Eine spezielle Unterkategorie von den Übersetzern und Fachübersetzer, sind die sog. Urkundenübersetzer. Diese sind verantwortlich für das Transformieren von Urkunden jeder Art, demzufolge ebenfalls Verträge, Eigentumsnachweise, Zeugnisse usw.. Normalerweise ist das Landgericht hierfür zuständig, diese zu bestellen. Bei zuständigen Behörden ist es ebenfalls machbar, die Tätigkeiten anzufragen, falls man eine amtlich beglaubigte Übersetzung seiner Papiere benötigt. Diese Urkundenübersetzer stehen natürlich zum einen als Übersetzer zur Verfügung, beglaubigen aber meist bloß die Korrektheit wie auch Vollständigkeit der Übersetzung, weil normale Übersetzer natürlich spürbar günstiger sind. Derartige Papiere werden in der Regel von Behörden gebraucht, die sich mit Ausländer- ebenso wie Migrationsfragen auseinandersetzen. Wer als Ausländer beispielsweise in der Bundesrepublik Deutschland heiraten will, muss seine Geburtsurkunde und andere Papiere zuerst für die deutschen Ämter transformieren lassen., Prinzipiell handelt es sich beim Übersetzer um keine rechtlich geschützte Berufsbezeichnung. Wer die Sprachen demzufolge gut beherrscht wie auch Begeisterung an dem Transformieren von Schriftstücken hat, hat die Möglichkeit, ganz leicht seine Freizeitbeschäftigung zu seinem Job machen und mit dem freien Übersetzen Geld verdienen. So einfach ist es aber dann doch nicht. Wer wirklich längerfristig Kunden generieren will, kommt fast nie darum umher, sich einem der vielen Berufsgemeinschaften anzuschließen. Hierfür hat man die Chance, sich mit Kollegen auszutauschen, erhält Hilfestellungen und kann seinen Klienten eine Verifizierung vorzeigen. Übersetzer können sich darüber hinaus zum Team zusammenschließen, um noch effektiver zu arbeiten. Welche Methode am Ende die beste ist, muss jeder Sprachmittler selber wissen. Die Kunden sollten sich sowieso allein von der Arbeitsqualität beeindrucken lassen., Bei den Übersetzern gibt es viele Möglichkeiten für eine Spezialisierung. Eine, welche immer bedeutender wird, ist im Bereich der Software auffindbar und nennt sich Software Lokalisierer. Wenngleich reichlich Menschen, erst recht der jungen Generation mit der englischen Sprache keine Probleme mehr haben, ist gerade bei Fachtexten das entsprechende Vokabular nicht genügend vorhanden. Die Software Lokalisierer passen Handbücher, Software ebenso wie Ratgeber an die entsprechende Sprache an sowie machen sie so ebenso den regionalen Märkten zugreifbar. Bedeutend ist bei der Fachrichtung, dass es sich keineswegs bloß um die sprachlichen Elemente handelt, die einfach transformiert werden müssen. Auch bestimmte Anwendungen müssen passend zu dem Land umgearbeitet werden. Ebenfalls einfache Dinge, wie die Abbildung eines Datums wie auch die Schreibrichtung sind auf jeden Fall anzugleichen. Wird das verpasst, fühlen sich einige Anwender mit dieser Software häufig nicht wohl und die Firma wird wichtige Kunden los., Über den Job des sogenannten fachbezogener Übersetzer kann man sich fokussieren ebenso wie ggf. ebenso eine ehemalige Lehre und das Wissen für sich nutzen. Viele Übersetzer fokussieren sich auf einen bestimmten Themenbereich und bieten ihre Tätigkeit dann spezifisch in dieser Branche an. Entsprechend der Branche beschäftigen sich die Fachübersetzer ausschließlich mit bestimmten Textsorten, zum Beispiel juristische Schriftstücke oder technische Bauanleitungen. Hierbei ist ein spezifisches Fachvokabular in Ziel- wie auch Ausgangssprache wichtig, weshalb derartige Experten benötigt werden. Auch in Forschung, Medizin sowie Wissenschaft gibt es großen Bedarf an Übersetzungen, welche bspw. als Fachartikel in bundesweiten Magazinen ebenso wie Fachzeitschriften auftauchen sollen. Bei Fachübersetzungen geht es momentan um den bedeutensten Bereich für Übersetzer, weshalb sich reichlich Übersetzer schon früh fokussieren.Zwar ist es schaffbar, seinen Kunden diverse Fachbereiche zu offerieren, jedoch ist es kaum schaffbar, stets auf dem neuesten Stand zu sein, weshalb die Qualität verschlechtert werden kann. Hier gilt aufgrund dessen völlig deutlich: Weniger ist mehr!, In den DACH-Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz kann sich im Grunde jeder, ebenso ohne eine fachbezogene Lehr Sprachmittler nennen und in diesem Job arbeiten. Anders sieht es zum Beispiel bei Anwälten, Steuerberatern und Ärzten aus, welche einen eine Ausbildungsbestätigung vorzeigen müssen, damit sie die Berufsbenennung führen dürfen. Um diesem gegenzusteuern, gibt es dennoch spezielle Bezeichnungen, die sehr wohl einer Bestätigung bedürfen. Das betrifft z.B. die Betitelungen öffentlich einberufener Übersetzer oder ermächtigter Sprachmittler, ebenso geprüfter Sprachmittler sowie staatlich anerkannter Sprachmittler. Dies gilt ebenso für die universitären Abschlüsse des B.A. Übersetzer wie auch des Master of Arts Übersetzer. Eine Beschaffenheitsnorm bringt eine ISO-Norm, ganannt die EN 15038, an welchem sich ebenso freischaffende Übersetzer als auch Firmen orientieren sollten., Innerhalb Deutschland arbeiten ca. 7000 von der Sozialversicherung registrierte Übersetzer (inkl. Dolmetscher), die meisten davon üben die Arbeit in Vollzeit und damit als Hauptberuf aus. Über eine fachbezogene Lehre verfügen aber nur rund zwei Drittel, was zeigt, wie groß die Anzahl der Quereinsteiger bei diesem Bereich ist. Der Großteil der Sprachmittler sind allerdings als Freiberufler tätig und sind nicht angestellt in einem Verlag, einer Agentur oder ähnlichem tätig. Die Aufträge von freiberuflichen Übersetzern akquirieren sich aus Aufträgen von fachbezogenen Auftraggebern oder auch von Privatmenschen. Ebenfalls in den Übersetzungsagenturen finden sich reichlich freite Übersetzer. Die Agentur übernimmt dann gegen eine vereinbarte Provision die Auftragsvermittlung an den Sprachmittler. Die Klienten stammen oftmals aus der Verwaltung, z.B. bei Behörden oder großen Unternehmen, aus der Wirtschaft oder dem Verlagswesen. Nicht selten gibt es zwischen einem Klient und einer Agentur das lang andauerndes vertragsähnliches Verhältnis.