Mancher mag glauben, dass eine Abmahnung ausschließlich beim Verbrauch deutschsprachiger Filme und Serien stattfinden kann. Dies ist aber eine Falsche Annahme, da die Inhaber der Rechte des häufigeren neben der deutschen auch noch weitere Lizenzen besitzen. Vor allem, sofern die Verbreitung des Materials geschäftsschädigende Auswirkungen hat, spielt dies ab und an in der Tat überhaupt keine Rolle für welche Ausdrucksform der Ermahner die Distributionsrechte hat. Weil die meisten Konsumenten Filme und Serien auf deutsch und englisch downloaden und englisch zudem in Deutschland flächendeckend üblich ist, ist die englische Ausdrucksform prinzipiell inkludieren. Dies heißt, dass ein deutsche Rechteinhaber in der Tat bei dem Download einer englischen Fassung gesetzlich abmahnen darf. Das ist mit Hilfe das Urteil bestätigt und wird auch umgesetzt., Prinzipiell ist davon auszugehen, dass die Ermahnung in der Angelegenheit allerdings das Befugnis hat und die Urheber- oder Lizenzrechteverletzung stattgefundenhat. Ebenfalls die Untersuchung der IP Adressen ist im Normalfall zuverlässig und mag kaum anfechtbar werden, auch falls es von Zeit zu Zeit Ausnahmen gibt. Sie erfolgt anhandspezieller Firmen, welche vonseiten der Kanzleien beziehungsweise direkt von den Linzenzinhabern beauftragt werden. Somit kommt jemand im Normalfall nicht darum umher, sich mit der Zurechtweisung zu beschäftigen, da man sich ansonsten schnell vor Gericht wieder findet. Während die Zurechtweisung an sich also in der Regel gerechtfertigt ist und gewiss nicht fraglich werden mag, wird das bei dem eigentlichen Inhalt der Abmahnung die recht andere Geschichte. Die Anforderung gliedert sich einmal in die wesentliche Schadensersatzforderung von dem Lizenzinhabers, zum Beispiel ein Plattenunternehmen oder ein Filmvermarkter, und hingegen in Anwaltskosten. Vorab letztere fallen oft unverschämt hoch aus, weshalb der Gesetzgeber sich gezwungen sah, gegen Waldorf Frommer und andere Kanzleien vorzugehen wie auch die Honorarforderungen zu deckeln. Schlussendlich sind es bei einem erfolgreichen Vergleich Kosten, auf denen der Abgemahnte trotzdem sitzen bleibt., Im Falle einer Abmahnung durch eine Kanzlei wie Waldorf Frommer kommt in den häufigsten Fällen mit dem Brief eine Unterlassungserklärung dazu, welche den Abgemahnten vor einem teureren Prozess durch eine einstweiligen Verfügung oder einer Unterlassungsklage bewahren soll, das durch eine Abmahnung de facto angedroht wird. Da sich so ein Prozess schnell um zehntausende von Euro drehen kann, unterschreiben verständlicherweise die meisten Empfänger einer Abmahnung die Unterlassungserklärung sehr unbedarft. Das ist auch nicht in jedem Fall zu raten, da solch ein Unterlassungsschreiben meist sehr hohe Vertragsstrafen und die Zahlung von Anwaltskosten mit beinhaltet. Daher wird eher dazu geraten, eine veränderte Unterlassungserklärung zu erstellen, die diese Punkte nicht beinhaltet. Aber es ist zu beachten, dass eine UA, ganz gleich ob modifiziert oder nicht, als ein Geständnis der Schuld zu handhaben ist. Ohne juristische Konsultation sollte also kein Dokument als Antwort auf ein Abmahnschreiben versendet werden. Natürlich schützt eine abgeänderte UA vor einem oben genannten Prozess, jedoch nicht vor fälligen Entschädigungsleistungen durch die Kanzlei. In vielen Fällen werden noch einige Tage vor der gesetzlichen Verjährungsfrist von drei Jahren für anwaltliche Kosten und zehn Jahren für Lizenzverletzungen noch Schreiben von den abmahnenden Kanzleien verschickt., Seit ein Download von Filmen, Serien und Musik fortgeschritteneren Internets stets einfacher durchzuführen ist, wird dies von vielen Personen auch genutzt. Das Problem ist bloß, dass dies rechtswidrig ist und die Urheberrechte bzw. die Nutzungsrecht vonseiten der Lizenzinhabern angeht. Deshalb werden von ihnen spezielle Anwaltskanzleien, beispielsweise das wirklich angesehene Anwaltsbüro Waldorf Frommer, der Auftrag erteilt, die dann im Namen der Rechteinhaber die Ermahnung versenden. Auf diese Weise wird dann die einfache Musik oder das Video, welchen man sich so einmal gerade heruntergeladen hat, plötzlich wirklich kostenträchtig. Dabei ist es nicht der Download, mit dem jemand gegen das Gesetz verstößt. Wer den Download nämlich auf einer sogenannten Filesharing Plattform bewirkt, lädt zur selben Zeit auch Dateien auf die Plattform hoch. Exakt der Upload ist jedoch die rechtswidrige Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material., Wer also Musik hören oder und Serien anschauen möchte, sollte diese entweder als CD erwerben oder einen gebührenpflichtigen Download tätigen. Zudem ist es möglich, auf zahlungspflichtigen Portalen ein Abonnement abzuschließen, sodass man jederzeit Zugang auf die enorme Datenbank mit Filmen, Serien und / oder Musik hat. Das wäre folglich die rechtmäßige Variante ,welche eben Geld kostet. Dies möchten sich viele Nutzer dennoch gerne sparen und auf diese Art und Weise haben die Filesharing Plattformen im Netz immer noch Hochphase. Die Rechteinhaber nehmen dies natürlich keineswegs mal eben so hin und beobachten daher die geläufigen Seiten und Anbieter. Entdecken sie den illegalen Upload, wird die IP Adresse des Computers und damit der jeweilige Standort ermittelt. Die Person, auf die die IP Adresse zugelassen ist, bekommt in diesem Fall die Zurechtweisung von Waldorf Frommer oder eines anderen Anwaltbüros., Die Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung im Netz kommt in der in den meisten Fällen nicht von dem Abmahner selber, sondern stattdessen von den sogenannten „Abmahnkanzleien“, die die Verstöße gegen das Lizenzrecht auf diese Weise ahnden. Für solche Kanzleien ist es meist ein sehr ertragreiches Geschäft, denn so bezahlen eine Menge erschrockene Menschen den in der Abmahnung geforderten Geldbetrag ohne mit der Schulter zu zucken. Wenn man bedenkt, dass einer Anwaltskanzlei pro Abgemahntem im Idealfall einige hundert Euro zugesprochen werden und bei der Klage auf die Herausgabe von Adressen beim LG nicht selten über tausend IP Adressen im Spiel sind, so kann man sich sicher vorstellen, warum immer noch Abmahnungen ohne Ende verschickt werden. Zuvor wird eine Liquiditätsprüfung gemacht, um herauszufinden, ob sich eine eventuelle Klage für die Abmahnungs-Kanzlei überhaupt lohnen würde. Ist dies der Fall, so hat man fast überhaupt keine Chance den Forderungen durch die Abmahnkanzlei zu entkommen. Hinter diesen Kanzleien stehen natürlich häufig solvente Mediengiganten wie zum Beispiel Sony oder Constantin und natürlich andere. Die bekanntesten Abmahnkanzleien der Republik, die auch regelmäßig Abmahnungen verschicken, sind Daniel Sebastian, Urmann & Collegen, Paulus und andere., Es ist selbstverständlich, dass sich die Empfänger der Abmahnung erst einmal wirklich darüber aufregen, sodass der in den Augen kostenlose Download in diesem Fall teure Konsequenzen hat. Vor allem, wenn jemand sich selbst keiner Schuld bewusst wird, ist die Ermahnung ziemlich ärgerlich. Sobald erst mal der Besitzer der IP Adresse, über die ein illegaler Upload statt fund, zur Verantwortung gezogen wird, sollte er auch handeln. Es wäre nie eine gute Idee|tollerEinfall, die Zurechtweisung leicht zu ignorieren. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Kanzleien wie zum Beispiel Waldorf Frommer sich nach einer Ermahnung auch keinesfalls entziehen, ihre Erwartungen auch vor Gericht durchzusetzen. Neben dem Geldbetrag, der bei Eintritt der Abmahnung meist bisher gewiss nicht eingetrieben wird, besteht die Gelegenheit die abgeänderte rklärung für die Unterlassung zu unterschreiben. Da es sich in diesem Zusammenhang aber um das Schriftstück mit der lebenslangen juristischen Bindung handelt, muss dieses gewiss nicht leichtsinnig und mangels anwaltliche Besprechung unterzeichnen werden, auch falls sich eine große Anzahl Betroffene davon erhoffen, dass die Angelegenheit damit ausgestanden sein könnte., Eine Zurechtweisung sollte mittels Regel diverse Punkte integrieren. Natürlich sollte der Grund für die Abmahnung benannt werden, der in der Regel immer derselbe ist: Illegale Distribution von urheber- oder lizenzrechtlich geschütztem Material. Dieser ist in der Regel unmittelbar in der Betreffzeile verzeichnet. Anschließend werden die Einzelheiten des Verstoßes aufgezählt, also Name des Abgemahnten, der Vergehen in dem Jeweiligen mit der Bezeichnung der hochgeladenen Datei, der fraglichen Uhrzeit wie auch selbstverständlich der IP Adresse, welche den Ermahnten mit einem illegalen Upload in Verknüpfung bringen kann. Natürlich finden sich auch die geforderten Posten bestehend aus Schadenersatzforderung für den Rechteinhaber und Honorarforderung für Waldorf Frommer oder andere Kanzleien. Trotz der Deckelung mit Hilfe den Gesetzgeber sind die Honorarforderungen im Regelfall stets bisher unpassend hoch und sollten unbedingt einer Überprüfung unterzogen werden. Bei einer außergerichtlichen Verhandlung werden Im Normalfall gewiss nicht beiderlei Posten einzeln Verhandelt, sondern eine Gesamtsumme ausgemacht. Wenn man demnach kein Verlangen auf den kräftezehrenden Gerichtsmarathon hat, muss zusammen mit dem fähigen Rechtsanwalt diesen Weg einschlagen, denn ganz ohne Kosten kommt man bei der Abmahnung selten davon.