Programms 2012 auf Grund den ADTV spielte vor allem die anpassungsfähige Einheitlichkeit eine beachtenswerte Aufgabe, so müssen die Grundschritte exemplarisch weltweit genausosein, das Tanzen aber durch Schrittlängen an die jeweiligen Ereignisse optimiert werden können., Der Wiener Walzer ist ein sehr populärer Standardtanz und ist mit 60 Takten pro Minute der schnellste Tanz des Welttanzprogramms. Er zählt sowohl zu den Gesellschafts- wie auch zu den Turniertänzen. Als Version des Walzers ist er einer der ältesten modernen Gesellschaftstänze. Er wurde speziell dank den Wiener Kongress Anfang des 19. Jahrhunderts in ganz Europa bekannt und populär, gleichwohl er in feineren Gesellschaftsschichten zunächst als anstößig betitelt wurde aufgrund der Tatsache des gekennzeichneten Körperkontakts. Der Wiener Walzer wird bis jetzt meist auf klassische Stücke im Drei-Viertel-Tempo beziehungsweise im 6/8-Tempo getanzt, auch sobald es sehr wohl selbst elegante Werke für den Wiener Walzer gibt. Der Grundschritt beinhaltet 6 Maßnahmen, sodass er je nach Version entweder in einem oder in 2 Takten ausgetanzt werden kann. In Tanzschulen gehört der Wiener Walzer auf Grund der Eleganz zumeist zum Glanzpunkt des Abschlussballs., Die Lateinamerikanischen Tänze tragen gemeinsam mit den Standardtänzen den größten Bestandteil der Tänze des Welttanzprogramms. Sie enthalten 5 Tänze: Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble wie auch Jive. Nichtsdestotrotz des Namens stammen ausschließlich 3 der Lateinamerikanischen Tänze wirklich aus Südamerika, solcher Jive entwickelte sich in Nordamerika wie auch der Paso Doble besitzt spanische und französische Wurzeln. Mehrere wahrhaftig aus Lateinamerika stammende Tänze wie der Mambo beziehungsweise der Merengue gehören gleichfalls nicht in jene Kategorie. Die Zusammenfassung entstand vielmehr durch eine Ähnlichkeit von Schritten und Technik wie auch wurde von Welttanzverbänden so determiniert. Sie divergieren sich von den Standardtänzen vor allem durch eine offenere Tanzhaltung unter Ausschluss von dauerhaften Körperkontakt wie auch häufig starke Hüftbewegungen, wobei Ober- wie auch Unterkörper voneinander unabhängig bewegt werden. Das Tanzpaar tritt hierbei nicht ausgerechnet als Einheit hinauf, statt dessen verdeutlicht Wechselbeziehung und Verständigung., Standardtänze bauen zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm sowohl die gängigen Turniertänze. Ursprünglich wurden alle Gesellschaftstänze als Standardtänze betitelt, inzwischen umfasst der Begriff allerdings die fünf Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp ebenso wie Tango. Der Tango, der Foxtrott sowie der Slowfox sind Schreittänze, alle ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze kennzeichnen sich in erster Linie durch den andauernden Körperkontakt aus sowohlverlangen dem Tanzpaar so ein hohes Maß an Balance sowie Körperbeherrschung aus. Im Grunde trägt der Mann die Leitung sowohl dadurch die Aktion, währenddessen die Dame reagiert. Damit bewegt sich der Herr zumeist vorwärts ferner die Frau zurück. Standardtänze zählen zu einer tänzerischen Grundausbildung und werden zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen im Vorfeld bei den Einsteigerkursen gelehrt.